Schiedsrichterplan - Heimspiele

Veröffentlicht in Schiedsrichter

       

Spielklasse Spielzeit Heim Gast Halle Schiedrichter
Sa., 24.08.19            
rso-li-wjb 24.08.19 16:00 TSV Bargteheide 2 HSG Wagrien Eck  
             
Sa., .31.08.19            
mJE-VR-B 31.08.19 11:00 TSV Bargteheide SG Glinde/Reinbek DBS  
mJD-KL 31.08.19 12:30 TSV Bargteheide 2 SG Glinde/Reinbek 2 DBS  
rso-li-mjd 31.08.19 14:00 TSV Bargteheide HSG Kalkberg 06 DBS  
mJC-SHL-S 31.08.19 15:45 TSV Bargteheide TuS Lübeck von 1893 DBS  
             
So., 01.09.19            
wJD-VR 01.09.19 11:00 TSV Bargteheide TuS Aumühle-Wohltorf DBS  
rso-kl-wcm 01.09.19 12:30 TSV Bargteheide 2 SC Buntekuh Lübeck DBS  
rso-kl-mca 01.09.19 14:15 TSV Bargteheide TSV Travemünde DBS  
rso-li-mja 01.09.19 16:00 TSV Bargteheide VfL Geesthacht DBS  
             
Sa., 07.09.19            
mJE-VR-A 07.09.19 12:30 TSV Bargteheide 2 HSG Büchen/Siebeneichen Eck  
wJE-VR 07.09.19 14:00 TSV Bargteheide Lauenburger SV Eck  
wJD-VR 07.09.19 15:30 TSV Bargteheide 2 SG Glinde/Reinbek Eck  
             
So., 08.09.19            
wJE-VR 08.09.19 11:00 TSV Bargteheide 2 SG Glinde/Reinbek DBS  
rso-li-mjb 08.09.19 12:45 TSV Bargteheide TuS Lübeck von 1893 DBS  
wJB-HSOL 08.09.19 14:30 TSV Bargteheide SV Olympia Bad Schwartau DBS  
             
Do., 12.09.19            
mJC-SHL-S 12.09.19 19:00 TSV Bargteheide HSG Mönkeberg-Schönkirchen KGB  
             
Sa., 14.09.19            
rso-kl-wcm 14.09.19 10:00 TSV Bargteheide 2 ATSV Stockelsdorf 2 Eck  
rso-li-wjc 14.09.19 12:00 TSV Bargteheide ATSV Stockelsdorf Eck  
wJD-VR 14.09.19 14:00 TSV Bargteheide TSV Bargteheide 2 Eck  
rso-kl-mca 14.09.19 15:30 TSV Bargteheide MTV Ahrensbök Eck  
rso-li-mja 14.09.19 17:30 TSV Bargteheide Lauenburger SV Eck  
             
So., 15.09.19            
mJD-KL 15.09.19 10:00 TSV Bargteheide 2 SG Glinde/Reinbek DBS  
mJE-VR-B 15.09.19 11:30 TSV Bargteheide TuS Aumühle-Wohltorf 2 DBS  
rso-li-mjb 15.09.19 13:15 TSV Bargteheide SV Henstedt-Ulzburg DBS  
mJC-SHL-S 15.09.19 15:00 TSV Bargteheide MTV Lübeck DBS  
F-KK 15.09.19 16:45 TSV Bargteheide TuS Aumühle-Wohltorf 2 DBS  
             
Sa., 21.09.19            
mJE-VR-A 21.09.19 12:30 TSV Bargteheide 2 SG Glinde/Reinbek 2 DBS  
mJE-VR-B 21.09.19 14:00 TSV Bargteheide HSG 404 DBS  
wJB-HSOL 21.09.19 15:30 TSV Bargteheide TSV Nord Harrislee DBS  
             
So., 22.09.19            
wJD-VR 22.09.19 11:00 TSV Bargteheide 2 HSG 404 DBS  
wJE-VR 22.09.19 12:30 TSV Bargteheide 2 HSG 404 DBS  
rso-li-mjd 22.09.19 14:00 TSV Bargteheide MTV Lübeck DBS  
             
So., 29.09.19            
F-KK 29.09.19 14:00 TSV Bargteheide HSG Tills Löwen 08 2 Eck  
rso-li-mjb 29.09.19 16:00 TSV Bargteheide TSV Travemünde Eck  
             
Sa., 26.10.19            
rso-li-mjd 26.10.19 10:00 TSV Bargteheide HSG Kaltenkirchen/Lentföhrden DBS  
mJE-VR-B 26.10.19 11:30 TSV Bargteheide VfL Geesthacht DBS  
rso-kl-wcm 26.10.19 13:00 TSV Bargteheide 2 TSV Schlutup DBS  
rso-li-mja 26.10.19 14:45 TSV Bargteheide TSV Groß Grönau DBS  
rso-li-wjb 26.10.19 16:30 TSV Bargteheide 2 SG Todesfelde/Leezen DBS  
             
So., 27.10.19            
wJE-VR 27.10.19 10:00 TSV Bargteheide 2 VfL Rethwisch DBS  
rso-kl-mca 27.10.19 11:30 TSV Bargteheide TSV Groß Grönau DBS  
wJD-VR 27.10.19 13:00 TSV Bargteheide DHG Sandesneben DBS  
rso-li-wjc 27.10.19 14:30 TSV Bargteheide HSG Kalkberg 06 DBS  
wJB-HSOL 27.10.19 16:15 TSV Bargteheide SV Henstedt-Ulzburg DBS  
M-KL 27.10.19 18:00 TSV Bargteheide HSG 404 2 DBS  
             
Sa., 02.11.19            
wJE-VR 02.11.19 12:30 TSV Bargteheide TSV Bargteheide 2 Eck  
rso-li-wjb 02.11.19 15:30 TSV Bargteheide 2 HSG 404 Eck  
wJD-VR 02.11.19 17:15 TSV Bargteheide HSG 404 Eck  
             
So., 03.11.19            
mJE-VR-A 03.11.19 11:00 TSV Bargteheide 2 SC Union Oldesloe DBS  
mJD-KL 03.11.19 12:30 TSV Bargteheide 2 VfL Geesthacht DBS  
rso-li-mjd 03.11.19 14:00 TSV Bargteheide HSG Holsteinische Schweiz DBS  
wJD-VR 03.11.19 15:30 TSV Bargteheide 2 TuS Aumühle-Wohltorf DBS  
M-KL 03.11.19 17:00 TSV Bargteheide TuS Aumühle-Wohltorf 3 DBS  
             
Sa., 16.11.19            
wJE-VR 16.11.19 11:00 TSV Bargteheide 2 VfL Geesthacht DBS  
wJE-VR 16.11.19 12:30 TSV Bargteheide SC Union Oldesloe DBS  
rso-kl-wcm 16.11.19 14:00 TSV Bargteheide 2 TSV Groß Grönau DBS  
rso-li-mjb 16.11.19 15:45 TSV Bargteheide MTV Lübeck 2 DBS  
             
So., 17.11.19            
mJD-KL 17.11.19 10:00 TSV Bargteheide 2 Boizenburger HV DBS  
rso-li-mjd 17.11.19 11:30 TSV Bargteheide GH Lübeck 1876 DBS  
wJB-HSOL 17.11.19 13:00 TSV Bargteheide AMTV Hamburg DBS  
rso-li-wjb 17.11.19 14:45 TSV Bargteheide 2 GH Lübeck 1876 DBS  
F-KK 17.11.19 16:30 TSV Bargteheide HSG 404 2 DBS  
M-KL 17.11.19 18:15 TSV Bargteheide SC Union Oldesloe 2 DBS  
             
Sa., 23.11.19            
mJD-KL 23.11.19 11:30 TSV Bargteheide 2 HSG Büchen/Siebeneichen DBS  
wJE-VR 23.11.19 13:00 TSV Bargteheide TuS Aumühle-Wohltorf DBS  
rso-kl-wcm 23.11.19 14:30 TSV Bargteheide 2 Eichholzer SV DBS  
rso-li-wjc 23.11.19 16:15 TSV Bargteheide VfL Rethwisch DBS  
rso-li-mja 23.11.19 18:00 TSV Bargteheide Lübecker TS DBS  
             
So., 24.11.19            
rso-li-mjd 24.11.19 11:30 TSV Bargteheide TuS Aumühle-Wohltorf Eck  
             
So., 01.12.19            
rso-li-wjc 01.12.19 11:00 TSV Bargteheide TSV Ellerau DBS  
rso-li-mjb 01.12.19 12:45 TSV Bargteheide TSV Ellerau DBS  
rso-li-wjb 01.12.19 14:30 TSV Bargteheide 2 ATSV Stockelsdorf 2 DBS  
wJB-HSOL 01.12.19 16:15 TSV Bargteheide Buxtehuder SV DBS  
             
Sa., 07.12.19            
wJE-VR 07.12.19 12:30 TSV Bargteheide 2 DHG Sandesneben DBS  
wJE-VR 07.12.19 14:00 TSV Bargteheide HSG Tills Löwen 08 DBS  
rso-li-mjb 07.12.19 15:30 TSV Bargteheide SV Fehmarn DBS  
F-KK 07.12.19 17:15 TSV Bargteheide HSG Tills Löwen 08 3 DBS  
             
So., 08.12.19            
rso-li-mjd 08.12.19 11:30 TSV Bargteheide TuS Lübeck von 1893 DBS  
             
Sa., 14.12.19            
rso-li-mjd 14.12.19 16:45 TSV Bargteheide SV Henstedt-Ulzburg DBS  
M-KL 14.12.19 18:30 TSV Bargteheide VfL Geesthacht 2 DBS  
             
So., 12.01.20            
rso-li-wjc 12.01.20 11:30 TSV Bargteheide HSG Ostsee Neustadt/Grömitz DBS  
rso-li-wjb 12.01.20 13:15 TSV Bargteheide 2 HSG Ostsee Neustadt/Grömitz DBS  
rso-li-mja 12.01.20 15:00 TSV Bargteheide TSV Ellerau DBS  
M-KL 12.01.20 17:00 TSV Bargteheide Lauenburger SV 2 DBS  
             
Sa., 18.01.20            
rso-li-mjd 18.01.20 10:00 TSV Bargteheide VfL Bad Schwartau DBS  
mJD-KL 18.01.20 11:30 TSV Bargteheide 2 Lauenburger SV DBS  
rso-li-wjb 18.01.20 13:00 TSV Bargteheide 2 MTV Lübeck DBS  
wJB-HSOL 18.01.20 14:45 TSV Bargteheide SG Hamburg-Nord DBS  
F-KK 18.01.20 16:30 TSV Bargteheide HSG 404 3 DBS  
             
Sa., 25.01.20            
rso-li-wjc 25.01.20 16:00 TSV Bargteheide TuS Aumühle-Wohltorf Eck  
F-KK 25.01.20 18:00 TSV Bargteheide SG Glinde/Reinbek 2 Eck  
             
Sa., 01.02.20            
rso-li-wjc 01.02.20 14:00 TSV Bargteheide HSG Tills Löwen 08 2 Eck  
rso-li-wjb 01.02.20 16:00 TSV Bargteheide 2 TSV Pansdorf Eck  
             
So., 02.02.20            
mJD-KL 02.02.20 13:30 TSV Bargteheide 2 SC Union Oldesloe DBS  
wJB-HSOL 02.02.20 15:00 TSV Bargteheide HSG Schülp/Westerr./Rendsburg DBS  
rso-li-mja 02.02.20 16:45 TSV Bargteheide Eichholzer SV DBS  
M-KL 02.02.20 18:30 TSV Bargteheide HSG Tills Löwen 08 3 DBS  
             
So., 09.02.20            
rso-kl-wcm 09.02.20 10:00 TSV Bargteheide 2 HSG Tills Löwen 08 3 DBS  
rso-li-wjc 09.02.20 11:45 TSV Bargteheide SG Todesfelde/Leezen DBS  
rso-li-mjb 09.02.20 13:30 TSV Bargteheide Lauenburger SV DBS  
             
Sa., 22.02.20            
rso-li-wjc 22.02.20 12:45 TSV Bargteheide HSG 404 DBS  
wJB-HSOL 22.02.20 14:30 TSV Bargteheide VfL Bad Schwartau DBS  
rso-li-mja 22.02.20 16:15 TSV Bargteheide SV Fehmarn DBS  
             
So., 23.02.20            
mJD-KL 23.02.20 11:00 TSV Bargteheide 2 HSG 404 DBS  
             
Sa., 15.02.20            
F-KK 15.02.20 18:00 TSV Bargteheide TuS Aumühle-Wohltorf 2 Eck  
             
So., 01.03.20            
rso-kl-wcm 01.03.20 14:30 TSV Bargteheide 2 DHG Sandesneben DBS  
rso-li-mjb 01.03.20 16:15 TSV Bargteheide VfL Bad Schwartau 3 DBS  
F-KK 01.03.20 18:00 TSV Bargteheide HSG Tills Löwen 08 2 DBS  
             
Sa., 07.03.20            
rso-li-mjd 07.03.20 13:00 TSV Bargteheide TSV Pansdorf DBS  
rso-li-wjc 07.03.20 14:30 TSV Bargteheide MTV Lübeck 2 DBS  
rso-li-wjb 07.03.20 16:15 TSV Bargteheide 2 SC Nahe 08 DBS  
M-KL 07.03.20 18:00 TSV Bargteheide SC Union Oldesloe DBS  
             
Sa., 14.03.20            
rso-li-mjb 14.03.20 15:00 TSV Bargteheide HSG Holsteinische Schweiz Eck  
wJB-HSOL 14.03.20 17:00 TSV Bargteheide HSG Störtal Hummeln Eck  
             
Sa., 21.03.20            
rso-li-mjd 21.03.20 10:00 TSV Bargteheide HSG Tills Löwen 08 DBS  
mJD-KL 21.03.20 11:30 TSV Bargteheide 2 HSG Tills Löwen 08 DBS  
rso-kl-wcm 21.03.20 13:00 TSV Bargteheide 2 HSG Kalkberg 06 2 DBS  
rso-li-wjc 21.03.20 14:45 TSV Bargteheide VfL Bad Schwartau 2 DBS  
rso-li-wjb 21.03.20 16:30 TSV Bargteheide 2 TSV Ellerau DBS  
rso-li-mja 21.03.20 18:15 TSV Bargteheide TSV Ratekau DBS  

 

Am 30.08.2015 lauten die Zahlen des Tages 1, 3 und 9 ...

Veröffentlicht in Schiedsrichter

Am heutigen Sonntag, dem 30.09.2015 war es endlich soweit – unsere neuen Schiedsrichter trafen sich zum letzten Teil ihrer Ausbildung, dem Hauptlehrgang inkl. der praktischen Prüfung beim „Vorpfeifen“. Dazu mussten die Jungs und Mädels an ihrem letzten Ferientag recht früh aufstehen (was sie alle wunderbar geschafft haben), denn der Lehrgang begann bereits um 10 Uhr (für 4 von ihnen sogar schon um 9 Uhr) mit einem 2,5-stündigen Theorieteil. Nach der verdienten Mittagspause besprachen die beiden Referenten – Jonas und Mirco – dann mit den Jungs und Mädels im ersten Praxisteil die Themen „Pfeifmelodie und Handzeichen“. Anschließend kam dann der zweite Praxisteil – das sogenannte „Vorpfeifen“. Hier galt es nun die Theorie in Praxis umzusetzen und in realen Spielen Entscheidung zu treffen, zu pfeifen und die richtigen Handzeichen zu zeigen. Klingt auf den ersten Blick ganz einfach, ist es aber tatsächlich leider nicht ...

Die 2. Generation junger Schiedsrichter ist im Anmarsch …

Veröffentlicht in Schiedsrichter

Nachdem wir im Jahr 2013 bereits 17 „Jung-Schiedsrichter“ ausgebildet haben, hatten wir in diesem Jahr sogar 22 Anmeldungen für die Ausbildung. Leider passten die vereinbarten Termine nicht bei allen 22, so dass wir schlussendlich mit 12 von ihnen in die neu-organisierte Schiedsrichter-Ausbildung starteten.

Wir … das sind die beiden Referenten Adrian (Addy) Schütte und ich - Ingo Deinhard. (Vielen Dank für deine Unterstützung Addy!).

IHF-Handballregeln

Veröffentlicht in Schiedsrichter

Auf den nachfolgenden Seiten sind die IHF - Handballegeln zu finden.  (in Überarbeitung)

(Stand: 1. 7. 2016)

Download Internationale Handball-Regeln mit den DHB Zusatzbestimmungen Stand: 1. Juli 2016:

Downloadbereich IHF-Regularien: 


Inhalt:

- Spielregeln

1 Die Spielfläche

2 Spielzeit, Schlusssignal, Time-out

3 Der Ball

4 Mannschaft, Spielerwechsel, Ausrüstung, Spielerverletzung

5 Der Torwart

6 Der Torraum

7 Spielen des Balles, passives Spiel

8 Regelwidrigkeiten und unsportliches Verhalten

9 Der Torgewinn

10 Der Anwurf

11 Der Einwurf

12 Der Abwurf

13 Der Freiwurf

14 Der 7-m-Wurf

15 Allgemeine Anweisungen zur Ausführung der Würfe

(Anwurf, Einwurf, Abwurf, Freiwurf, 7-m-Wurf)

16 Die Strafen

17 Die Schiedsrichter

18 Zeitnehmer und Sekretär

- IHF - Handzeichen
- Erläuterungen zu den Spielregeln
- Auswechselraum-Reglement
- Guidelines und Interpretationen
- Richtlinien für Spielfläche und Tore

 


Vorwort

Diese Spielregeln treten mit Wirkung vom 1. Juli 2016 in Kraft.

Der Regeltext, die Kommentare, die IHF-Handzeichen, die
Erläuterungen zu den Spielregeln und das Auswechselraum-
Reglement
sind Bestandteil dieses Regelwerks

Zu beachten sind auch die integrierten „Guidelines und Interpretationen“, die
zusätzliche Hinweise über die Anwendung einzelner Spielregeln geben. Die
bisherige Publikation 2010 mit Updates wird aufgehoben. Die „Guidelines und
Interpretationen“ werden bei Bedarf ergänzt.
Nicht zum Regelwerk gehören die „Richtlinien für Spielflächen und Tore“,
welche aus rein praktischen Gründen dem Regelbuch angefügt sind.

Anmerkung:
Um eine sprachliche Vereinfachung zu erreichen wird in diesem
Regelwerk generell für weibliche und männliche Spieler, Offizielle,
Schiedsrichter und andere Personen die männliche Form benutzt.
Die Regeln sind jedoch mit Ausnahme der Regel 3 (Ballgrößen) für
weibliche und männliche Teilnehmer dieselben.


