Willkommen

... auf der offiziellen Seite der TSV Bargteheide-Handballsparte

Die Herren im Spitzenspiel gegen die HSG Tillslöwen 2

Geschrieben von Kent. Veröffentlicht in Herren

4. März, Sonntagabend. Die Tage werden wieder länger, die Sonne beglückt uns nun schon seit fast 2 Wochen täglich und die Saison 17/18 neigt sich langsam ihrem Ende zu.
Ausgeschlafen nach einem gemütlichen Winterwochenende traf man sich um 17 Uhr in der DBS-Halle um dort erstmal auf ein ordentliches Kontrastprogramm zu stoßen.

In einer brechend vollen Halle trudelte bis zum Abpfiff des wjB-Spiels
ein voller 14 Mann Kader ein, um beim letzten Heimspiel und Spitzenspiel der Kreisliga LauSto nochmal ein handballerisches Feuerwerk abzureißen. So war zumindest der Plan.

Umso erfreulicher war, dass wir mit Ecki sogar auf einen 2. Keeper zurückgreifen konnten, der uns mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung schon das ein oder andere Mal die Punkte hinten raus gesichert hat.
Unter der Woche wurde akribisch trainiert, unsere Trainer meldeten sich gut erholt aus dem Urlaub zurück und die Mannschaft war als Ganzes gut auf den Abend vorbereitet. Mit Christoph darf ich erneut einem Debütanten in unseren Reihen begrüßen, der uns im Rückraum kräftig unterstützen kann.

Allerdings kam auch die Spielgemeinschaft aus Ratzeburg/Mölln, aktueller Tabellenführer, mit kompletter, vor allem aber junger Mannschaft in Bargteheide an und zeigte, dass sie nicht hier waren, um Punkte liegen zu lassen.
Das Hinspiel verloren wir am grünen Tisch, unglückliche Umstände ließen leider keine spielerische Austragung zu.

Natürlich war dies Teil der Traineransprache, wir konnten heute als amtierender Meister der Liga zeigen, wem die Punkte eigentlich zugestanden hätten.

Die Marschrichtung war klar: Vollgas.
Genug Wechselmöglichkeiten hatten wir, um über 60 Minuten waldbrandartige Schneisen in die Außenbahnen zu brennen. Und so gings los.

Beim Verlassen der Kabine der erste Höhepunkt des Abends. Stimmungstechnisch bewirkt unsere doch kompakt designte Tribüne immer wieder Wunder, sodass alleine die Geräuschkulisse bei Anpfiff beflügelte.

Beide Mannschaften erwischten einen guten Start. Ausgeglichen gestaltete sich die Partie in den ersten Minuten und es war schnell klar, dass das hier was völlig anderes wird, als die letzten Spiele.

Die HSG spielte schnelle und gefährliche Angriffe, die wir aber zusehends besser abwehrten und so blieben doch die Mehrzahl der Abschlüsse in der Mauer, Torwand oder unserem heute bestens aufgelegten Phil im Tor hängen.
Vorne klappte in den ersten Minuten recht viel, dennoch blieb die Fehlwurf- und -Passquote durchaus verbesserungswürdig.
Bis zur Mitte der ersten Halbzeit waren unsere Außenspieler unsere Torstützen. Abgesehen von zwei 7m-Toren kamen fast alle Tore über Jannik und Nils. Es war fast klar, dass der Ratzeburger Außen irgendwann zulangen musste, um weitere Tore zu verhindern und so durfte Jannik gegen Ende der ersten Hälfte erstmal verletzt runter.
Auch unser Debütant Christoph kam nach seinem Einstandstor (die Mannschaft freut sich über eine 2. Kiste) in den Genuss der Tillslöwener Abwehrfreunde und musste mit muskulären Problemen sein Debüt frühzeitig beenden.
Und damit war der anfangs erwähnte volle Kader auch schon unfreiwillig um zwei essentielle Spieler gekürzt, sodass neben Christian, Henning und Andreas auch Andi wieder nach seiner Verletzungspause den Rückraum unsicher machen konnte/musste/wollte.

Spielerisch lief es in der ersten Halbzeit rund und wir konnten uns ab dem 4:4 über 8:5, 11:7 zur Halbzeit bis zum Stand von 16:10 absetzen. Ein fast überraschender Spielstand, mit dem in dieser Deutlichkeit vorher sicher keiner gerechnet hatte.
Phil, mit ganzen 16 Paraden im Spiel, nagelte das Tor mit fast explosionsartigen Reflexen aber auch regelrecht zu.

Dass hier noch nichts gewonnen war, bedurfte trotzdem keiner extra Erwähnung.
Da die HSG eigentlich nur über 3 Spieler im Angriff zu Toren kam, war in der Abwehr nochmal Zupacken und Geschlossenheit angesagt, um hier nicht wieder in alte Muster zu verfallen.

Und damit rein in die 2. Halbzeit. Die ging ausgeglichen los. Die HSG hatte sich gefangen und es war die ersten Minuten ein Spiel auf Augenhöhe. Mit fortgeschrittener Zeit trat dann leider bei uns das ein, was kommen musste:
Luftmangel.
Klar, wer sich mit einem Rückraum nahe der Ü40-Grenze gegen den Tabellenersten anzutreten traut, der hofft natürlich auf einen frühzeitigen Spielabbruch.
Leider ließ die Bank keine großen Wechselmöglichkeiten für den Rückraum mehr zu, so dass außer Zähne zusammenbeißen keine wirkliche Alternative bestand.

Die Umstände nutze der Gegner natürlich aus, um Stück für Stück den Vorsprung zu verringern und es dann in der 55. Spielminute mit dem Ausgleich nochmal richtig spannend zu machen.

Allerdings traten auch wir mit dem Näherkommen der Schlusssirene nochmal aufs Pedal und schafften es, einen kleinen Vorsprung rauszuspielen, der dank Ecki’s bärenstarken Paraden in den letzten Spielminuten und einer nahezu perfekten Abwehrarbeit über die Zeit gerettet werden konnte.
Somit darf ich hier abschließend mit dem Endstand von 26:25 einen knappen, aber völlig verdienten letzten Heimsieg der Saison 2017/18 verkünden.

Hätten wir die Chance bekommen, schon in der Hinrunde die Punkte für uns zu sichern, sähe die Tabellensituation jetzt wohl noch knapper aus, als sie ohnehin schon ist. Dann wäre das Spiel tatsächlich der direkte Entscheid um die Ligaspitze gewesen. So bleiben wir vorerst auf dem 2. Platz.

Ein ganz besonderer Dank geht an alle Zuschauer, Fans und angereisten Sportfreunde, die stimmungstechnisch für eine zum Spielstand passende akustische Begleitung gesorgt haben. Auf ein Wiedersehen in der nächsten Saison!

Ein weiterer großer Dank an Sockel, der uns zum Saisonende in die USA verlässt und damit heute, leider auch verletzungsbedingt, sein vorerst letztes Spiel gemacht hat und sich mit dem endlich verwandelten 7m spielerisch anständig verabschiedet hat.

Die Eckdaten für unser nächstes Spiel stehen wie folgt im Terminkalender:
Sonntag, 11.03.18, 15 Uhr in Schwarzenbek.

Es spielten: Phil und Ecki im Tor, Andreas und Jannik (je 4), Dustin, Henning und Thorsten (je 3), Andi, Christian und Nils (je 2), Sockel, Janik und Christoph (je 1) und Anton; Ingo und Kent auf der Bank.

seit 11.06.2007!