 

Regel 1

Die Spielfläche

1:1

Die Spielfläche (Abb. 1) ist ein Rechteck von 40 m Länge und 20 m
Breite und umfasst zwei Torräume (Regel 1:4 und Regel 6) und ein
Spielfeld. Die Längsseiten heißen Seitenlinien, die Breitseiten
Torauslinien, zwischen den Torpfosten jedoch Torlinien.

Eine Sicherheitszone entlang der Spielfläche von mindestens 1 m
neben den Seitenlinien und 2 m hinter den Torauslinien sollte gegeben
sein.

Die Beschaffenheit der Spielfläche darf im Spielverlauf nicht zugunsten
einer Mannschaft verändert werden.

Nur gültig für den Bereich des DHB:
Der DHB und seine Verbände können in ihren Bereichen abweichende
Bestimmungen für die Größe der Spielfläche treffen.

1:2

In der Mitte der beiden Torauslinien steht ein Tor (Abb. 2a und 2b).
Die Tore müssen fest im Boden oder an den Wänden hinter ihnen ver-
ankert sein. Sie sind im Lichten 2 m hoch und 3 m breit.

Nur gültig für den Bereich des DHB:
Bei Spielen der weiblichen und männlichen Jugend (8 bis 10 Jahre) sind die
Tor im Lichten 1,60 m hoch.

Die Pfosten des Tores sind durch eine Querlatte fest verbunden. Ihre
hintere Kante muss mit der hinteren Seite der Torlinie verlaufen.
Torpfosten und Latte müssen quadratisch sein (8 cm). Sie müssen auf
den drei vom Spielfeld einzusehenden Seiten mit zwei kontrastieren-
den Farben gestrichen sein, die sich ebenfalls deutlich vom
Hintergrund abheben sollen.

Jedes Tor muss mit einem Netz versehen sein. Dieses muss so aufge-
hängt werden, dass ein in das Tor geworfener Ball normalerweise im
Tor verbleibt.

1:3

Alle Linien auf der Spielfläche sind integraler Bestandteil des Bereichs,
den sie begrenzen. Die Torlinien zwischen den Torpfosten sind 8 cm
breit (Abb. 2a), alle anderen Linien sind 5 cm breit.

Zwei nebeneinanderliegende Bereiche können anstatt durch Linien
auch durch unterschiedliche Farben voneinander abgegrenzt werden.

1:4

Vor jedem Tor befindet sich der Torraum (Abb. 5). Der Torraum wird
wie folgt von der Torraumlinie (6-m-Linie) begrenzt:

a) Vor dem Tor wird in 6 m Abstand parallel zur Torlinie eine 3 m
lange Linie gezogen (gemessen von der hinteren Kante der Torlinie
zur vorderen Kante der Torraumlinie).

b) Zwei Viertelkreise von 6 m Halbmesser (gemessen von der hinteren
Innenkante der Torpfosten) verbinden die 3 m lange Linie mit der
Torauslinie (Abb. 1 und 2a).

1:5

Die Freiwurflinie (9-m-Linie) wird gestrichelt und in 3 m Abstand vor
der Torraumlinie gezogen. Die Markierungen der Freiwurflinie sowie
die Zwischenräume messen 15 cm (Abb. 1).

1:6

Die 7-m-Linie ist eine 1 m lange Linie vor dem Tor. Sie verläuft parallel
zur Torlinie, gezogen in einem Abstand von 7 m, gemessen von der
hinteren Kante der Torlinie zur vorderen Kante der 7-m-Linie (Abb. 1).

1:7

Die Torwartgrenzlinie (4-m-Linie) ist eine 15 cm lange Linie vor dem
Tor. Sie verläuft parallel zur Torlinie, gezogen in einem Abstand von
4 m, gemessen von der hinteren Kante der Torlinie zur vorderen Kante
der 4-m-Linie (Abb. 1).

1:8

Die Mittellinie verbindet die Halbierungspunkte der beiden
Seitenlinien miteinander (Abb. 1 und 3).

1:9

Die Auswechsellinie (ein Teil der Seitenlinie) reicht für jede Mannschaft
von der Mittellinie bis zu einem 4,5 m von der Mittellinie entferntem
Endpunkt. Von diesem Endpunkt der Auswechsellinien wird parallel
zur Mittellinie und beiderseits der Seitenlinie eine 15 cm lange Linie
gezogen (Abb. 1 und 3).

Hinweis:
Detaillierte technische Anforderungen für die Spielfläche und die Tore enthalten die „Richtlinien für Spielflächen und Tore" .


 

Abbildung 1: Die Spielfläche

Alle Maße sind in cm angegeben

spielfl

tor

tor2

Der Tisch für Zeitnehmer/Sekretär und die Auswechselbänke müssen derart
aufgestellt werden, dass die Auswechsellinien vom Zeitnehmer/Sekretär zu
sehen sind. Der Tisch sollte näher an der Seitenlinie stehen als die Bänke.
Ein Mindestabstand von 50 cm zur Seitenlinie sollte vorhanden sein.


Regel 2

Spielzeit, Schlusssignal, Time-out

Spielzeit
2:1

Die normale Spielzeit für alle Mannschaften mit Spielern ab 16 Jahren
und älter beträgt 2 x 30 Minuten; die Halbzeitpause normalerweise
10 Minuten.

Die normale Spielzeit für Jugendmannschaften von 12-16 Jahren
beträgt 2 x 25 Minuten, für Jugendmannschaften von 8-12 Jahren
2 x 20 Minuten; die Halbzeitpausen normalerweise 10 Minuten.

Hinweis:
IHF, Kontinentalverbände und nationale Verbände haben das Recht,
für ihren Bereich abweichende Regelungen bezüglich der Halbzeitpause
zu treffen. Die Halbzeitpause beträgt maximal 15 Minuten


2:2

Ist ein Spiel nach Ablauf der regulären Spielzeit unentschieden und
soll bis zur Entscheidung weitergespielt werden, erfolgt nach einer
Pause von 5 Minuten eine Verlängerung. Die Verlängerung dauert
2 x 5 Minuten mit 1 Minute Halbzeitpause.

Ist das Spiel nach einer ersten Verlängerung noch nicht entschieden,
erfolgt nach einer Pause von 5 Minuten eine zweite Verlängerung von
2 x 5 Minuten mit 1 Minute Halbzeitpause.

Fällt auch hier keine Entscheidung, ist der Gewinner im Einklang mit
den Bestimmungen des betreffenden Wettbewerbs zu ermitteln. Ist die
Entscheidung durch 7-m-Werfen herbeizuführen, gelten die
Bestimmungen des folgenden Kommentars.


Kommentar :
Am 7-m-Werfen dürfen hinausgestellte oder disqualifizierte Spieler nicht
teilnehmen (beachte auch Regel 4:1 Abs.4). Jede Mannschaft benennt
5 Spieler. Diese Spieler führen im Wechsel mit der anderen Mannschaft
je einen Wurf aus. Die Reihenfolge der Werfer ist den Mannschaften
freigestellt. Die Torwarte können frei gewählt und gegen einen anderen
zur Teilnahme berechtigten Spieler ausgewechselt werden. Spieler dürfen
sowohl als Werfer als auch als Torwart eingesetzt werden.

Die Schiedsrichter bestimmen das Tor, auf das geworfen wird. Die
Mannschaft, die das Losen gewinnt, entscheidet, ob sie oder die andere
Mannschaft mit dem Werfen beginnt. Bei Gleichstand nach dem ersten
Durchgang beginnt die andere Mannschaft mit der Fortsetzung des
7-m-Werfens.
Für diese Fortsetzung benennt jede Mannschaft wiederum 5 Spieler.
Hierbei dürfen dieselben Spieler wie beim ersten Durchgang benannt
werden, auch ein Wechsel einzelner oder aller Spieler ist möglich.
Diese Regelung ist bis zur endgültigen Entscheidung anzuwenden. Ein

Sieger steht jedoch bereits fest, wenn eine Mannschaft nach einem
Wurfwechsel in Führung liegt.
Spieler können von der weiteren Teilnahme wegen besonderer oder
wiederholter Unsportlichkeit disqualifiziert werden (16:6e). Handelt es
sich hierbei um einen der 5 benannten Spieler, kann die Mannschaft
einen anderen Spieler benennen.


Schlusssignal
2:3

Die Spielzeit beginnt mit dem Anpfiff des Anwurfs durch einen
Schiedsrichter und endet mit dem automatischen Schlusssignal der
öffentlichen Zeitmessanlage oder dem Schlusssignal des Zeitnehmers.
Ertönt kein derartiges Signal, pfeift der Schiedsrichter, der Zeitnehmer
oder der Delegierte,
um anzuzeigen, dass die Spielzeit abgelaufen ist (17:9).


Kommentar:
Sollte keine öffentliche Zeitmessanlage mit automatischem Schlusssignal
vorhanden sein, bedient sich der Zeitnehmer einer Tisch- oder Hand-
stoppuhr und beendet das Spiel mit dem Schlusssignal (18:2, Absatz 2).

2:4

Regelwidrigkeiten und unsportliches Verhalten vor oder mit dem
Ertönen des Schlusssignals (bei Halbzeit- oder Spielende bzw. zum Ende
der Halbzeiten einer Verlängerung) sind zu ahnden, auch wenn die Ausführung
des Freiwurfs (nach Regel 13:1) oder 7-m-Wurfs nicht vor
dem Schlusssignal erfolgen kann.

Ertönt das Schlusssignal, wenn ein Frei- oder 7-m-Wurf noch auszu-
führen ist oder der Ball sich nach einem solchen Wurf noch in der Luft
befindet, ist dieser Wurf ebenfalls zu wiederholen.

In beiden Fällen beenden die Schiedsrichter das Spiel erst, wenn der
Freiwurf oder 7-m-Wurf ausgeführt oder wiederholt wurde und das
Ergebnis dieses Wurfes feststeht.


2:5

Für Freiwurfausführungen (oder -wiederholungen) nach Regel 2:4 gel-
ten besondere Anweisungen bezüglich der Aufstellung der Spieler und
des Spielerwechsels. Abweichend von dem normalen Spielerwechsel
gemäß Regel 4:4 darf nur die werfende angreifende Mannschaft einen
Spieler auswechseln , ebenso darf die abwehrende Mannschaft
einen Feldspieler gegen einen Torwart auswechseln, wenn sie
beim Ertönen des Schlusssignals ohne Torwart spielt.

Verstöße sind entsprechend Regel 4:5 Abs.1 zu ahnden.
Die Mitspieler des Werfers müssen sich mindestens drei Meter von ihm
entfernt und nicht zwischen Torraum- und Freiwurflinie der anderen
Mannschaft aufhalten (13:7, 15:6, siehe auch Erläuterung 1). Für die
Spieler der abwehrenden Mannschaft gilt Regel 13:8.


2:6

Unter den in den Regeln 2:4-5 beschriebenen Umständen können
gegen Spieler und Mannschaftsoffizielle für Regelwidrigkeiten und
unsportliches Verhalten bei der Ausführung eines Freiwurfs oder 7-m-
Wurfs persönliche Bestrafungen ausgesprochen werden. Eine
Regelwidrigkeit bei der Ausführung eines derartigen Wurfs kann
jedoch keinen Freiwurf in die andere Richtung nach sich ziehen.

2:7

Stellen die Schiedsrichter fest, dass der Zeitnehmer das Spiel zu früh
mit dem Schlusssignal (Halbzeit, Ende des Spiels oder der
Verlängerungen) beendet hat, sind sie verpflichtet, die Spieler auf der
Spielfläche zu behalten und die verbleibende Spielzeit nachspielen zu
lassen.

Bei der Wiederaufnahme des Spiels bleibt die Mannschaft in
Ballbesitz, die zum Zeitpunkt des zu früh ertönten Signals im Ballbesitz
gewesen ist. War der Ball nicht im Spiel, wird das Spiel mit dem der
Spielsituation entsprechenden Wurf fortgesetzt, andernfalls laut Regel
13:4 a-b mit Freiwurf.

Ist die 1. Halbzeit eines Spiels (oder einer Verlängerung) zu spät been-
det worden, muss die 2. Halbzeit um die entsprechende Zeit verkürzt
werden. Ist die 2. Halbzeit eines Spiels (oder einer Verlängerung) zu
spät beendet worden, können die Schiedsrichter nichts mehr an der
Situation ändern.


Time-out
2:8

Die Schiedsrichter entscheiden, wann und wie lange die Spielzeit
unterbrochen wird (“Time-out”).

In folgenden Situationen ist ein Time-out verbindlich:

a) Hinausstellung, Disqualifikation, Ausschluss
b) Team-Time-out
c) Pfiff vom Zeitnehmer oder Technischen Delegierten
d) notwendige Rücksprache zwischen den Schiedsrichtern
entsprechend Regel 17:7

Entsprechend den Umständen wird ein Time-out normalerweise auch
in bestimmten anderen Situationen gewährt (Erläuterung 2).

Regelwidrigkeiten während eines Time-out haben die gleichen Folgen
wie Regelwidrigkeiten während der Spielzeit (16:10).


2:9

Bei einem Time-out entscheiden grundsätzlich die Schiedsrichter, wann
die Uhr anzuhalten und wieder in Gang zu setzen ist.

Die Spielzeitunterbrechung ist dem Zeitnehmer durch drei kurze Pfiffe
und Handzeichen 16 anzuzeigen.

Erfolgt die Spielunterbrechung jedoch durch Signal des Zeitnehmers
oder Delegierten (2:8b-c), muss der Zeitnehmer die Uhr sofort, ohne
Bestätigung durch die Schiedsrichter, anhalten.

Nach einem Time-out  (15:5b) muss das Spiel durch Anpfiff wieder-
aufgenommen werden.


Kommentar:
Ein Signal des Zeitnehmers/Delegierten unterbricht das Spiel. Auch wenn
die Schiedsrichter (und die Spieler) nicht sofort wahrnehmen, dass das
Spiel unterbrochen ist, ist jede Handlung auf der Spielfläche nach dem
Signal ungültig, also auch ein nach dem Signal gefallenes Tor. Ebenso ist
eine Wurfentscheidung für eine Mannschaft (7-m-Wurf, Freiwurf, Einwurf,
Anwurf oder Abwurf) ungültig. Das Spiel ist entsprechend der zum
Zeitpunkt des Signals gegebenen Situation wieder aufzunehmen.
Hauptgründe für ein Signal des Zeitnehmers/Delegierten sind ein bean-
tragtes Team-Time-out oder ein Wechselfehler.
Persönliche Strafen, die die Schiedsrichter zwischen dem Signal vom Tisch
und der Wahrnehmung ausgesprochen haben, bleiben jedoch gültig, unab-
hängig von der Art des Vergehens und der Art der Strafe.


2:10

Jede Mannschaft hat pro Halbzeit (ausgenommen Verlängerungen)
Anspruch auf ein Team-Time-out von einer Minute Länge (Erläuterung 3).

Hinweis:
IHF, Kontinentalverbände und nationale Verbände haben das Recht,
für ihren Bereich abweichende Regelungen bezüglich der Anzahl der
Team-Time-outs zu treffen, wobei jede Mannschaft pro Spiel (ausgenommen
Verlängerungen) Anspruch auf drei Team-Time-outs von jeweils
einer Minute hat aber pro Halbzeit nur 2 möglich sind (s. Hinweis in Erläuterung 3).

Nur gültig für den Bereich des DHB:
Die Landesverbände können für ihren Bereich die Nichtanwendung des
Team-Time-out beschließen (vgl. § 87 Abs. 2 SpO).


Regel 3

Der Ball

3:1

Der Ball besteht aus einer Leder- oder Kunststoffhülle. Er muss rund
sein. Das Außenmaterial darf nicht glänzend oder glatt sein (17:3).


3:2

Die einzelnen Mannschaftskategorien müssen folgende Ballgrößen,
d.h. Umfang und Gewicht verwenden:

    • 58-60 cm und 425-475 g (IHF-Größe 3) für Männer und männliche Jugend (16 Jahre und älter);
    • 54-56 cm und 325-375 g (IHF-Größe 2) für Frauen, weibliche Jugend (14 Jahre und älter) und männliche Jugend (12 bis 16 Jahre);
    • Für den Bereich des DHB gestrrichen: 50-52 cm und 290-330 g (IHF-Größe 1) für weibliche Jugend (8 bis 14 Jahre) und männliche Jugend (8 bis 12 Jahre).

 

  • Nur gültig für den Bereich des DHB:
    • 50-52 cm und 290-330 g (IHF-Größe 1) für weibliche Jugend (10 bis
    14 Jahre) und männliche Jugend (10 bis 12Jahre).
    • 48 cm und 290 g (IHF-Größe 0) für weibliche und männliche Jugend
    (8 bis 10 Jahre).


Kommentar:
Das “IHF-Ballreglement” umfasst die technischen Anforderungen für Bälle,
die bei allen offiziellen, internationalen Spielen eingesetzt werden.

Diese Spielregeln beinhalten nicht Größe und Gewicht von Bällen für den
“Mini-Handball”.


3:3

Bei jedem Spiel müssen mindestens zwei Bälle vorhanden sein. Die
Reservebälle müssen während des Spielverlaufs am Zeitnehmertisch
unmittelbar verfügbar sein. Die Bälle müssen den Regeln 3:1-2 ent-
sprechen.


3:4

Die Schiedsrichter entscheiden, wann ein Reserveball eingesetzt wird.
In diesem Fall sollten sie den Reserveball zügig ins Spiel bringen, um
eine Unterbrechung so kurz wie möglich zu halten und ein Time-out zu
vermeiden.

 

 


Regel 4

Mannschaft, Spielerwechsel, Ausrüstung
Spielerverletzung

Mannschaft
4:1

Eine Mannschaft besteht aus bis zu 14 Spielern.

Auf der Spielfläche dürfen sich gleichzeitig höchstens 7
Spieler befinden. Die übrigen Spieler sind Auswechselspieler.

Die Mannschaft muss während des gesamten Spielverlaufs
einen Spieler auf der Spielfläche als Torwart kennzeichnen.

Ein Spieler, der als Torwart gekennzeichnet ist, kann
jederzeit die Position als Feldspieler einnehmen (beachte
jedoch Regel 8:5 Kommentar Absatz 2). Ebenso kann ein
als Torwart gekennzeichneter Feldspieler jederzeit die
Position des Torwarts einnehmen (beachte Regeln 4:4 und 4:7).

Spielt eine Mannschaft ohne Torwart, dürfen sich auf der Spielflä-
che gleichzeitig höchstens 7 Feldspieler befinden (beachte Regeln
4:7, 6:1, 6:2c, 6:3, 8:7f, 14:1a).
Für den Wechsel zwischen Torwart und Feldspieler gelten die
Regeln 4:4 – 4:7.


Zu Spielbeginn müssen wenigstens 5 Spieler auf der
Spielfläche antreten.

Die Anzahl der Spieler einer Mannschaft darf im Spielverlauf -
einschließlich der Verlängerungen - jederzeit auf bis zu 14
Spieler ergänzt werden.

Sinkt die Anzahl der Spieler einer Mannschaft auf der
Spielfläche unter 5, kann weitergespielt werden. Es liegt im
Ermessen des Schiedsrichters, ob und wann ein Spiel
abzubrechen ist (17:12).

Hinweis:
IHF, Kontinentalverbände und nationale Verbände haben das Recht, für ihren Bereich abweichende Regelungen bezüglich der Anzahl von Spielern zu treffen. Die maximale Anzahl von 16 Spielern darf dabei nicht überschritten werden.

Nur gültig für den Bereich des DHB:
Die Verbände können für ihren Bereich im Rahmen der Vorgaben der
IHF-Regeln abweichende Bestimmungen bezüglich der Anzahl von
Spielern und deren Teilnahmeberechtigung auch in Einzelspielen
und Turnieren
erlassen.


4:2

Eine Mannschaft darf im Spielverlauf höchstens
4 Mannschaftsoffizielle einsetzen. Diese dürfen während des
Spiels nicht ausgewechselt werden. Einer von ihnen ist als
„Mannschaftsverantwortlicher" zu bezeichnen. Nur er ist
berechtigt, Zeitnehmer/Sekretär und eventuell die
Schiedsrichter anzusprechen (ausgenommen Erläuterung 3).

Im Allgemeinen ist ein Mannschaftsoffizieller nicht berechtigt,
während des Spiels die Spielfläche zu betreten. Ein Verstoß
gegen diese Regel ist als unsportliches Verhalten zu ahnden
(8:7, 16:1b, 16:3d und 16:6c). Das Spiel wird mit einem
Freiwurf für die gegnerische Mannschaft fortgesetzt (13:1a-b;
Erläuterung 7).

Der Mannschaftsverantwortliche ist dafür verantwortlich, dass
sich ab Spielbeginn im Auswechselraum keine anderen
Personen als die eingetragenen Offiziellen (max. 4) und die
teilnahmeberechtigten Spieler (4:3) befinden. Andernfalls ist
er progressiv zu bestrafen (16:1b, 16:3d und 16:6c).


4:3

Ein Spieler oder Mannschaftsoffizieller ist
teilnahmeberechtigt, wenn er beim Anpfiff anwesend und im
Spielprotokoll eingetragen ist.

Nach Spielbeginn eintreffende Spieler/Mannschaftsoffizielle
müssen vom Zeitnehmer/Sekretär in das Spielprotokoll
eingetragen werden und erhalten damit die
Teilnahmeberechtigung.

Ein teilnahmeberechtigter Spieler darf die Spielfläche
jederzeit über seine eigene Auswechsellinie betreten
(beachte Regeln 4:4 und 4:6).

Der Mannschaftsverantwortliche ist dafür verantwortlich, dass
nur teilnahmeberechtigte Spieler die Spielfläche betreten.
Andernfalls ist er wegen unsportlichen Verhaltens zu
bestrafen (13:1a-b, 16:1b, 16:3d, 16:6c, Erläuterung 7).


Spielerwechsel
4:4

Auswechselspieler dürfen während des Spiels jederzeit und
wiederholt (siehe jedoch Regel 2:5 und Regel 4:11) ohne
Meldung beim Zeitnehmer/Sekretär, eingesetzt werden, sofern
die zu ersetzenden Spieler die Spielfläche verlassen haben (4:5).

Das Ein- und Auswechseln von Spielern darf nur über die
eigene Auswechsellinie erfolgen (4:5). Dies gilt auch für den
Torwartwechsel (4:7 und 14:10).

Die Auswechselregeln gelten auch bei Time-out
(ausgenommen Team-Time-out).


Kommentar:
Sinn der Auswechsellinie ist es, ein korrektes Auswechseln sicherzustel-
len, nicht aber, Spieler zu bestrafen, die die Seiten- oder die Torauslinie
ohne Vorteilsabsicht überschreiten (z.B. um Wasser oder das Handtuch
direkt neben der Auswechsellinie zu holen oder die Spielfläche nach
einer Hinausstellung auf sportliche Weise außerhalb der eigenen
Auswechselraummarkierung zu verlassen). Taktisches und nicht erlaubtes
Verlassen wird in Regel 7:10 behandelt.

Nur gültig für den Bereich des DHB:
Im Jugendbereich der Altersklassen B und jünger ist ein Spielerwechsel
jedoch nur möglich, wenn sich die Mannschaft in Ballbesitz befindet oder
während eines Time-out; Torwartwechsel ist auch bei 7-m möglich.


4:5

Ein Wechselfehler ist mit einer Hinausstellung für den
fehlbaren Spieler zu ahnden. Begehen mehrere Spieler einer
Mannschaft in der gleichen Situation einen Wechselfehler, so
ist nur der erste Spieler, der eine Regelwidrigkeit begeht, zu
bestrafen.

Das Spiel wird mit Freiwurf für die gegnerische Mannschaft
fortgesetzt (13:1a-b, Erläuterung 7).


4:6

Betritt ein zusätzlicher Spieler die Spielfläche ohne
Auswechselung oder greift ein Spieler unberechtigt vom
Auswechselraum aus in das Spielgeschehen ein, erhält
dieser Spieler eine Hinausstellung. Die Mannschaft muss für
die folgenden 2 Minuten um einen Spieler auf der Spielfläche
reduziert werden (abgesehen davon, dass der zusätzliche
Spieler die Spielfläche verlassen muss)
.


Betritt ein hinausgestellter Spieler während seiner
Hinausstellungszeit
die Spielfläche, erhält er erneut eine
Hinausstellung, die sofort beginnt, und die Mannschaft muss
für die Restzeit der ersten Hinausstellung auf der Spielfläche
um einen weiteren Spieler reduziert werden.

Das Spiel wird in beiden Fällen mit einem Freiwurf für die
gegnerische Mannschaft fortgesetzt (13:1a-b, Erläuterung 7).

 

Ausrüstung
4:7

Alle Feldspieler einer Mannschaft müssen einheitliche Spielkleidung
tragen. Die Kombinationen von Farbe und Design der beiden
Mannschaften müssen sich deutlich voneinander unterscheiden. Alle
als Torwart eingesetzten Spieler einer Mannschaft müssen eine iden-
tische Farbe tragen, die sich von den Farben der Feldspieler beider
Mannschaften und der Torwarte der anderen Mannschaft deutlich
unterscheidet (17:3).


4:8

Die Spieler müssen auf der Trikotrückseite mindestens 20
cm und auf der Trikotvorderseite mindestens 10 cm hohe
sichtbare Nummern haben. Dabei muss es sich um Nummern
von 1 bis 99 handeln. Spieler, die zwischen Feldspieler und
Torwartposition wechseln, müssen die gleiche Nummer
benutzen.
Die Farbe der Nummern muss sich deutlich von Farbe und
Design der Spielkleidung abheben.


4:9

Die Spieler müssen Sportschuhe tragen.

Das Tragen von Gegenständen, welche die Spieler gefährden
könnten oder mit denen sich Spieler einen unrechtmäßigen
Vorteil verschaffen
, ist nicht erlaubt. Dies betrifft z.B. Kopfschutz,
Gesichtsmaske, Handschuhe, Armbänder, Armbanduhren, Ringe,
sichtbares Piercing, Halsketten oder Ketten, Ohrschmuck,
Brillen ohne Haltebänder oder mit festen Gestellen sowie alle
anderen Gegenstände, welche eine Gefährdung darstellen
könnten (17:3).

Spieler, die solche gefährlichen Gegenstände tragen/an sich
haben, dürfen nicht mitspielen, bis der Mangel behoben ist.

Flache Ringe, kleine Ohrringe und Piercing sind erlaubt,
wenn sie abgedeckt sind und Spieler nicht gefährden. Das
Tragen von Stirnbändern, Kopftüchern und Kapitänsbinden aus
weichem, elastischem Material ist erlaubt.

Der Mannschaftsverantwortliche bestätigt mit seiner Unterschrift auf
dem Spielbericht/der Spielermeldung vor dem Spiel die ordnungsgemäße
Ausrüstung aller Spieler. Stellen die Schiedsrichter nach Spielbeginn
trotzdem eine unkorrekte Ausrüstung (nach Regel 4:9) fest, wird
der Mannschaftsverantwortliche progressiv bestraft und der
entsprechende Spieler muss die Spielfläche verlassen, bis der Mangel
behoben ist.
In Zweifelsfällen zeigt der Mannschaftsverantwortliche nicht eindeutig
erlaubte Ausrüstungsgegenstände vor dem Spiel den Schiedsrichtern
oder dem Delegierten an (s. auch Guidelines Anhang 2).

Spielerverletzung
4:10

Blutet ein Spieler oder hat ein Spieler Blut am Körper oder an
der Spielkleidung, muss er die Spielfläche umgehend und
von sich aus (durch eine reguläre Auswechslung) verlassen,
um die Blutung zu stoppen, die Wunde abzudecken und
Körper und Spielkleidung zu reinigen. Erst dann darf er die
Spielfläche wieder betreten.

Ein Spieler, welcher im Zusammenhang mit dieser Bestimmung
den Anweisungen der Schiedsrichter nicht Folge leistet,
macht sich unsportlichen Verhaltens schuldig (8:7, 16:1b und
16:3d).


4:11

Im Falle einer Verletzung können die Schiedsrichter zwei
teilnahmeberechtigten Personen der betreffenden
Mannschaft (s. Regel 4:3) bei Time-out die Erlaubnis erteilen, die
Spielfläche zu betreten (Handzeichen 15 und 16), um den
verletzten Spieler zu versorgen.

Nachdem ein Spieler auf der Spielfläche versorgt wurde, muss er
diese umgehend verlassen. Er darf die Spielfläche erst nach Ab-
schluss des dritten Angriffs seiner Mannschaft wieder betreten
(Verfahren und Ausnahmen s. Erläuterung 8).

Der Spieler kann unabhängig von der Anzahl der gezählten Angriffe
bei Wiederaufnahme des Spiels nach einer Spielhälfte wieder eingesetzt
werden. Betritt dieser Spieler die Spielfläche vorher, wird
er nach Regel 4:4 – 4:6 bestraft.

Hinweis:
Nur nationale Verbände haben das Recht, in Jugend-Spielklassen
die Bestimmungen von Regel 4:11, Abs. 2, auszusetzen.

Nur gültig für den Bereich des DHB:
Regel 4:11, Abs. 2, (Aussetzen von 3 Angriffen) findet nur in den
vom DHB und den Ligaverbänden geleiteten Spielbetrieben Anwendung.


Wenn eine dritte oder weitere Personen sowie Personen der
nicht betroffenen Mannschaft die Spielfläche betreten, ist dies
im Falle von Spielern nach Regel 4:6 und 16:3a und im Falle
von Offiziellen nach Regel 4:2, 16:1b, 16:3d und 16:6c. als
unberechtigtes Eintreten zu ahnden. Wer die Spielfläche
gemäß Regel 4:11 Abs.1 mit Erlaubnis betritt, aber, anstatt
den verletzten Spieler zu versorgen, Anweisungen an andere
Spieler gibt, sich mit Gegnern oder Schiedsrichtern
beschäftigt usw., ist wegen unsportlichen Verhaltens zu
bestrafen (16:1b, 16:3d und 16:6c).


Regel 5

Der Torwart


Es ist dem Torwart erlaubt :
5:1

bei der Abwehr im Torraum den Ball mit allen Körperteilen zu
berühren;


5:2

sich im Torraum mit dem Ball ungeachtet der für Feldspieler geltenden
Einschränkungen (Regeln 7:2-4, 7:7) zu bewegen. Er darf jedoch die
Ausführung des Abwurfs nicht verzögern (6:4-5, 12:2 und 15:5b);


5:3

den Torraum ohne Ball zu verlassen und im Spielfeld mitzuspielen. Er
unterliegt in diesem Fall den Spielregeln für die im Feld spielenden
Spieler (mit Ausnahme der Situation in Regel 8:5 Kommentar Absatz 2).

Der Torraum gilt als verlassen, sobald der Torwart mit irgendeinem
Körperteil den Boden außerhalb der Torraumlinie berührt.


5:4

den Torraum mit dem nicht unter Kontrolle gebrachten Ball zu
verlassen und ihn im Spielfeld weiterzuspielen.


Es ist dem Torwart nicht erlaubt :

5:5

bei der Abwehr den Gegenspieler zu gefährden (8:3, 8:5, 8:5 
Kommentar, 13:1b);

5:6

den Torraum mit dem unter Kontrolle gebrachten Ball zu
verlassen (6:1, 13:1a und 15:7 Abs.3), wenn der Abwurf
angepfiffen war, ansonsten Wiederholung des Abwurfs (15:7
Abs.2); beachte jedoch die Vorteilsregel nach 15:7, wenn der
Torwart den Ball verliert, nachdem er den Torraum mit dem
Ball in der Hand verlassen hatte.


5:7

den außerhalb des Torraums am Boden liegenden oder
rollenden Ball zu berühren, solange er sich im Torraum
befindet (6:1,13:1a);

5:8

den außerhalb des Torraums am Boden liegenden oder rollenden Ball
in den Torraum hereinzuholen (6:1,13:1a);


5:9

mit dem Ball vom Spielfeld in den Torraum zurückzugehen
(6:1,13:1a);


5:10

den sich in Richtung Spielfeld bewegenden Ball mit dem
Unterschenkel oder Fuß zu berühren (13:1a);


5:11

bei der Ausführung eines 7-m-Wurfs die Torwartgrenzlinie (4-m-Linie)
oder deren Verlängerung auf beiden Seiten zu überschreiten, bevor
der Ball die Hand des Werfers verlassen hat (14:9).


Kommentar:
Solange der Torwart einen Fuß hinter oder auf der Torwartgrenzlinie (4-m-
Linie) am Boden hat, ist es ihm erlaubt, den anderen Fuß oder irgendeinen
anderen Körperteil in der Luft über diese Linie hinauszubewegen.


Regel 6

Der Torraum

6:1

Der Torraum darf nur vom Torwart betreten werden (siehe jedoch 6:3).
Der Torraum, zu dem auch die Torraumlinie gehört, gilt bereits als
betreten, wenn er von einem Feldspieler mit irgendeinem Körperteil
berührt wird.


6:2

Beim Betreten des Torraums durch einen Feldspieler ist wie folgt zu ent-
scheiden

a) Abwurf, wenn ein Spieler der angreifenden Mannschaft mit Ball den Torraum der gegnerischen Mannschaft berührt. Dasselbe gilt, wenn er nicht in Ballbesitz ist, aber durch das Betreten des Torraums einen Vorteil erlangt (12:1).
b) Freiwurf, wenn ein Abwehrspieler seinen Torraum betritt und dadurch einen Vorteil erlangt, ohne aber eine klare Torgelegenheit zu vereiteln (13:1b, siehe auch 8:7f )

c) 7-m-Wurf, wenn ein Abwehrspieler durch das Betreten des Torraums eine klare Torgelegenheit vereitelt (14:1a).Mit „Betreten“ ist im Sinne dieser Regel nicht das bloße
Berühren der Torraumlinie zu verstehen, sondern ein
deutliches Eintreten.


6:3

Das Betreten des Torraums bleibt ungeahndet:

a) wenn ein Spieler, nachdem er den Ball gespielt hat, den Torraum betritt, sofern dieses für die Gegenspieler keinen Nachteil bedeutet.
b) wenn ein Spieler ohne Ball den Torraum betritt und sich dadurch keinen Vorteil verschafft.

 

6:4

Der Ball ist als “außerhalb des Spiels” anzusehen, wenn der Torwart
ihn im Torraum in den Händen unter Kontrolle hat (12:1). Der Ball
muss dann durch einen Abwurf wieder ins Spiel gebracht werden
(12:2).


6:5

Der im Torraum auf dem Boden rollende Ball bleibt „im Spiel“
und ist im Ballbesitz der Mannschaft des Torwarts. Nur der
Torwart darf den Ball berühren. Nimmt der Torwart den Ball
auf, ist dieser „außerhalb des Spiels“ und er hat ihn laut
Regeln 6:4 und 12:1-2 wieder ins Spiel zu bringen (siehe
jedoch 6:7b). Berührt ein Mitspieler des Torwarts den im
Torraum rollenden Ball, ist auf Freiwurf (13:1a) zu
entscheiden (siehe jedoch 14:1a, in Verbindung mit
Erläuterung 6c). Bei Berührung durch einen Spieler der
gegnerischen Mannschaft ist auf Abwurf (12:1 (III)) zu
entscheiden.

Der Ball ist „außerhalb des Spiels“, sobald er im Torraum auf
dem Boden liegen bleibt (12:1 (II)). In dieser Situation ist die
Mannschaft des Torwarts im Ballbesitz und nur der Torwart
darf den Ball berühren. Er hat ihn wieder laut 6:4 und 12:1-2
ins Spiel zu bringen (siehe jedoch 6:7b). Berührt ein Spieler
einer der beiden Mannschaften den Ball, bleibt die
Spielfortsetzung immer Abwurf (12:1 Abs.2, 13:3).

Befindet sich der Ball in der Luft über dem Torraum, darf er
unter Beachtung der Regeln 7:1 und 7:8 gespielt werden.


6:6

Berührt ein Spieler der abwehrenden Mannschaft bei einem
Abwehrversuch den Ball, der dann vom Torwart gehalten wird oder
im Torraum liegen bleibt, geht das Spiel mit Abwurf weiter (6:4-5).


6:7

Wenn der Ball in den eigenen Torraum gespielt wird ist wie folgt zu
entscheiden:

 

a) Tor, wenn der Ball in das Tor gelangt;
b) Freiwurf, wenn der Ball im Torraum liegen bleibt oder wenn der Torwart den Ball berührt und dieser nicht in das Tor gelangt (13:1b);
c) Einwurf, wenn der Ball die Torauslinie überquert (11:1);
d)Weiterspielen, wenn der Ball den Torraum durchquert und ins Spielfeld zurückgelangt, ohne dass ihn der Torwart berührt.

6:8

Ein Ball, der aus dem Torraum in das Spielfeld zurückgelangt, bleibt
im Spiel.

 


 

Regel 7

Spielen des Balles, passives Spiel

Spielen des Balles

Es ist erlaubt :
7:1

den Ball unter Benutzung von Händen (offen oder geschlossen),
Armen, Kopf, Rumpf, Oberschenkel und Knien zu werfen, zu fangen,
zu stoppen, zu stoßen oder zu schlagen;


7:2

den Ball maximal 3 Sekunden zu halten, auch wenn dieser auf dem
Boden liegt (13:1a);


7:3

sich mit dem Ball höchstens 3 Schritte zu bewegen (13:1a). Ein Schritt gilt als ausgeführt:

a) wenn ein mit beiden Füßen auf dem Boden stehender Spieler einen Fuß abhebt und ihn wieder hinsetzt oder einen Fuß von einer Stelle zu einer anderen hinbewegt.
b) wenn ein Spieler den Boden mit nur einem Fuß berührt, den Ball fängt und danach mit dem anderen Fuß den Boden berührt.
c) wenn ein Spieler nach einem Sprung mit nur einem Fuß den Boden berührt und danach auf demselben einen Sprung ausführt oder den Boden mit dem anderen Fuß berührt.
d) wenn ein Spieler nach einem Sprung mit beiden Füßen gleichzeitig den Boden berührt und danach einen Fuß abhebt und ihn wieder hinsetzt oder einen Fuß von einer Stelle zu einer anderen hinbewegt.


Kommentar:
Wird ein Fuß von einer Seite zu einer anderen hinbewegt und der
zweite nachgezogen, gilt dies als nur ein Schritt.

Fällt ein Spieler mit dem Ball zu Boden, rutscht dann und steht auf
mit dem Ball, um ihn weiterzuspielen, ist dies regelkonform.
Dies gilt auch, wenn er sich nach dem Ball wirft, ihn kontrolliert,
aufsteht und dann weiterspielt.

 

 

7:4

den Ball sowohl im Stehen als auch im Laufen:

a) einmal zu tippen und mit einer Hand oder beiden Händen wieder zu fangen.
b) wiederholt mit einer Hand auf den Boden zu prellen und danach mit einer Hand oder beiden Händen wieder zu fangen beziehungsweise aufzunehmen.
c) wiederholt mit einer Hand zu rollen und dann wieder mit einer Hand oder beiden Händen aufzunehmen.

Sobald der Ball danach mit einer Hand oder beiden Händen gefasst wird, muss er innerhalb 3 Sekunden bzw. nach höchstens 3 Schritten (13:1a) abgespielt werden.

Das Prellen oder Tippen des Balles beginnt dann, wenn der Spieler den Ball mit irgendeinem Körperteil berührt und Richtung Boden lenkt.

Nachdem der Ball einen anderen Spieler oder das Tor berührt hat, ist ein erneutes Tippen oder Prellen und Wiederfangen erlaubt (siehe jedoch 14:6).


7:5

den Ball von einer Hand in die andere zu führen;


7:6

den Ball kniend, sitzend oder liegend weiterzuspielen; dazu gehört,
aus dieser Position einen Wurf auszuführen (z.B. einen Freiwurf), vor-
ausgesetzt, der Werfer hat bei der Ausführung einen Fuß am Boden,
bis der Ball die Hand verlassen hat (15:1).


Es ist nicht erlaubt :
7:7

den kontrollierten Ball mehr als einmal zu berühren, bevor dieser
inzwischen den Boden, einen anderen Spieler oder das Tor berührt
hat (13:1a). Nicht zu ahnden ist mehrfaches Berühren beim Versuch,
den Ball zu fangen, zu stoppen oder anderweitig unter Kontrolle zu
bringen.


7:8

den Ball mit Fuß oder Unterschenkel zu berühren, es sei
denn, der Spieler wurde von einem Gegenspieler angeworfen
(13:1a-b; siehe auch 8:7e).


7:9

Berührt der Ball einen Schiedsrichter auf der Spielfläche, wird weiter-
gespielt.


7:10

Wenn sich ein ballbesitzender Spieler mit einem Fuß oder beiden
Füßen außerhalb der Spielfläche bewegt (während der Ball sich noch
innerhalb befindet), z.B. um einen Abwehrspieler zu umlaufen, ist auf
Freiwurf für die andere Mannschaft zu entscheiden (13:1a).

Verlässt ein Spieler der ballbesitzenden Mannschaft die Spielfläche
ohne Ball, haben die Schiedsrichter ihn aufzufordern, auf die
Spielfläche zurückzukehren. Tut er das nicht oder wiederholt sich das
Vorkommnis bei derselben Mannschaft, ist ohne vorherige
Aufforderung auf Freiwurf für die andere Mannschaft zu entscheiden
(13:1a). Derartige Vergehen führen nicht zu persönlichen
Bestrafungen gemäß Regel 8 und 16.


Passives Spiel
7:11

Es ist nicht erlaubt, den Ball in Besitz zu halten ohne erkennbaren
Versuch, anzugreifen oder ein Tor zu erzielen. Ebenso ist es nicht
erlaubt, wiederholt die Ausführung eines Anwurfs, Freiwurfs, Einwurfs
oder Abwurfs der eigenen Mannschaft zu verzögern (siehe
Erläuterung 4). Dies ist als passives Spiel anzusehen, welches mit
einem Freiwurf geahndet wird, sofern die passive Tendenz nicht
aufgegeben wird (13:1a).

Der Freiwurf ist an der Stelle auszuführen, an der sich der Ball bei der
Unterbrechung befand.


7:12

Wird eine Tendenz zum passiven Spiel erkennbar, wird das
Vorwarnzeichen (Handzeichen Nr. 17) gezeigt. Dies gibt der ballbesit-
zenden Mannschaft die Gelegenheit, die Angriffsweise umzustellen,
um den Ballverlust zu vermeiden. Falls sich die Angriffsweise nach
dem Anzeigen des Vorwarnzeichens nicht ändert oder kein Torwurf aus-
geführt wird, wird
kann jederzeit auf passives Spiel entschieden werden. Wird
von der angreifenden Mannschaft nach maximal 6 Pässen kein
Torwurf ausgeführt, wird auf Freiwurf gegen die ballbesitzende
Mannschaft entschieden (13:1a, Verfahren und Ausnahmen siehe
Erläuterung 4, Abschnitt D).

Die Feststellung über die Anzahl der Pässe treffen die Schiedsrichter
im Sinne der Regel 17:11.



In besonderen Situationen (z.B. bewusstes Auslassen einer klaren
Torgelegenheit) können die Schiedsrichter auch ohne vorheriges
Warnzeichen auf Freiwurf gegen die ballbesitzende Mannschaft ent-
scheiden.

 


Regel 8

Regelwidrigkeiten und unsportliches
Verhalten

Regelkonforme Aktionen

Es ist erlaubt :
8:1

a) dem Gegenspieler mit der offenen Hand den Ball herausspielen.
b) mit angewinkelten Armen Körperkontakt zum Gegenspieler aufzunehmen, ihn auf diese Weise zu kontrollieren und zu begleiten
c) den Gegenspieler im Kampf um Positionen mit dem Rumpf zu sperren.

 

Kommentar:
Sperren heißt, den Gegenspieler daran zu hindern, in einen freien
Raum zu laufen. Die Einnahme der Sperrstellung, das Verhalten in
der Sperre und das Lösen aus der Sperre müssen grundsätzlich
passiv gegenüber dem Gegenspieler erfolgen (siehe jedoch 8:2b).

Regelwidrigkeiten, die normalerweise nicht zu persönlichen
Strafen führen (beachte jedoch die Beurteilungskriterien 8:3 a-d
)


8:2
Es ist nicht erlaubt :

 

a) dem Gegenspieler den Ball aus der Hand zu entreißen oder wegzuschlagen.
b) den Gegenspieler mit Armen, Händen oder Beinen zu sperren oder ihn wegzudrängen oder wegzustoßen, dazu gehört auch ein gefährdender Einsatz von Ellbogen in der Ausgangsposition und in der Bewegung.
c) den Gegenspieler am Körper oder an der Spielkleidung festzuhalten, auch wenn er weiterspielen kann.
d) in den Gegenspieler hineinzurennenb oder -springen.


Regelwidrigkeiten, die zu einer persönlichen Strafe laut Regel
8:3-6 führen

8:3

Regelwidrigkeiten, bei denen die Aktion überwiegend oder
ausschließlich auf den Körper des Gegenspielers abzielt,
müssen zu einer persönlichen Strafe führen. Zusätzlich zur
Entscheidung auf Freiwurf oder 7-m-Wurf ist mindestens
progressiv zu bestrafen, beginnend mit einer Verwarnung
nach (16:1a), dann Hinausstellung (16:3b) und
Disqualifikation (16:6d).

Für schwerere Regelwidrigkeiten sind auf Grund der
nachstehenden Beurteilungskriterien drei weitere Stufen
vorgesehen:

    • Regelwidrigkeiten, die mit einer sofortigen Hinausstellung
      zu ahnden sind (8:4)
    • Regelwidrigkeiten, die mit einer Disqualifikation zu
      ahnden sind (8:5)
    • Regelwidrigkeiten, die mit Disqualifikation und
      schriftlichem Bericht zu ahnden sind (8:6).

       

Beurteilungskriterien:
Bei der Beurteilung, zu welchen persönlichen Strafen die
Regelwidrigkeiten führen, finden die folgenden
Entscheidungskriterien Anwendung, die je nach Situation
kombiniert heranzuziehen sind:

 

a) Stellung des Spielers, der die Regelwidrigkeit begeht
(Frontalposition, seitlich oder von hinten);
b) Körperteil, auf den die Regelwidrigkeit abzielt
(Oberkörper, Wurfarm, Beine, Kopf/Hals/Nacken);
c) Intensität der Regelwidrigkeit (wie intensiv ist der
Körperkontakt, oder/und die Regelwidrigkeit gegen den
Gegenspieler, der sich in voller Bewegung befindet);
d) Auswirkungder Regelwidrigkeit:

 

  • Kontrolle über Körper und Ball werden beeinträchtigt
  • Beweglichkeit wird eingeschränkt oder unterbunden
  • das Weiterspielen wird unterbunden

 

Bei der Beurteilung von Vergehen ist auch die jeweilige
Spielsituation relevant (z.B. Wurfaktion, Absetzen in den
freien Raum oder Situation im schnellen Lauf).

 


Regelwidrigkeiten, die mit einer direkten Hinausstellung zu
ahnden sind

8:4

Im Fall besonderer Regelwidrigkeiten ist direkt auf
Hinausstellung zu entscheiden, unabhängig davon, ob der
Spieler zuvor eine Verwarnung erhalten hat.

Dies gilt besonders für solche Regelwidrigkeiten, bei denen
der fehlbare Spieler eine Gefährdung des Gegenspielers in
Kauf nimmt (beachte auch 8:5 und 8:6).
Solche Regelwidrigkeiten sind beispielsweise unter
Berücksichtigung der Beurteilungskriterien in 8:3:

a) Vergehen, die mit hoher Intensität oder bei hoher
Laufgeschwindigkeit begangen werden;
b) Den Gegenspieler für längere Zeit festhalten oder ihn zu
Boden ziehen;
c) Vergehen gegen Kopf, Hals oder Nacken;
d) starker Schlag gegen den Körper oder gegen den
Wurfarm;
e) Der Versuch, den Gegenspieler aus der Körperkontrolle
zu bringen (z.B. den Gegenspieler im Sprung an den
Beinen/Füßen halten, siehe jedoch 8:5a);
f) Mit hoher Geschwindigkeit in den Gegenspieler
hineinlaufen oder -springen

 


Regelwidrigkeiten, die mit einer Disqualifikation zu ahnden sind

8:5

Ein Spieler, der seinen Gegenspieler gesundheitsgefährdend
angreift, ist zu disqualifizieren (16:6a). Die hohe Intensität der
Regelwidrigkeit oder die Tatsache, dass diese den
Gegenspieler unvorbereitet trifft und er sich deshalb nicht
schützen kann, machen die besondere Gefahr aus (siehe
nachstehenden Kommentar zu Regel 8:5).

Neben den in Regel 8:3 und 8:4 angegebenen Merkmalen
gelten folgende Entscheidungskriterien:

a) der tatsächliche Verlust der Körperkontrolle im Lauf oder
Sprung oder während einer Wurfaktion;
b) eine besonders aggressive Aktion gegen einen Körperteil
des Gegenspielers, insbesondere gegen Gesicht, Hals
oder Nacken, (Intensität des Körperkontakts);
c) das rücksichtslose, Verhalten des fehlbaren Spielers beim
Begehen der Regelwidrigkeit;

Kommentar:
Auch Vergehen mit geringem Körperkontakt können sehr gefährlich
sein und zu schweren Verletzungen führen, wenn der Spieler sich im
Sprung oder im Lauf befindet und nicht in der Lage ist, sich zu
schützen. In diesem Fall ist die Gefährdung des Spielers und nicht
die Intensität des Körperkontakts maßgebend für die Beurteilung, ob
auf Disqualifikation zu entscheiden ist.

Dies gilt auch, wenn ein Torwart den Torraum verlässt um den für
den Gegenspieler gedachten Ball abzufangen. Er trägt die
Verantwortung dafür, dass dabei keine gesundheitsgefährdende
Situation entsteht.

Er ist zu disqualifizieren, falls er:

a) in Ballbesitz gelangt, aber in der Bewegung einen
Zusammenprall mit dem Gegenspieler verursacht;
b) Den Ball nicht erreichen oder kontrollieren kann, aber einen
Zusammenprall mit dem Gegenspieler verursacht.

Sind die Schiedsrichter in diesen Situationen überzeugt, dass der
Gegenspieler ohne das regelwidrige Eingreifen des Torwarts den
Ball erreicht hätte, ist auf 7m zu entscheiden.

 

 

 

 


Disqualifikation auf Grund einer besonders rücksichtslosen,
besonders gefährlichen, vorsätzlichen oder arglistigen Aktion
(mit schriftlichem Bericht)

8:6

Stufen die Schiedsrichter eine Aktion als besonders
rücksichtslos, besonders gefährlich, vorsätzlich oder arglistig
ein, reichen sie nach dem Spiel einen schriftlichen Bericht
ein, damit die zuständigen Instanzen über weitere
Maßnahmen entscheiden können.

Hinweise und Merkmale, die als Beurteilungskriterien in
Ergänzung zu Regel 8:5 dienen:

a) besonders rücksichtslose oder besonders gefährliche
Vergehen;
b) eine vorsätzliche oder arglistige Aktion, die ohne jeglichen
Bezug zu einer Spielhandlung stattfindet;

Kommentar:
Wenn ein Vergehen nach Regel 8:5 oder 8:6 in der letzten Spielminute
den letzten 30 Sekunden begangen wird, mit dem Ziel ein Tor zu verhindern, ist
das Vergehen als ein besonders grob unsportliches Verhalten
gemäß Regel 8:10d zu beurteilen und zu ahnden.

 

Unsportliches Verhalten, das zu einer persönlichen Strafe laut
Regeln 8:7-10 führt

Als unsportliches Verhalten gelten verbale und nonverbale
Ausdrucksformen, die nicht mit dem Sportsgeist vereinbar sind. Dies
gilt sowohl für Spieler als auch für Mannschaftsoffizielle auf der
Spielfläche wie außerhalb. Für die Ahndung von unsportlichem und
grob unsportlichem Verhalten werden vier Stufen von Vergehen
unterschieden:

  • Vergehen, die progressiv zu ahnden sind (8:7)
  • Vergehen, die mit einer sofortigen Hinausstellung zu ahnden sind (8:8)
  • Vergehen, die mit einer Disqualifikation zu ahnden sind (8:9)
  • Vergehen, die mit Disqualifikation und schriftlichem Bericht zu
    ahnden sind (8:10)

 


Unsportliches Verhalten, das progressiv zu ahnden ist

8:7

Die unter a-f genannten Handlungen sind Beispiele für
unsportliches Verhalten, das progressiv zu ahnden ist,
beginnend mit einer Verwarnung (16:1b):

a) Protest gegen Schiedsrichter-Entscheidungen sowie
verbale oder nonverbale Aktionen, um eine bestimmte
Entscheidung der Schiedsrichter herbeizuführen;
b) den Gegenspieler oder Mitspieler verbal oder mit Gesten
zu stören oder einen Gegenspieler anzuschreien, mit dem
Ziel ihn abzulenken;
c) Verzögerung der Wurfausführung der gegnerischen
Mannschaft durch das Nichteinhalten des 3m-Abstands
oder anderer Verhaltensweisen;
d) der Versuch, durch „Schauspielerei“ ein Vergehen
vorzutäuschen oder die Wirkung eines Vergehens zu
übertreiben, um eine Spielzeitunterbrechung oder eine
unverdiente Strafe eines gegnerischen Spielers zu
provozieren;
e) Aktives Abwehren von Würfen oder Pässen durch das
Benutzen von Fuß oder Unterschenkel. Rein reflexartige
Bewegungen wie z.B. Schließen der Beine werden nicht
bestraft (siehe auch Regel 7:8);
f) Wiederholtes Betreten des Torraums aus taktischen
Gründen;

Unsportliches Verhalten, das direkt mit einer Hinausstellung zu
ahnden ist

8:8

Bestimmte Unsportlichkeiten werden als schwerwiegender
angesehen und haben deshalb eine direkte Hinausstellung
zur Folge, unabhängig davon, ob der betreffende Spieler oder
Offizielle zuvor eine Verwarnung erhalten hat. Hierzu gehören
u.a. folgende Vergehen:

a) lautstarker Protest mit intensivem Gestikulieren oder
provokativem Verhalten;
b) wenn der Spieler bei einer Entscheidung gegen seine
Mannschaft den Ball nicht sofort fallen lässt oder
niederlegt, so dass er spielbar ist;
c) einen in den Auswechselbereich gelangten Ball
blockieren.

 

Grob unsportliches Verhalten, das mit einer Disqualifikation zu ahnden ist

8:9

Bestimmte Vergehen werden als grob unsportlich angesehen
und sind mit Disqualifikation zu ahnden.

Folgende Vergehen dienen als Beispiele:

a) Demonstratives Wegschlagen oder Wegwerfen des Balls
nach einer Schiedsrichterentscheidung.
b) Der Torwart zeigt demonstrativ, dass er sich weigert,
einen 7-m-Wurf abzuwehren.
c) Den Ball während einer Spielunterbrechung absichtlich
auf einen Gegenspieler werfen. Ist der Wurf sehr hart und
aus kurzer Entfernung geworfen, kann dies auch als
„besonders rücksichtsloses Vergehen“ im Sinne der
Regel 8:6 angesehen werden.
d) Wenn der 7-m Werfer den Torwart am Kopf trifft und
dieser nicht seinen Kopf Richtung Ball bewegt.
e) Wenn der Werfer eines Freiwurfs den Abwehrspieler am
Kopf trifft und dieser nicht seinen Kopf Richtung Ball
bewegt.
f) Revanche nehmen nach einem erlittenen Foul.

Kommentar:
Im Fall eines 7-m-Wurfs oder Freiwurfs trägt der Werfer die
Verantwortung dafür, den Torwart oder den Abwehrspieler nicht zu
gefährden.

 

Disqualifikation auf Grund eines besonders grob unsportlichen Verhaltens (mit schriftlichem Bericht)

8:10

Stufen die Schiedsrichter ein Verhalten als besonders grob
unsportlich ein, ahnden sie dieses Vergehen gemäß den
nachfolgenden Bestimmungen.

Bei folgenden Vergehen (a, b), die als Beispiele dienen

reichen sie nach dem Spiel einen schriftlichen Bericht ein, damit
die zuständigen Instanzen über weitere Maßnahmen entscheiden können:

Folgende Vergehen dienen als Beispiele:

a) Beleidigung oder Drohung gegenüber einer anderen
Person, wie z.B. Schiedsrichter, Zeitnehmer/Sekretär,
Delegierter, Mannschaftsoffizieller, Spieler, Zuschauer.
Sie kann in verbaler oder nonverbaler Form (z.B. Mimik,
Gestik, Körpersprache, Körperkontakt erfolgen).
b) (I) das Eingreifen eines Mannschaftsoffiziellen in das
Spielgeschehen, auf der Spielfläche oder vom
Auswechselraum aus oder

(II) das Vereiteln einer klaren Torgelegenheit durch einen Spieler,
entweder durch ein laut Regel 4:6) unerlaubtes Betreten der Spielfläche
oder vom Auswechselraum aus.

Bei folgenden Vergehen (c, d) wird der nicht fehlbaren Mannschaft
ein 7-m-Wurf zugesprochen.

c) Wenn der Ball in der letzten Spielminute den letzten 30 Sekunden
nicht im Spiel
ist und ein Spieler oder Offizieller die Wurfausführung des
Gegners verzögert oder behindert und damit der gegnerischen Mannschaft
die Chance genommen wird, in eine Torwurfsituation zu kommen oder eine klare
Torgelegenheit zu erreichen, gilt dieses Vergehen als besonders grob
unsportlich.
ist der fehlbare Spieler/Offizielle zu disqualifizieren und
der nicht fehlbaren Mannschaft ein 7-m-wurf zuzusprechen.

Dies gilt bei jeglicher Art der Wurfverhinderung (z.B. Vergehen mit begrenztem
körperlichen Einsatz, Störung der Wurfausführung wie: Pass abfangen, stören
der Ballannahme, Ball nicht freigeben).

d) Wenn der Ball in der letzten Spielminute im Spiel ist und
der gegnerischen Mannschaft durch ein Vergehen im
Sinne von Regel 8:5 oder 8.6 die Chance genommen
wird, in eine Torwurfsituation zu kommen oder eine klare
Torgelegenheit zu erreichen, ist das Vergehen nicht nur
mit Disqualifikation laut 8:5 oder 8:6 zu bestrafen,
sondern es muss auch ein schriftlicher Bericht eingereicht
werden.
Wenn der Ball in den letzten 30 Sekunden im Spiel ist und der
gegnerischen Mannschaft

a. durch ein Vergehen eines Spielers gemäß den Regeln 8:5
bzw. 8:6 sowie 8:10a bzw. 8:10b (II)
b. durch ein Vergehen eines Offiziellen gemäß den Regeln
8:10a bzw. 8:10b (I)

die Chance genommen wird, in eine Torwurfsituation zu kommen
oder eine klare Torgelegenheit zu erreichen, wird der fehlbare
Spieler bzw. der fehlbare Offizielle gemäß den entsprechenden
Regeln disqualifiziert und der gegnerischen Mannschaft wird ein
7-m-Wurf zugesprochen.
Erzielt der gefoulte Spieler oder ein Mitspieler noch vor der
Spielunterbrechung ein Tor, entfällt der 7-m-Wurf.


Regel 9

Der Torgewinn

9:1

Ein Tor ist erzielt, wenn der Ball die Torlinie vollständig überquert hat
(Abb. 4), sofern vor dem oder beim Wurf der Werfer, seine Mitspieler
oder Offizielle sich nicht regelwidrig verhalten haben. Der
Torschiedsrichter bestätigt durch zwei kurze Pfiffe und Handzeichen
12, dass ein Tor erzielt ist.
Gelangt der Ball ins Tor, obwohl ein Spieler der abwehrenden
Mannschaft eine Regelwidrigkeit begangen hat, ist auf Tor zu erkennen.

Hat ein Schiedsrichter oder der Zeitnehmer das Spiel unterbrochen,
bevor der Ball die Torlinie vollständig überquert hat, darf nicht auf Tor
entschieden werden.

Spielt ein Spieler den Ball in das eigene Tor, führt dies zum Torgewinn
für die gegnerische Mannschaft, ausgenommen, der Torwart führt
einen Abwurf aus (12:2, Absatz 2).


Kommentar:
Wird dem Ball der Weg ins Tor durch eine nicht am Spiel beteiligten Sache
oder Person (Zuschauer etc.) erfolgreich verwehrt, muss auf Tor entschieden
werden, wenn die Schiedsrichter der Überzeugung sind, dass der Ball
ansonsten ins Tor gelangt wäre.


9:2

Wenn auf Tor entschieden wurde und der Schiedsrichter den Anwurf
angepfiffen
hat, kann das Tor nicht mehr annulliert werden (siehe
jedoch 2:9 Kommentar).

Ertönt direkt nach einem Torerfolg und vor der Anwurfausführung das
Schlusssignal (Halbzeit oder Spielende), so müssen die Schiedsrichter
(ohne Anwurf) deutlich anzeigen, dass sie auf Tor entschieden haben.


Kommentar:
Ein von den Schiedsrichtern anerkanntes Tor sollte sofort auf der
Anzeigetafel angezeigt werden.


9:3

Die Mannschaft, die mehr Tore erzielt hat als die gegnerische
Mannschaft, ist Sieger. Haben beide Mannschaften die gleiche
Anzahl Tore oder kein Tor erzielt, ist das Spiel unentschieden (2:2).

Abbildung 4 : Der Torgewinn

torgewinn

 


Regel 10

Der Anwurf

10:1

Anwurf hat bei Spielbeginn die Mannschaft, die beim Losen gewon-
nen und den Ballbesitz gewählt hat. Die andere Mannschaft hat das
Recht, die Seite zu wählen. Wählt hingegen die Mannschaft, die
beim Losen gewonnen hat, die Seite, hat die andere Mannschaft
Anwurf.

Vor Beginn der 2. Halbzeit wechseln die Mannschaften die Seiten.
Der Anwurf wird von der Mannschaft ausgeführt, welche bei
Spielbeginn keinen Anwurf hatte.

Vor jeder Verlängerung wird neu gelost, wobei alle Bestimmungen
der Regel 10:1 gelten.


10:2

Nach einem Tor wird das Spiel mit einem Anwurf von der
Mannschaft wieder aufgenommen, gegen die das Tor erzielt worden
ist (ausgenommen 9:2, Absatz 2).


10:3

Der Anwurf ist innerhalb drei Sekunden nach Anpfiff (13:1a)
von der Mitte der Spielfläche aus (mit 1,5 m Toleranz nach
beiden Seiten) in beliebiger Richtung auszuführen (13:1a,
15:7 Abs. 3). Der Anwurf ausführende muss mindestens mit
einem Fuß die Mittellinie berühren, der andere Fuß darf die
Mittellinie nicht überschreiten (15:6) und der Werfer darf den
Ausführungsort nicht verlassen, bis der Ball gespielt ist.
(13:1a, 15:7 Abs. 3; siehe auch Erläuterung 5).

Die Mitspieler des Werfers dürfen die Mittellinie nicht vor dem
Anpfiff überqueren (15:6).


10:4

Beim Anwurf zu Beginn jeder Halbzeit (und eventueller
Verlängerungen) müssen sich alle Spieler in der eigenen Hälfte der
Spielfläche befinden.

Beim Anwurf nach einem Tor können sich die Gegenspieler des
Werfers jedoch in beiden Hälften der Spielfläche aufhalten.

In beiden Fällen dürfen die Gegenspieler jedoch nicht näher als 3 m
an den Anwurfausführenden herantreten (15:4, 15:9, 8:7c).

 


Regel 11

Der Einwurf

11:1

Auf Einwurf wird entschieden, wenn der Ball die Seitenlinie vollstän-
dig überquert hat oder wenn ein Feldspieler der abwehrenden
Mannschaft
den Ball zuletzt berührt hat, bevor dieser die Torauslinie
seiner Mannschaft überquert hat.

Wenn der Ball die Decke oder über der Spielfläche befestigte
Vorrichtungen berührt, ist ebenfalls auf Einwurf zu entscheiden.


11:2

Der Einwurf wird ohne Pfiff der Schiedsrichter (ausgenommen 15:5b)
von der Mannschaft ausgeführt, deren Spieler den Ball vor dem Über-
queren der Linie oder Berühren der Decke oder einer über der
Spielfläche befestigten Vorrichtung nicht zuletzt berührt hatten.


11:3

Der Einwurf ist an der Stelle auszuführen, an welcher der Ball die
Seitenlinie überquerte oder, hat er die Torauslinie überquert, am
Treffpunkt von Seiten- und Torauslinie auf der Seite des Tores, auf der
er die Torauslinie überquerte.

Wenn der Ball die Decke oder eine über der Spielfläche befestigte
Vorrichtung berührt hat, ist der Einwurf an der dem Ort der
Berührung nächstgelegenen Stelle auszuführen.


11:4

Der Werfer muss mit einem Fuß in korrekter Stellung auf der Seitenlinie
stehen, bis der Ball seine Hand verlassen hat. Die Stellung des ande-
ren Fußes ist beliebig (13:1a, 15:6, 15:7 Absatz 2 und 3).


11:5

Die Spieler der anderen Mannschaft dürfen bei der Ausführung des
Einwurfs nicht näher als 3 m an den Werfer herantreten (15:4, 15:9, 8:7c).

Dies gilt nicht, sofern sie unmittelbar an ihrer Torraumlinie stehen.

 


Regel 12

Der Abwurf

12:1

Auf Abwurf wird entschieden, wenn (I) ein Spieler der anderen
Mannschaft den Torraum gemäß Regel 6:2a betritt; (II) der Torwart
den Ball im Torraum unter Kontrolle gebracht hat oder der Ball im
Torraum auf dem Boden liegen bleibt (Regel 6:4-5); (III) ein Spieler
der anderen Mannschaft den im Torraum rollenden Ball berührt (6:5,
1. Absatz) oder (IV) der Ball über die Torauslinie gelangt, nachdem
er zuletzt vom Torwart oder einem Spieler der anderen Mannschaft
berührt wurde.

Das bedeutet, dass in den genannten Situationen der Ball nicht im
Spiel ist und dass das Spiel mit einem Abwurf wieder aufgenommen
wird (13:3), auch wenn nach der Entscheidung auf Abwurf oder
bevor dieser ausgeführt wurde ein Fehlverhalten festgestellt wird.


12:2

Der Abwurf wird vom Torwart ohne Pfiff vom Schiedsrichter (ausge-
nommen 15:5b) aus dem Torraum über die Torraumlinie ausgeführt.

Spielt die Mannschaft, die den Abwurf ausführen soll, ohne Torwart,
muss sie einen Feldspieler gegen einen Torwart auswechseln
(Regel 4:4). Die Schiedsrichter entscheiden, ob ein Time-out
notwendig ist (Regel 2:8, Abs. 2, Erl. 2).


Der Abwurf gilt als ausgeführt, wenn der vom Torwart gespielte Ball
vollständig die Torraumlinie überquert hat.

Die Spieler der anderen Mannschaft dürfen sich zwar an der
Torraumlinie aufhalten, dürfen aber den Ball erst berühren, wenn die-
ser die Torraumlinie vollständig überquert hat (15:4, 15:9, 8:7c).

 


Regel 13

Der Freiwurf

Freiwurf-Entscheidung
13:1

Grundsätzlich unterbrechen die Schiedsrichter das Spiel und lassen
es durch einen Freiwurf für die andere Mannschaft wiederaufneh-
men, wenn:

a) die ballbesitzende Mannschaft eine Regelwidrigkeit begeht, die zum Verlust des Ballbesitzes führen muss(4:2-3, 4:5-6, 5:6-10, 6:5 Absatz 1, 6:7b, 7:2-4, 7:7-8, 7:10, 7:11-12, 8:2, 10:3, 11:4, 13:7, 14:4-7 und 15:7 Absatz 3 und 15:8).
b) die abwehrende Mannschaft eine Regelwidrigkeit begeht die dazu führt, dass die ballbesitzende Mannschaft den Ball verliert (4:2-3, 4:5-6, 5:5, 6:2b, 6:7b, 7:8, 8:2).

 


13:2

Die Schiedsrichter sollten eine Kontinuität im Spiel zulassen, indem
sie eine vorschnelle Unterbrechung des Spiels durch eine Freiwurf-
Entscheidung vermeiden.

Dies bedeutet, dass die Schiedsrichter gemäß Regel 13:1a keinen
Freiwurf geben sollten, wenn die abwehrende Mannschaft unmittel-
bar nach der von der angreifenden Mannschaft begangenen
Regelwidrigkeit in Ballbesitz kommt.

Gleichfalls sollten die Schiedsrichter gemäß Regel 13:1b erst dann
eingreifen, wenn klar ist, dass die angreifende Mannschaft wegen
der von der abwehrenden Mannschaft begangenen Regelwidrigkeit
den Ballbesitz verloren hat oder nicht in der Lage ist, den Angriff fort-
zusetzen.

Wenn eine persönliche Ahndung wegen einer Regelwidrigkeit zu
geben ist, können die Schiedsrichter das Spiel umgehend unterbre-
chen, wenn dies für die Mannschaft, die die Regelwidrigkeit nicht
begangen hat, keine Benachteiligung ergibt. Ansonsten sollte die
Bestrafung bis zum Ablauf der vorliegenden Situation aufgeschoben
werden.

Regel 13:2 gilt nicht im Falle von Verstößen gegen die Regeln 4:2-3
oder 4:5-6, bei denen das Spiel sofort durch ein Signal des
Zeitnehmers, des Delegierten oder der Schiedsrichter
unterbrochen werden muss.


13:3

Wenn eine Regelwidrigkeit erfolgt, die gemäß Regel 13:1a-b nor-
malerweise zu einem Freiwurf führt, wenn der Ball nicht im Spiel ist,
wird das Spiel mit dem Wurf wiederaufgenommen, der dem Grund
für die gegebene Unterbrechung entspricht (beachte aber auch Regel 8:10c,
besondere Anweisungen in den letzten 30 Sekunden)
.


13:4

Zusätzlich zu den Situationen gemäß Regel 13:1a-b wird in bestimm-
ten Fällen, in denen das Spiel ohne Regelwidrigkeit einer Mannschaft
unterbrochen wurde (d.h. wenn der Ball im Spiel ist), ein Freiwurf zur
Wiederaufnahme des Spiels gegeben:

a) wenn eine Mannschaft zum Zeitpunkt der Unterbrechung in Ballbesitz ist, behält sie den Ballbesitz;
b) wenn keine der Mannschaften in Ballbesitz ist, erhält die Mannschaft, die zuletzt in Ballbesitz war, erneut den Ballbesitz;


13:5

Wenn eine Freiwurf-Entscheidung gegen die Mannschaft gegeben
wird, die beim Pfiff des Schiedsrichters in Ballbesitz ist, muss der
Spieler, der den Ball zu diesem Zeitpunkt hat, diesen umgehend an
der Stelle auf den Boden fallen lassen oder niederlegen, wo er sich
befindet (8:8b).


Freiwurf-Ausführung
13:6

Der Freiwurf wird normalerweise ohne Anpfiff (ausgenommen 15:5b)
grundsätzlich an der Stelle ausgeführt, an der die Regelwidrigkeit
begangen wurde
.

Ausnahmen von diesem Grundsatz :

In den unter 13:4a-b beschriebenen Situationen wird der Freiwurf
nach Anpfiff grundsätzlich an der Stelle ausgeführt, an der sich der
Ball zum Zeitpunkt der Unterbrechung befand.

Wenn ein Schiedsrichter oder Delegierter (der IHF oder eines
kontinentalen/nationalen Verbandes) das Spiel wegen einer
Regelwidrigkeit durch einen Spieler oder
Mannschaftsoffiziellen der abwehrenden Mannschaft
unterbricht und eine Ermahnung oder eine persönliche Strafe
ausspricht, sollte der Freiwurf an der Stelle ausgeführt
werden, an welcher der Ball sich bei der Spielunterbrechung
befand, sofern dies für die ausführende Mannschaft eine
günstigere Stelle ist als die, an der die Regelwidrigkeit
begangen wurde.

Dasselbe gilt, wenn der Zeitnehmer das Spiel wegen
Regelwidrigkeiten gemäß 4:2-3 oder 4:5-6 unterbricht.

Wie in Regel 7:11 vorgegeben, werden wegen passiven
Spiels gegebene Freiwürfe an der Stelle ausgeführt, an der
sich der Ball bei Spielunterbrechung befand.

Ungeachtet vorstehend festgelegter grundsätzlichen
Bestimmungen darf ein Freiwurf niemals im eigenen Torraum
oder zwischen Freiwurf- und Torraumlinie der gegnerischen
Mannschaft
ausgeführt werden.
Müsste er nach den vorstehenden Absätzen eigentlich dort
ausgeführt werden, so ist Ausführungsort die nächstgelegene
Stelle außerhalb des eigenen Torraums bzw. der Freiwurflinie
der gegnerischen Mannschaft.


Kommentar:
Wie tolerant die Schiedsrichter bei der Frage des Ausführungsorts für einen
Freiwurf sein sollten, hängt von der Entfernung zum Tor der nicht ausfüh-
renden Mannschaft ab. An deren Freiwurflinie muss die Ausführung grund-
sätzlich genau an der Stelle des geahndeten Regelverstoßes erfolgen. Je
weiter aber der Ort des Regelverstoßes von der Freiwurflinie der abweh-
renden Mannschaft entfernt ist, desto toleranter sollten die Schiedsrichter
sein, was den Ausführungsort angeht. Erfolgte der Regelverstoß am
Torraum der ausführenden Mannschaft, sollte ein bis zu 3 Meter entfernter
Ausführungsort des Freiwurfs toleriert werden.
Die beschriebene Toleranz gilt nicht im Anschluss an einen Verstoß
gegen Regel 13:5, wenn dieses Vergehen die Voraussetzungen der
Regel 8:8b erfüllt. In solchen Fällen hat die Ausführung also stets
genau an der Stelle zu erfolgen, an der die Regelwidrigkeit
begangen wurde.


13:7

Spieler der werfenden Mannschaft dürfen die Freiwurflinie nicht
berühren oder überschreiten, bevor der Ball die Hand des Werfers
verlassen hat; siehe auch die besonderen Beschränkungen nach
Regel 2:5.

Befinden sich Angriffsspieler vor Ausführung des Freiwurfs zwischen
Torraum- und Freiwurflinie, müssen die Schiedsrichter dies korrigieren,
falls es Einfluss auf das Spiel hat (15:3, 15:6). Der Freiwurf wird
dann angepfiffen (15:5b). Dasselbe gilt wenn Spieler der angreifen-
den Mannschaft diese Zone betreten, bevor der Ball die Hand des
Werfers verlassen hat und der Wurf nicht angepfiffen worden war
(15:7 Absatz 2).

Berühren oder überschreiten Spieler der angreifenden Mannschaft
nach Anpfiff eines Freiwurfs die Freiwurflinie, bevor der Ball die
Hand des Werfers verlassen hat, ist auf Freiwurf für die abwehrende
Mannschaft zu erkennen (15:7 Abs.3, 13:1a).


13:8

Bei der Ausführung eines Freiwurfs muss die Abwehr mindestens
3 Meter vom Werfer entfernt stehen. Dies gilt nicht, sofern die
Abwehrspieler unmittelbar an ihrer Torraumlinie stehen. Zu frühes
Eingreifen bei der Wurfausführung ist entsprechend Regel 15:9 und
8:7c zu ahnden.

 


Regel 14

Der 7-m-Wurf

7-m-Entscheidung
14:1

Auf 7-m-Wurf wird entschieden bei:

a) regelwidrigem Vereiteln einer klaren Torgelegenheit auf der gesamten Spielfläche durch einen Spieler oder Mannschaftsoffiziellen der gegnerischen Mannschaft;
b) unberechtigtem Pfiff während einer klaren Torgelegenheit;

c) Vereiteln einer klaren Torgelegenheit durch das Eingreifen einer nicht am Spiel beteiligten Person, z.B. durch das Betreten der Spielfläche durch einen Zuschauer oder einen Pfiff aus dem Zuschauerbereich, der den Spieler stoppt (Ausnahme: siehe den Kommentar zu Regel 9:1 ).

d) Vergehen gemäß Regel 8:10c oder 8:10d (s. jedoch Regel 8:10
letzter Abschnitt).


Bei “höherer Gewalt” wie Stromausfall ist diese Regel analog
anzuwenden, wenn das Spiel im Moment einer klaren
Torgelegenheit unterbrochen wird.

Zur Definition einer “klaren Torgelegenheit” siehe Erläuterung 6.


14:2

Wenn ein Spieler der angreifenden Mannschaft trotz einer
Regelwidrigkeit (14:1a) unter voller Ball- und Körperkontrolle bleibt,
darf nicht auf 7-m-Wurf entschieden werden, auch wenn der Spieler
anschließend die klare Torgelegenheit vergibt.

In allen Situationen, in denen eine Entscheidung auf 7-m-Wurf in
Betracht kommen könnte, sollten die Schiedsrichter erst dann ein-
greifen, wenn sie sicher sind
, dass diese Entscheidung tatsächlich
angezeigt ist. Wenn der Angreifer trotz regelwidrigen Eingreifens
der Abwehrspieler ein Tor erzielt, darf nicht auf 7-m-Wurf entschie-
den werden. Ist hingegen klar erkennbar, dass der Spieler auf Grund
der Regelwidrigkeit so eindeutig die Ball- oder Körperkontrolle verlo-
ren hat, dass die klare Torgelegenheit nicht mehr besteht, ist auf 7-m-
Wurf zu entscheiden.

Regel 14.2 gilt nicht im Falle von Verstößen gegen die Regeln 4:2-3
oder 4:5-6, bei denen das Spiel sofort durch ein Signal des Zeitnehmers,
des Delegierten oder der Schiedsrichter unterbrochen werden muß.


14:3

Wenn auf 7-m-Wurf entschieden wurde, sollte nur bei erkennbarer
Verzögerung (z.B. Wechsel des Torwarts oder des Werfers) Time-out
gegeben werden. Die Entscheidung, Time out zu geben, sollte
gemäß den Kriterien der Erläuterung 2 genügen.

 

Ausführung des 7-m-Wurfs
14:4

Der 7-m-Wurf ist nach Pfiff des Feldschiedsrichters innerhalb
3 Sekunden als Torwurf auszuführen (13:1a, 15:7 Absatz 3).


14:5

Der Werfer darf bei der Ausführung des 7-m-Wurfs bis zu einem
Meter
hinter der Linie stehen (15:1, 15:6). Nach dem Anpfiff darf
der Werfer die 7-m Linie weder berühren noch überschreiten, bevor
der Ball seine Hand verlassen hat (13:1a, 15:7 Absatz 3).


14:6

Nach Ausführung des 7-m-Wurfs darf der Ball erst dann wieder
vom Werfer oder einem seiner Mitspieler gespielt werden, wenn
er einen gegnerischen Spieler oder das Tor berührt hat (13:1a,
15:7 Absatz 3).


14:7

Bei der Ausführung eines 7-m-Wurfs müssen sich die Mitspieler des
Werfers außerhalb der Freiwurflinie befinden, bis der Ball die Hand
des Werfers verlassen hat (15:3; 15:6). Ansonsten ist auf Freiwurf
gegen die Mannschaft, die den 7-m-Wurf ausführt, zu entscheiden
(13:1a, 15:7 Absatz 3).


14:8

Bei der Ausführung eines 7-m-Wurfs müssen sich die Spieler der
gegnerischen Mannschaft
außerhalb der Freiwurflinie befinden und
mindestens 3 m von der 7-m-Linie entfernt sein, bis der Ball die Hand
des Werfers verlassen hat. Ansonsten ist der 7-m-Wurf zu wieder-
holen, wenn der Ball nicht in das Tor gelangt; eine persönliche
Bestrafung erfolgt jedoch nicht.


14:9

Überschreitet der Torwart die Torwartgrenzlinie, d.h. die 4-m-Linie
(1:7, 5:11), bevor der Ball die Hand des Werfers verlassen hat, ist
der 7-m-Wurf zu wiederholen, sofern kein Tor erzielt wird; eine per-
sönliche Bestrafung des Torwarts erfolgt jedoch nicht.


14:10

Es ist nicht erlaubt, einen Torwartwechsel vorzunehmen, sobald sich
der Werfer mit dem Ball in der Hand in korrekter Wurfposition befin-
det und bereit ist, den 7-m-Wurf auszuführen. Jeder Versuch, in die-
ser Situation eine Auswechselung vorzunehmen, ist als unsportliches
Verhalten zu bestrafen (8:7c; 16:1b; 16:3d).

 


Regel 15

Allgemeine Anweisungen zur Ausführung der Würfe

(Anwurf, Einwurf, Abwurf, Freiwurf, 7-m-Wurf)

Der Werfer
15:1

Vor der Ausführung eines Wurfs muss der Werfer die richtige Position
eingenommen haben. Der Ball muss sich in der Hand des Werfers
befinden (15:6).

Außer bei der Ausführung eines Abwurfs muss der Werfer bei der
Wurfausführung mit einem Teil eines Fußes ununterbrochen den
Boden berühren bis der Ball die Hand verlassen hat. Der andere Fuß
darf wiederholt vom Boden abgehoben und wieder hingesetzt wer-
den (siehe auch 7:6).
Der Werfer muss diese Stellung einnehmen, bis der Wurf ausgeführt
ist (15:7 Absatz 2 und 3).


15:2

Ein Wurf ist ausgeführt, wenn der Ball die Hand des Werfers verlas-
sen hat (siehe jedoch 12:2).

Der Werfer darf den Ball erst wieder berühren, nachdem dieser
einen anderen Spieler oder das Tor berührt hat (15:7, 15:8, siehe
auch weitere Beschränkungen gemäß 14:6).

Alle Würfe können unmittelbar zu einem Tor führen (ausgenommen
beim Abwurf, bei dem kein Eigentor möglich ist).


Die Mitspieler des Werfers
15:3

Alle Spieler müssen die für den jeweiligen Wurf vorgeschriebenen
Positionen eingenommen haben (15:6). Mit Ausnahme der
Bestimmungen für den Anwurf (10:3, Absatz 2) müssen die Spieler
auf ihren korrekten Positionen bleiben, bis der Ball die Hand des
Werfers verlassen hat.

Der Ball darf während der Ausführung weder von einem Mitspieler
berührt noch diesem übergeben werden (15:7 Absatz 2 und 3).


Die Abwehrspieler
15:4

Die Abwehrspieler müssen auf den vorgeschriebenen Positionen blei-
ben, bis der Ball die Hand des Werfers verlassen hat (15:9).

Eine regelwidrige Position von Abwehrspielern bei der Ausführung
eines An-, Ein- oder Freiwurfs darf von den Schiedsrichtern nicht kor-
rigiert werden, wenn eine sofortige Wurfausführung für die aus-
führende Mannschaft von Vorteil ist. Entsteht ein Nachteil, ist die
Aufstellung zu korrigieren.


Anpfiff zur Spielfortsetzung
15:5

Das Spiel muss vom Schiedsrichter wieder angepfiffen werden:

a) immer bei Anwurf (10:3) oder 7-m-Wurf (14:4).
b) im Falle eines Einwurfs, Abwurfs oder Freiwurfs:

• bei Wiederaufnahme nach einem Time-out
• bei Wiederaufnahme mit einem Freiwurf entsprechend Regel 13:4
• bei Verzögerung der Wurfausführung
• nach einer Korrektur der Spielerpositionen
• nach einer Ermahnung oder Verwarnung.

In allen anderen Situationen ist es dem Schiedsrichter vorbehalten, zu
entscheiden, ob ein Pfiff zur Spielfortsetzung notwendig ist.

Grundsätzlich sollen die Schiedsrichter das Spiel nicht anpfeifen,
bevor die Spieler ihre Aufstellung entsprechend 15:1, 15:3 und 15:4
eingenommen haben (siehe jedoch 13:7 Absatz 2 und 15:4 Absatz
2). Pfeift der Schiedsrichter den Wurf trotz falscher Aufstellung der
Spieler an, so sind diese Spieler voll aktionsfähig.

Nach dem Anpfiff eines Wurfes muss der Werfer den Ball innerhalb
von drei Sekunden spielen.


Sanktionen
15:6

Regelwidrigkeiten des Werfers oder seiner Mitspieler vor der
Wurfausführung, z.B. falsche Aufstellung oder Berühren des Balles
durch einen Mitspieler, sind zu korrigieren (siehe auch 13:7 Absatz 2).


15:7

Die Konsequenzen von Fehlern des Werfers oder seiner Mitspieler
während der Wurfausführung
(15:1-3) sind davon abhängig, ob die
Ausführung des Wurfs angepfiffen war oder nicht.

Bei einer Wurfausführung ohne Anpfiff sind grundsätzlich alle Fehler
zu korrigieren; anschließend ist der Wurf zur Spielfortsetzung anzu-
pfeifen. Allerdings ist der Vorteilsgedanke nach 13:2 zu beachten.
Falls die Mannschaft unmittelbar nach einer falschen Ausführung den
Ball verliert, gilt der Wurf als ausgeführt, das Spiel läuft weiter.

Bei einer Wurfausführung mit Anpfiff sind grundsätzlich ebenfalls alle
Regelwidrigkeiten zu ahnden, z.B. wenn der Werfer springt, den Ball
länger als 3 Sekunden hält oder seine korrekte Position verlässt,
bevor der Ball gespielt ist.

Dies gilt auch, wenn die Mitspieler nach dem Anpfiff, aber bevor der
Ball die Hand verlassen hat, eine unkorrekte Position einnehmen (aus-
genommen 10:3 Absatz 2). In diesen Fällen gilt der Wurf als aus-
geführt und die andere Mannschaft erhält einen Freiwurf (13:1a) am
Ort des Vergehens (siehe auch 2:6). Entsprechend 13:2 ist Vorteil zu
gewähren, also nicht einzugreifen, falls die Mannschaft des Werfers
den Ball unmittelbar nach der Regelwidrigkeit verliert.


15:8

Grundsätzlich ist jede Regelwidrigkeit in Verbindung mit der
Ausführung eines angepfiffenen Wurfs direkt nach der Wurfausführung zu ahnden.
Gemeint sind Regelwidrigkeiten nach 15:2 Absatz 2, z. B der Werfer berührt
den Ball ein zweites Mal, bevor dieser einen anderen Spieler oder
das Tor berührt hat, er prellt ihn oder legt ihn auf den Boden und
nimmt ihn wieder auf (13:1a, siehe jedoch 15:7 Absatz 3).


15:9

Abwehrspieler, die die Wurfausführung stören, indem sie z. B. eine
nicht korrekte Position einnehmen oder diese vor der Wurfausführung
verlassen, sind mit Ausnahme der Fälle der Regeln 14:8, 14:9, 15:4
Absatz 2 und 15:5 Absatz 3 zu bestrafen.
Dies gilt unabhängig davon, ob diese Aktion vor
oder während der Wurfausführung erfolgt (bevor der Ball die
Hand des Werfers verlassen hat).

Dabei ist ohne Belang, ob der Wurf anzupfeifen war oder nicht
(8:7c, 16:1b und 16:3d).

Ein Wurf, dessen Ausführung durch eine Regelwidrigkeit der
anderen Mannschaft gestört wird, ist grundsätzlich zu
wiederholen

 


Regel 16

Die Strafen

Verwarnung
16:1

Eine Verwarnung ist die angemessene Strafe bei:

a) Regelwidrigkeiten, die progressiv zu bestrafen sind
(Regel 8:3 vgl. jedoch 16:3b, 16:6d);

b) Unsportlichem Verhalten, das progressiv zu bestrafen ist
(Regel 8:7);

Kommentar:
Ein Spieler sollte nicht mehr als eine Verwarnung und eine
Mannschaft insgesamt nicht mehr als drei Verwarnungen erhalten.
Die folgende Strafe muss mindestens eine Hinausstellung sein.

Ein bereits hinausgestellter Spieler sollte nicht mehr verwarnt
werden.

Gegen die Offiziellen einer Mannschaft sollte insgesamt nur eine
Verwarnung ausgesprochen werden.

16:2

Die Verwarnung ist dem fehlbaren Spieler oder dem
Offiziellen und dem Zeitnehmer/Sekretär durch Hochhalten
der Gelben Karte anzuzeigen. (Handzeichen Nr.13).

 

Hinausstellung
16:3

Eine Hinausstellung ist die angemessene Strafe:


a) bei Wechselfehlern oder bei Betreten der Spielfläche
durch einen zusätzlichen Spieler oder wenn ein Spieler
vom Auswechselraum aus in das Spiel eingreift (4:5-6),
beachte jedoch Regel 8.10b (II);

b) bei Vergehen im Sinne der Regel 8:3 für den Fall, dass
der Spieler und/oder die Mannschaft bereits die maximale
Anzahl an Verwarnungen erhalten haben (siehe 16:1
Kommentar);
c) bei Vergehen im Sinne der Regel 8:4;
d) bei unsportlichem Verhalten eines Spielers nach Regel
8:7 für den Fall, dass der Spieler und/oder die
Mannschaft bereits die maximale Anzahl an
Verwarnungen erhalten haben;
e) bei unsportlichem Verhalten eines Mannschaftsoffiziellen
nach Regel 8:7, für den Fall, dass ein
Mannschaftsoffizieller bereits eine Verwarnung erhalten hat;
f) bei unsportlichem Verhalten eines Spielers oder eines
Mannschaftsoffiziellen im Sinne der Regel 8:8 (siehe
auch 4:6);
g) als Folge einer Disqualifikation eines Spielers oder eines
Mannschaftsoffiziellen (16:8 Absatz 2; beachte 16:11b);
h) bei unsportlichem Verhalten eines Spielers vor
Wiederaufnahme des Spiels, nachdem er gerade
hinausgestellt (16:9a) wurde.

 


Kommentar:
Gegen die Mannschaftsoffiziellen einer Mannschaft darf höchstens
einmal auf Hinausstellung erkannt werden.

Wenn gegen einen Mannschaftsoffiziellen entsprechend Regel 16:3e
eine Hinausstellung ausgesprochen wird, ist es diesem erlaubt, im
Auswechselraum zu verbleiben und seine Funktion weiter
wahrzunehmen. Seine Mannschaft wird jedoch auf der Spielfläche
für 2 Minuten um einen Spieler reduziert.


16:4

Die Hinausstellung ist dem fehlbaren Spieler oder
Mannschaftsoffiziellen sowie dem Zeitnehmer/Sekretär nach
Time-out durch das vorgeschriebene Handzeichen,
Hochhalten des gestreckten Armes mit zwei erhobenen
Fingern, deutlich anzuzeigen (Handzeichen Nr. 14).

16:5

Eine Hinausstellung erfolgt immer für eine Spielzeit von 2
Minuten. Die dritte Hinausstellung desselben Spielers ist
immer auch mit einer Disqualifikation verbunden (16:6d).

Während der Hinausstellungszeit darf der hinausgestellte
Spieler weder selbst im Spiel mitwirken, noch von einem
seiner Mitspieler ersetzt werden.

Die Hinausstellungszeit beginnt mit der Wiederaufnahme des
Spiels durch Pfiff.

Ist die Hinausstellungszeit eines Spielers bis Ende der
1. Halbzeit nicht beendet, läuft sie vom Beginn der 2. Halbzeit
an weiter. Das gleiche gilt zwischen regulärer Spielzeit und
Spielverlängerung sowie während Spielverlängerungen.
Sofern nach Ablauf der Verlängerungen eine Hinausstellung
noch nicht abgelaufen ist, darf dieser Spieler gemäß
Kommentar zur Regel 2:2 nicht an einem 7-m-Werfen
teilnehmen.

 


Disqualifikation
16:6

Die Disqualifikation ist die angemessene Strafe bei:

a) Vergehen im Sinne der Regeln 8:5 und 8:6;
b) grob unsportlichem Verhalten gemäß Regel 8:9 und
besonders grob unsportlichem Verhalten gemäß Regel
8:10 durch einen Spieler oder Mannschaftsoffiziellen auf
der Spielfläche oder außerhalb;
c) unsportlichem Verhalten eines der Mannschaftsoffiziellen
nach Regel 8:7, nachdem Mannschaftsoffizielle der
gleichen Mannschaft zuvor schon eine Verwarnung und
eine Hinausstellung nach 16:1b und 16:3d-e erhalten
haben;
d) einer dritten Hinausstellung desselben Spielers(16:5);

e) bedeutendem oder wiederholt unsportlichem Verhalten
während des 7-m-Werfens (Kommentar zur Regel 2:2
sowie Regel 16:10);

16:7

Die Disqualifikation ist dem fehlbaren Spieler oder Offiziellen
sowie dem Zeitnehmer/Sekretär vom Schiedsrichter nach
Time-out durch Hochhalten der Roten Karte deutlich
anzuzeigen (Handzeichen Nr. 13 s. auch Regel 16:8 ).


16:8

Die Disqualifikation eines Spielers oder
Mannschaftsoffiziellen gilt immer für den Rest der Spielzeit.
Der Spieler oder Offizielle muss die Spielfläche und den
Auswechselraum sofort verlassen. Danach darf der Spieler
oder Offizielle in keiner Form Kontakt zur Mannschaft haben.

Die Disqualifikation eines Spielers oder
Mannschaftsoffiziellen während der Spielzeit, auf oder
außerhalb der Spielfläche, ist immer mit einer Hinausstellung
für die Mannschaft verbunden. Dies bedeutet, dass die
Anzahl der Spieler der Mannschaft auf der Spielfläche um
einen Spieler reduziert wird (16:3f). Die Reduzierung auf der
Spielfläche erfolgt jedoch für 4 Minuten, wenn ein Spieler
gemäß Regel 16:9b-d disqualifiziert worden ist.

Eine Disqualifikation verringert die Zahl der Spieler oder
Offiziellen, die der Mannschaft zur Verfügung stehen
(ausgenommen 16:11b). Es ist der Mannschaft jedoch
erlaubt, die Zahl der Spieler auf der Spielfläche nach Ablauf
der Hinausstellung wieder zu ergänzen.

Disqualifikationen nach Regel 8:6 oder 8:10 a-b sind mit einem
schriftlichen Bericht an die zuständigen Instanzen verbunden.
Bei Disqualifikationen mit Bericht sind die Mannschaftsverantwortlichen
und der Delegierte (Erl.7) unmittelbar nach der Entscheidung zu informieren.

Zu diesem Zweck zeigt der Schiedsrichter nach der roten Karte zur
Information zusätzlich die blaue Karte
.

Mehr als ein Verstoß in derselben Situation
16:9

Begeht ein Spieler oder Mannschaftsoffizieller gleichzeitig
oder in direkter Folge vor dem Wiederanpfiff mehr als eine
Regelwidrigkeit und erfordern diese verschiedene Strafen, ist
grundsätzlich nur die schwerwiegendste Strafe
auszusprechen.

Es gelten jedoch die folgenden besonderen Ausnahmen, bei
denen in sämtlichen Fällen die Mannschaft auf der
Spielfläche für 4 Minuten reduziert wird.

a) Wenn sich ein Spieler, der gerade eine Hinausstellung
bekommen hat, vor der Wiederaufnahme des Spiels
unsportlich verhält, erhält dieser eine zusätzliche
Hinausstellung (16:3g). Wenn die zusätzliche
Hinausstellung die dritte für den Spieler ist, wird er
disqualifiziert;
b) Wenn ein Spieler, der gerade eine Disqualifikation
bekommen hat (direkt oder wegen seiner dritten
Hinausstellung), sich vor der Wiederaufnahme des Spiels
unsportlich verhält, wird die Mannschaft mit einer
zusätzlichen Strafe belegt, wodurch die Reduzierung 4
Minuten beträgt (16:8 Absatz 2);
c) Wenn ein Spieler, der gerade eine Hinausstellung
bekommen hat, sich vor der Wiederaufnahme des Spiels
grob oder besonders grob unsportlich verhält, wird er
zusätzlich disqualifiziert (16:6b); die beiden Strafen
bedeuten eine 4-Minuten Reduzierung der Mannschaft
(16:8 Absatz 2);
d) Wenn ein Spieler, der gerade eine Disqualifikation
bekommen hat (direkt oder wegen einer dritten
Hinausstellung), sich vor Wiederaufnahme des Spiels
grob oder besonders grob unsportlich verhält, wird die
Mannschaft mit einer zusätzlichen Strafe belegt und die
Reduzierung beträgt insgesamt 4 Minuten (16:8 Absatz
2).


Vergehen während der Spielzeit
16:10

Die Strafen für Vergehen während der Spielzeit sind in den
Regeln 16:1, 16:3 und 16:6 festgehalten. Zur Spielzeit zählen
auch alle Pausen, Time-outs, Team-Time-Outs und
Verlängerungen. In allen anderen
Spielentscheidungsverfahren (z.B. 7-m-Werfen) kommt nur
Regel 16:6 zur Anwendung. Dadurch soll bei jeglicher Art von
bedeutsamem oder wiederholt unsportlichem Verhalten die
weitere Teilnahme dieses Spielers verhindert werden (siehe
Kommentar der Regel 2:2).


Vergehen außerhalb der Spielzeit
16:11

Unsportliches Verhalten, grob unsportliches Verhalten und
besonders grob unsportliches Verhalten sowie jegliche Form
besonders rücksichtsloser Handlungen (siehe Regel 8:6-10)
seitens eines Spielers oder Mannschaftsoffiziellen, im
Bereich der Wettkampfstätte, aber außerhalb der Spielzeit, ist
wie folgt zu ahnden:


Vor dem -Spiel:

 

a) unsportliches Verhalten gemäß Regel 8:7-8 mit
Verwarnung;
b) Verhalten im Sinne von Regel 8:6 und 8:10a mit
Disqualifikation gegen den Spieler oder
Mannschaftsoffiziellen, wobei die Mannschaft mit 14
Spielern und 4 Offiziellen beginnen darf; Regel 16:8
Absatz 2, trifft nur bei Vergehen während der Spielzeit zu;
folglich hat die Disqualifikation keine Hinausstellung zur
Folge.
Bestrafungen für Vergehen vor dem Spiel können jederzeit
während des Spiels ausgesprochen werden, sobald die
fehlbare Person als am Spiel Beteiligter wahrgenommen wird
und dies zum Zeitpunkt des Vergehens nicht möglich war.

 


Nach dem Spiel:

c) schriftlicher Bericht

 


Regel 17

Die Schiedsrichter

17:1

Jedes Spiel wird von zwei gleichberechtigten Schiedsrichtern gelei-
tet, denen ein Zeitnehmer und ein Sekretär zur Seite stehen.

Nur gültig für den Bereich des DHB:
Im notwendigen Fall können Spiele von einem Schiedsrichter geleitet werden.


17:2

Die Aufsicht über das Verhalten der Spieler und Offiziellen beginnt
für die Schiedsrichter mit dem Betreten der Wettkampfstätte und
endet, wenn sie die Wettkampfstätte verlassen.


17:3

Die Schiedsrichter sind verantwortlich für das Prüfen der
Spielfläche
, der Tore und der Bälle vor Spielbeginn. Sie bestimmen,
welche Bälle zum Einsatz kommen (1 und 3:1).

Außerdem stellen die Schiedsrichter die Anwesenheit der beiden
Mannschaften in vorschriftsmäßiger Spielkleidung fest, prüfen das
Spielprotokoll und die Ausrüstung der Spieler. Sie tragen dafür
Sorge, dass die Zahl der Spieler und Offiziellen im Auswechsel-
raum
innerhalb der Grenzen liegt und stellen die Anwesenheit und
Identität der beiden “Mannschaftsverantwortlichen” fest. Jegliche
Unstimmigkeiten sind zu beseitigen (4:1-2 und 4:7-9).


17:4

Das Losen wird von einem der Schiedsrichter in Gegenwart des
anderen Schiedsrichters und der beiden Mannschaftsverant-
wortlichen oder Offiziellen oder Spielern (z.B. einem Mannschaftskapitän)
vorgenommen.


17:5

Grundsätzlich muss das ganze Spiel von denselben Schiedsrichtern
geleitet werden.

In ihrer Verantwortung zur Gewährleistung des Spielablaufs im
Einklang mit den Spielregeln müssen sie jede Regelwidrigkeit ahn-
den (ausgenommen 13:2 und 14:2).

Fällt einer der Schiedsrichter während des Spiels aus, leitet der
andere das Spiel alleine.

Hinweis: IHF, Kontinentalverbände und nationale Verbände
haben das Recht, für ihren Bereich abweichende Regelungen
betreffend Regel 17:5 Abs.1 und 3 zu treffen.


17:6

Wenn beide Schiedsrichter bei einer Regelwidrigkeit gegen diesel-
be Mannschaft pfeifen, aber unterschiedlicher Auffassung über die
Höhe
der Bestrafung sind, gilt immer die schwerwiegendste Strafe.


17:7

Wenn beide Schiedsrichter bei einer Regelwidrigkeit pfeifen oder
der Ball die Spielfläche verlassen hat, und die beiden Schiedsrichter
gegensätzlicher Auffassung
darüber sind, welche Mannschaft in
Ballbesitz kommen soll, gilt die gemeinsame Entscheidung, die von
den Schiedsrichtern nach einer kurzen Absprache erzielt wird.
Wenn sie nicht zu einer gemeinsamen Entscheidung gelangen, hat
die Meinung des Feldschiedsrichters Vorrang.

Ein Time-out ist Pflicht. Nach klarem Handzeichen über die
Spielfortsetzung wird das Spiel wieder angepfiffen (2:8d, 15:5).


17:8

Beide Schiedsrichter sind für das Zählen (Notieren) der Tore verant-
wortlich. Außerdem notieren sie Verwarnungen, Hinausstellungen,
Disqualifikationen und Ausschlüsse.


17:9

Beide Schiedsrichter sind für die Kontrolle der Spielzeit verantwort-
lich. Entstehen Zweifel über die Richtigkeit der Zeitmessung, treffen
die Schiedsrichter eine gemeinsame Entscheidung (siehe auch
Regel 2:3).

Hinweis: IHF, Kontinentalverbände und nationale Verbände
haben das Recht, für ihren Bereich abweichende Regelungen
betreffend Regel 17:8 und Regel 17:9 zu treffen.


17:10

Die Schiedsrichter sind dafür verantwortlich, dass das Spielprotokoll
nach dem Spiel ordnungsgemäß ausgefüllt wird.

Disqualifikationen gemäß den Beschreibungen in Regel 8:6
und 8:10 sind im Spielprotokoll zu begründen.


17:11

Entscheidungen der Schiedsrichter auf Grund ihrer Tatsachen-
feststellung oder Beurteilung sind unanfechtbar.

Nur gegen Entscheidungen, die im Widerspruch zu den Regeln
stehen, kann Einspruch erhoben werden.

Während des Spiels sind nur die jeweiligen “Mannschaftsverant-
wortlichen” berechtigt, die Schiedsrichter anzusprechen.


17:12

Die Schiedsrichter haben das Recht, ein Spiel zu unterbrechen oder
abzubrechen.

Vor einer Entscheidung, das Spiel abzubrechen, müssen alle
Möglichkeiten zur Fortsetzung des Spiels ausgeschöpft werden.


17:13

Die schwarze Spielkleidung ist vorrangig für die Schiedsrichter
vorgesehen.


17:14

Schiedsrichter und Delegierte können zur internen
Kommunikation elektronische Ausrüstungen benutzen. Die
Regeln für deren Einsatz werden durch den entsprechenden
Verband erlassen.


Regel 18

Zeitnehmer und Sekretär

18:1

Grundsätzlich hat der Zeitnehmer die Hauptverantwortung für die
Spielzeit, das Time-out und die Hinausstellungszeit hinausgestellter
Spieler.

Der Sekretär hat die Hauptverantwortung für die Spielerlisten, das
Spielprotokoll, das Eintreten von Spielern, die nach Spielbeginn
ankommen, und das Eintreten von nicht teilnahmeberechtigten
Spielern.

Andere Aufgaben wie die Kontrolle der Zahl der Spieler und
Mannschaftsoffiziellen im Auswechselraum sowie das Aus- und
Eintreten von Auswechselspielern und das Zählen der Anzahl
der Angriffe nach der Versorgung eines Spielers auf der Spielfläche

gelten als gemeinsame Verantwortungen. Diese Entscheidung ist
eine Tatsachenfeststellung


Generell sollte der Zeitnehmer (und falls anwesend ein Technischer
Delegierter des zuständigen Verbandes) die notwendigen
Spielunterbrechungen vornehmen.

Siehe auch Erläuterung 7 zu den korrekten Verfahren beim
Eingreifen von Zeitnehmer/Sekretär bei der Erfüllung einiger ihrer
oben beschriebenen Verantwortungen.

Nur gültig für den Bereich des DHB:
Es ist erlaubt, die Aufgaben von Sekretär und Zeitnehmer auf eine Person zu
vereinigen.

18:2

Wenn keine öffentliche Zeitmessanlage vorhanden ist, muss der
Zeitnehmer den Mannschaftsverantwortlichen jeder Mannschaft
über die gespielte oder noch zu spielende Zeit unterrichten, insbe-
sondere nach einem Time-out.

Wenn es keine Zeitmessanlage mit automatischem Signal gibt, über-
nimmt der Zeitnehmer die Verantwortung für das Auslösen des
Schlusssignals zur Halbzeit und zu Spielende (siehe Regel 2:3).

Sofern die öffentliche Zeitmessanlage nicht auch für die Anzeige
von Hinausstellungszeiten
(bei IHF-Spielen mindestens drei pro
Mannschaft) eingerichtet ist, platziert der Zeitnehmer eine Karte auf
dem Zeitnehmertisch, auf welcher für jede Hinausstellung die Zeit
des Wiedereintritts und die Nummer des hinausgestellten Spielers
aufgeführt sind.

 


 

Handzeichen

Bei Einwurf- oder Freiwurf-Entscheidungen müssen die
Schiedsrichter sofort die Richtung des folgenden Wurfs anzeigen
(Zeichen 7 oder 9).

Danach sollte(n) situationsgemäß das (die) entsprechende(n),
zwingend vorgeschriebene(n) Handzeichen gegeben werden, um
jede persönliche Strafe anzuzeigen (Zeichen 13-14).

Wenn es scheint, dass es auch nützlich wäre, den Grund für eine
Freiwurf- oder 7-m-Wurf-Entscheidung zu erklären, könnte das
entsprechende der Zeichen 1-6 und 11 informationshalber gegeben
werden. Zeichen 11 sollte jedoch immer in jenen Situationen
gegeben werden, in denen einer Freiwurf-Entscheidung wegen
passiven Spiels kein Zeichen 17 vorausgegangen ist.

Die Zeichen 12, 15 und 16 sind in den Situationen, in denen sie
Geltung haben, zwingend vorgeschrieben.

Die Zeichen 8, 10 und 17 sind dann zu geben, wenn sie von den
Schiedsrichtern als erforderlich erachtet werden.

Liste der Handzeichen

1 Betreten des Torraums  
2 Prell- oder Tippfehler  
3 Schritt- oder Zeitfehler  
4 Umklammern, Festhalten oder Stoßen  
5 Schlagen  
6 Stürmerfoul  
7 Einwurf - Richtung  
8 Abwurf  
9 Freiwurf - Richtung  
10 Nichtbeachten des 3-Meter-Abstandes 
11 Passives Spiel  
12 Torgewinn  
13 Verwarnung (gelb) - Disqualifikation (rot) Information schriftlicher Bericht (blau)  
14 Hinausstellung
15 Time-out  
16 Erlaubnis für zwei teilnahmeberechtigte Personen zum Betreten 
der Spielfläche bei Time-out 
17 Vorwarnzeichen für passives Spiel


1

Entering the goal area

Empiètement sur la surface

de but

Betreten des Torraums

1

2

Illegal dribble

Double dribble

Prell- oder Tippfehler

2

 


 

3

Too many steps or holding the

ball more than three seconds

Marcher ou 3 secondes

Schritt- oder Zeitfehler

3

4

Restraining, holding or pushing

Ceinturer, retenir ou pousser

Umklammern,

Festhalten oder Stoßen

4

 

 


5

Hitting

Frapper

Schlagen

5

6

Offensive foul

Faute d’attaquant

Stürmerfoul

6

 


7

Throw-in - direction

Remise en jeu - direction

Einwurf - Richtung

7

8

Goalkeeper-throw

Renvoi

Abwurf

8

 


 

9

Free-throw - direction

Jet franc - direction

Freiwurf - Richtung

9

10

Keep the distance of 3 meters

Non-respect de la distance

des 3 mètres

Nichtbeachten des

3-Meter-Abstandes

10

 


11

Passive play

Jeu passif

Passives Spiel

11

12

Goal

But

Torgewinn

12

 


 

13

Warning (yellow)

Disqualification (red)

Information written report (blue)

Avertissement (jaune)

Disqualification (rouge)

Rapport écrit – pour information (bleu)

Verwarnung (gelb)

Disqualifikation (rot)

Information schriftlicher Bericht (blau)

blaue Karte

14

Suspension

(2 minutes)

Exclusion

(2 minutes)

Hinausstellung

(2 Minuten)

14

 


 

15

Time-out

Time-out

Time-out

16

 


16

Permission for two persons who

are « entitled to participate »

to enter the court during time-out

Autorisation accordée à deux

personnes autorisées à

participer au jeu de pénétrer sur

l’aire de jeu pendant l’arrêt du

temps de jeu

Erlaubnis für zwei

teilnahmeberechtigte Personen

zum Betreten der Spielfläche

bei Time-out

17

17

Forewarning signal for

passive play

Geste d’avertissement pour

jeu passif

Vorwarnzeichen für passives

Spiel

18

 

 


 

Erläuterungen zu den Spielregeln

1 Freiwurf-Ausführung nach dem Schlusssignal (2:4-6)
2 Time-out (2:8)
3 Team-Time-out (2:10)
4 Passives Spiel (7:11-12)
5 Anwurf (10:3)
6 Definition einer “klaren Torgelegenheit” (14:1)
7 Eingreifen durch den Zeitnehmer oder einen Delegierten (18:1)
8 Verletzter Spieler (4:11)

 


Erläuterung 1

Freiwurf-Ausführung nach dem Schlusssignal (2:4-6)


Häufig ist eine Mannschaft, die nach Ablauf der regulären Spielzeit
noch Gelegenheit zur Ausführung eines Freiwurfs hat, nicht mehr
daran interessiert, ein Tor zu erzielen; entweder ist das Spiel bereits
entschieden oder die Entfernung zum Tor zu groß. Obwohl die
Regeln eine Ausführung des Freiwurfs vorschreiben, sollten die
Schiedsrichter diesen als ausgeführt betrachten, wenn ein Spieler in
wenigstens annähernd korrekter Position den Ball nur fallen lässt
oder den Schiedsrichtern aushändigt.


Will eine Mannschaft ihre Wurfchance noch wahrnehmen, müssen
die Schiedsrichter ihr diese gewähren (selbst wenn sie nur sehr
gering ist), aber darauf achten, dass die Situation nicht zu einem
zeitaufwändigen „Theater“ wird. Deshalb sollten sie die Spieler
beider Mannschaften rasch in die korrekten Positionen bringen,
damit der Freiwurf unverzüglich ausgeführt werden kann. Die
Einschränkungen bezüglich Spielerwechsel und –positionen gemäß
Regel 2:5 sind zu beachten (4:5 und 13:7).


Außerdem ist auf die bei Freiwürfen auch sonst üblichen
Regelwidrigkeiten beider Mannschaften zu achten. Wiederholte
Regelwidrigkeiten durch die Abwehrspieler (15:4, 15:9, 16:1b, 16:3d)
müssen genauso geahndet werden wie Regelwidrigkeiten der
Angriffsspieler. Häufig überschreiten ein oder mehrere Spieler die
Freiwurflinie nach dem Pfiff, aber bevor der Ball die Hand des
Werfers verlassen hat oder der Werfer bewegt sich beim Wurf oder
springt (13:7 Absatz 3, 15:1,15:2,15:3).


Erkennen Sie keine unzulässig erzielten Tore an!

 


 

Erläuterung 2

Time-out (2:8)

Abgesehen von den in Regel 2:8 beschriebenen Situationen, bei denen ein
Time-out verbindlich ist, wird von den Schiedsrichtern erwartet, dass sie ihr
Urteilsvermögen bezüglich der Notwendigkeit eines Time-out auch in ande-
ren Situationen walten lassen. Einige typische Situationen, bei denen ein
Time-out nicht verbindlich ist, aber unter normalen Umständen dennoch
gewährt wird, sind:

a) äußere Einflüsse, z.B. muss die Spielfläche gewischt werden.
b) ein Spieler scheint verletzt.
c) eine Mannschaft spielt offenkundig auf Zeit, verzögert z.B. die Ausführung eines formellen Wurfs, ein Spieler wirft den Ball weg oder gibt ihn nicht frei.

d) der Ball berührt die Decke oder eine über der Spielfläche befestigte Vorrichtung (11:1), prallt ab und landet dadurch weit von der Stelle des fälligen Einwurfs entfernt, was zu ungewöhnlicher Verzögerung führt.

e) Wechsel eines Feldspielers mit einem Torwart zur Ausführung des
Abwurfs.

Hinsichtlich der Notwendigkeit eines Time-outs in diesen und anderen
Situationen sollten die Schiedsrichter vor allem berücksichtigen, ob eine
Spielunterbrechung ohne Time-out einen ungerechtfertigten Nachteil für eine
der Mannschaften entstehen lassen würde. Wenn z.B. eine Mannschaft kurz
vor Spielende mit klarem Vorsprung führt, ist es vielleicht nicht erforderlich,
für eine kurze Unterbrechung zum Wischen der Spielfläche Time-out zu
geben. Sicherlich keinen Anlass für ein Time-out gibt es, wenn eine
Mannschaft, die in Rückstand liegt, selbst das Spiel verzögert.


Ein wichtiges Kriterium für die Frage “Time-out oder nicht?” ist die erwarte-
te Dauer der Unterbrechung. Bei Verletzung ist sie häufig schwer schätzbar,
deswegen kann es sicherer sein, Time-out zu geben. Umgekehrt sollten die
Schiedsrichter nicht zu schnell Time-out gewähren, nur weil der Ball die
Spielfläche verlassen hat. Oft ist er nämlich umgehend zurück. Falls nicht,
sollten die Schiedsrichter sich darauf konzentrieren, rasch einen Reserveball
ins Spiel zu bringen (3:4), um ein Time-out zu vermeiden.


Das bei 7-m-Entscheidungen früher verbindliche Time-out wurde gestrichen.
Entsprechend den obigen Grundsätzen liegt es jedoch in einigen
Situationen im Ermessen der Schiedsrichter auf Time-out zu entscheiden,
etwa wenn eine der Mannschaften die Ausführung deutlich verzögert, z.B.
durch Auswechseln des Torwarts oder des Werfers.

 


Erläuterung 3

Team-Time-out (2:10)

Jede Mannschaft hat Anspruch auf ein Team-Time-out von je einer Minute
pro Halbzeit der regulären Spielzeit (aber nicht während Verlängerungen).


Ein Mannschaftsoffizieller der Mannschaft, die ein Team-Time-out beantra-
gen will, muss eine “Grüne Karte” vor dem Zeitnehmer auf den Tisch legen.
Es wird empfohlen, dass die Grüne Karte ein Format von etwa 15 x 20 cm
hat und auf jeder Seite ein großes “T” aufweist.


Ein Team-Time-out kann nur beantragen, wer in Ballbesitz ist (Ball im Spiel
oder bei Spielunterbrechung). Unter der Voraussetzung, dass der
Antragsteller den Ballbesitz nicht verliert, bevor der Zeitnehmer pfeifen
kann (in diesem Falle wäre die Grüne Karte der Mannschaft zurückzu-
geben), wird der Mannschaft das Team-Time-out umgehend gewährt.


Der Zeitnehmer unterbricht dann das Spiel durch einen Pfiff, und
stoppt sofort die Uhr (2:9) Er gibt das Handzeichen für Time-out (Nr.
15) und deutet mit gestrecktem Arm zur beantragenden Mannschaft.
Die Grüne Karte wird auf dem Tisch, und zwar auf der Seite der
beantragenden Mannschaft, aufgestellt und bleibt dort für die Dauer
des Team-Time-outs.


Die Schiedsrichter bestätigen das Team-Time-out woraufhin der
Zeitnehmer eine separate Uhr zur Kontrolle des Team-Time-outs
betätigt. Der Sekretär trägt die Zeit im Spielprotokoll bei der
beantragenden Mannschaft unter der betreffenden Halbzeit ein.


Während des Team-Time-outs halten sich die Spieler und die
Mannschaftsoffiziellen in Höhe ihrer Auswechselräume auf, entweder
auf der Spielfläche oder im Auswechselraum. Die Schiedsrichter
bleiben in der Mitte der Spielfläche, einer von ihnen sollte sich aber
zwecks Abstimmung kurz zum Zeitnehmertisch begeben.


Im Falle von Strafen gemäß Regel 16 zählt das Team Time-out zur
Spielzeit (16:10), sodass unsportliches Verhalten und andere
Vergehen entsprechend geahndet werden. Dabei ist es
bedeutungslos, ob sich der betreffende Spieler/Offizielle auf oder
außerhalb der Spielfläche befindet. Entsprechend können eine
Verwarnung, eine Hinausstellung oder Disqualifikation gemäß
Regeln 16:1-3 und 16:6-9 für unsportliches Verhalten (8:7-10) oder
Vergehen die unter Regel 8:6b fallen, gegeben werden.

Nach 50 Sekunden zeigt der Zeitnehmer durch ein akustisches
Signal an, dass das Spiel in zehn Sekunden fortzusetzen ist.

Die Mannschaften sind gehalten, bei Ablauf des Team-Time-outs zur
Wiederaufnahme des Spiels bereit zu sein. Das Spiel wird entweder
mit dem Wurf wiederaufgenommen, welcher der Situation bei
Gewährung des Team-Time-outs entspricht, oder - wenn der Ball im
Spiel war - mit einem Freiwurf für die beantragende Mannschaft an
der Stelle, an der sich der Ball bei der Unterbrechung befand.
Der Zeitnehmer setzt die Spielzeituhr mit dem Anpfiff des
Schiedsrichters wieder in Gang.


 

Erläuterung 4

Passives Spiel (7:11-12)

Allgemeine Hinweise

Die Handhabung der Regelbestimmungen zum passiven Spiel
verfolgt das Ziel, unattraktive Spielweisen bzw. gezielte
Spielverzögerungen zu unterbinden. Voraussetzung ist, dass die
Schiedsrichter über die gesamte Spielzeit hinweg passive
Spielweisen einheitlich erkennen und beurteilen.


Passive Spielweisen können in allen Spielphasen des Angriffs einer
Mannschaft, d.h. in der Spielfeldüberbrückung, in der Aufbau- und in
der Abschlussphase, entstehen.


Vor allem in folgenden Spielsituationen pflegen passive Spielweisen
gehäuft aufzutreten:

  • knapper Spielstand vor allem gegen Spielende
  • Unterzahl-Situationen (Hinausstellungen von Spielern)
  • Spielerische Überlegenheit einer Mannschaft, besonders im
    Abwehrverhalten

Die in den folgenden Präzisierungen genannten Kriterien treten im
Spiel selten allein auf, sondern müssen von den Schiedsrichtern in
der Regel in der Gesamtheit beurteilt werden. Hier ist besonders die
Wirkung regelgerechter, aktiver Abwehrarbeit zu berücksichtigen.

B. Anzeigen des Vorwarnzeichens

Das Anzeigen des Vorwarnzeichens sollte besonders in folgenden
Spielsituationen erfolgen:


B1. Vorwarnzeichen bei langsamem Spielerwechsel bzw. langsamer
Spielfeldüberbrückung


Beobachtungskriterien sind besonders:

•Warten auf Spielerwechsel im Mittelfeld;
• Ein Spieler verzögert die Ausführung eines Freiwurfs (täuscht vor, den Ort der Ausführung nicht zu kennen), eines Anwurfs (Torwart gibt den Ball langsam heraus, es wird ein bewusst schlechter Pass zur Mitte gespielt oder es wird langsam mit dem Ball zur Mitte gegangen), eines Abwurfs oder Einwurfs, nachdem die Mannschaft bereits zuvor aufgefordert worden war, diese taktischen Verzögerungen zu unterlassen;
• Prellen des Balls am Ort;
• Der Ball wird ohne Bedrängnis über die Mittellinie zurück in die eigene Hälfte gespielt.

 

B2. Vorwarnzeichen bei verspätetem Spielerwechsel in der Aufbauphase

Beobachtungskriterien sind besonders:

• Alle Spieler haben ihre Angriffspositionen eingenommen;
• Die Mannschaft startet mit einem vorbereitenden Passspiel die Aufbauphase;
• Erst jetzt erfolgt ein Spielerwechsel dieser Mannschaft.

Anmerkung:

Eine Mannschaft, die aus der eigenen Hälfte heraus einen Gegenstoß
spielt, diesen jedoch in der gegnerischen Hälfte nicht bis zu einer
Wurfgelegenheit ausspielen kann, darf anschließend noch zügige
Spielerwechsel vornehmen.

B3. Vorwarnzeichen bei zu langen Aufbauphasen

Grundsätzlich muss jeder Mannschaft vor Beginn einer gezielten
Angriffshandlung eine Aufbauphase mit einem vorbereitenden Passspiel
zugestanden werden.

Beobachtungskriterien für eine zu lange Aufbauphase sind:

• Dem Angriff gelingt keine gezielte Angriffshandlung;

Anmerkung:

Eine gezielte Angriffshandlung liegt besonders dann vor, wenn die ballbesitzende Mannschaft taktische Angriffsmittel anwendet, einen räumlichen Bewegungsvorsprung gegenüber der Abwehr oder eine deutliche Temposteigerung im Vergleich zur vorbereitenden Aufbauphase erzielt.

  • • häufige Ballannahmen im Stand oder in Rückwärtsbewegungen;
    • mehrfaches Prellen des Balls im Stand;
    • bei 1 gegen 1-Aktionen: frühzeitiges Abdrehen des Ballhalters, Warten auf Spielunterbrechungen durch die Schiedsrichter, kein räumlicher Vorteil des Ballhalters im Zweikampf.
    • Aktive Abwehrhandlungen: Aktive Spielweisen der Abwehr verhindern die Temposteigerung des Angriffs z.B. durch Versperren von Pass- und Laufwegen.
    • Ein besonderes Beobachtungskriterium für zu lange Aufbauphasen ist es, dass der angreifenden Mannschaft keine deutliche Temposteigerung zwischen Aufbau- und Abschlussphase gelingt.

    C. Handhabung des Vorwarnzeichens

    Erkennt ein Schiedsrichter (Feld- oder Torschiedsrichter) eine
    Entwicklung zu passivem Spiel, hebt er den Arm (Handzeichen 17),
    um anzuzeigen, dass ein gezieltes Herausspielen einer
    Torwurfgelegenheit nicht erkennbar ist. Der andere Schiedsrichter
    sollte dieses Zeichen übernehmen.

    Das Handzeichen soll anzeigen, dass die ballbesitzende Mannschaft
    keinen Versuch unternimmt, eine Torgelegenheit zu erreichen, oder
    wiederholt die Spielfortsetzung verzögert.

    Das Handzeichen ist anzuzeigen bis:

  • der Angriff beendet ist oder
  • das Handzeichen nicht mehr gültig ist (siehe nachfolgende
    Hinweise).

Ein Angriff beginnt mit dem Ballbesitz und endet mit einem Torerfolg
oder Ballverlust.

Das Vorwarnzeichen wird normalerweise bis zum Ende eines
Angriffs
angezeigt. Während eines Angriffs gibt es jedoch zwei
Situationen, in denen die Beurteilung „Passives Spiel“ nicht länger
gültig ist und die Wirkung des Handzeichens aufgehoben wird
.

a) Die ballbesitzende Mannschaft führt einen Torwurf aus
und der Ball prallt vom Tor oder Torwart zu ihr zurück
oder gelangt über die Seitenauslinie.
b) Ein Spieler oder Offizieller der abwehrenden Mannschaft
erhält eine persönliche Bestrafung wegen regelwidrigen
oder unsportlichen Verhaltens gemäß Regel 16.
In diesen beiden Situationen wird der ballbesitzenden Mannschaft
eine neue Aufbauphase gestattet.

D. Nach Anzeigen des Vorwarnzeichens

Nach Anzeigen des Vorwarnzeichens sollten die Schiedsrichter der
ballbesitzenden Mannschaft zunächst Zeit geben, ihre Spielweise zu
ändern. Dabei sollten sie das Leistungsniveau in unterschiedlichen
Alters- und Spielklassen berücksichtigen.
Der gewarnten Mannschaft sollte die Möglichkeit zugestanden
werden, eine gezielte Angriffshandlung Richtung Tor vorbereiten zu
können.
Unternimmt die ballbesitzende Mannschaft keinen erkennbaren
Versuch, zum Torwurf zu gelangen (Kriterien s. D1 und D2),
entscheidet einer der beiden Schiedsrichter spätestens dann auf passives
Spiel, wenn nach 6 Pässen kein Torwurf ausgeführt wird (Regel 7:11 - 12)
(s. nachstehende „Entscheidungskriterien nach Anzeigen des Vorwarnzeichens“)

Nicht als Pass gezählt wird:
  • Das versuchte Anspiel, wenn der Ball vom Mitspieler infolge eines
    geahndeten Fouls eines Abwehrspielers nicht unter Kontrolle gebracht wird.
  • Das versuchte Anspiel, wenn der Ball vom Abwehrspieler ins Seiten- oder Toraus gelenkt wird.
  • Ein Wurfversuch, der vom Gegner geblockt wird.

Entscheidungskriterien nach Anzeigen des Vorwarnzeichens:

D1. Angreifende Mannschaft:

  • keine deutliche Temposteigerung;
  • keine gezielte Aktion Richtung Tor;
  • 1-gegen-1-Aktionen, mit denen kein räumlicher Vorteil erzielt wird;
  • Verzögerung beim Spielen des Balls (z.B. aufgrund des
    Blockierens von Passwegen durch die abwehrende
    Mannschaft).

 

D2. Abwehrende Mannschaft:

  • Die abwehrende Mannschaft versucht, durch regelgerechte,
    aktive Spielweisen einen Tempowechsel bzw. eine gezielte
    Angriffsaktion zu unterbinden.
  • Auf passives Spiel darf nicht entschieden werden, wenn die aggressive
    Abwehr durch ständige Regelwidrigkeiten den Angriffsfluss zerstört.
  • Versucht eine Abwehr durch Regelwidrigkeiten im Sinne der Regel
    8:3 die Passfolge der angreifenden Mannschaft zu unterbrechen,
    müssen diese Regelwidrigkeiten konsequent progressiv bestraft
    werden.

D3. Hinweise zur maximalen Anzahl von Pässen:

D3a. Vor dem erfolgten 6. Pass:
  • Wird dem angreifenden Team während der Anzeige des Vorwarnzeichens ein Freiwurf oder Einwurf zugesprochen, hat dies keine Auswirkung auf die gesamte Anzahl Pässe
  • Gleiches gilt, wenn ein Pass oder ein Torwurf durch einen Feldspieler der abwehrenden Mannschaft geblockt wird und der Ball zur angreifenden Mannschaft gelangt (auch bei einem Abwurf).
D3b. Nach dem erfolgten 6. Pass:
  • Wird nach dem 6. Pass auf Freiwurf, Einwurf (oder Abwurf) für die
    angreifende Mannschaft entschieden, hat die Mannschaft die
    Möglichkeit, die Ausführung des Wurfes mit einem weiteren Pass
    zu verbinden, um den Angriff abzuschließen.
  • Gleiches gilt, wenn ein nach dem 6. Pass erfolgter Wurf durch die
    abwehrende Mannschaft geblockt wird und der Ball dadurch zu
    einem angreifenden Spieler oder ins Tor- oder Seitenaus gelangt.
    Die angreifende Mannschaft hat dann die Möglichkeit, den Angriff
    mit einem weiteren Pass abzuschließen.

E. Anhang
Merkmale der Tempoverschleppung

  • Spiel in die Breite statt in die Tiefe Richtung Tor
  • Häufige Laufbewegungen quer und ohne Druck vor der
    Abwehr
  • Keine Aktion in die Tiefe z.B. durch 1-gegen-1-Aktionen oder
    Pässe zu Spielern zwischen Torraum- und Freiwurflinie
  • Mehrfache Pässe zwischen zwei Spielern hintereinander ohne
    deutliche Temposteigerung mit Aktionen Richtung Tor
  • Der Ball wird mehr als einmal über alle Spielpositionen
    (Außen-, Kreis- und Rückraumspieler) gespielt, ohne dass
    eine eindeutige Temposteigerung mit Aktionen Richtung Tor
    erkennbar ist.

 

Merkmale von 1:1-Aktionen, mit denen kein räumlicher Vorteil
erzielt wird, sind u.a:

 

  • 1-gegen-1-Aktionen in einer Situation, bei der (erkennbar) kein
    Durchbruchsraum vorhanden ist (Versperren des
    Durchbruchsraums durch mehrere Gegenspieler)
  • 1-gegen-1-Aktionen ohne erkennbares Ziel des Durchbruchs
    Richtung Tor
  • 1-gegen-1-Aktion mit dem Ziel lediglich einen Freiwurf zu
    erreichen (z.B. sich „festmachen“ zu lassen oder eine 1-gegen
    1-Aktion abzubrechen trotz Durchbruchsmöglichkeit)

Merkmale einer regelgerechten, aktiven Abwehrspielweise sind u.a:

  • Versuch, nicht zu foulen, um Spielunterbrechungen zu verhindern
  • Laufwege der Angreifer, teilweise sogar durch zwei Spieler
    verstellen
  • Passwege in die Vorwärtsbewegung verstellen
  • Offensive Abwehraktionen, mit denen Angreifer zurück in die
    Spielfeldtiefe gedrängt werden
  • Provozieren von Pässen weit zurück in torungefährliche Räume

 

Erläuterung 5

Anwurf (10:3)

Als Leitsatz für die Auslegung von Regel 10:3 sollten die Schiedsrichter das
Ziel berücksichtigen, die Mannschaften zur schnellen Ausführung des
Anwurfs zu ermutigen. Dies bedeutet, dass sie nicht übertrieben genau sein
und nicht nach Möglichkeiten suchen sollten, eine Mannschaft, die eine
schnelle Wurfausführung versucht, zurückzupfeifen oder zu bestrafen.


So müssen die Schiedsrichter beispielsweise vermeiden, dass Notierungen
oder andere Aufgaben ihre Bereitschaft beeinträchtigen, rasch die
Spielerpositionen zu prüfen. Der Feldschiedsrichter sollte bereit sein, umge-
hend anzupfeifen, wenn der Werfer die korrekte Position erreicht, voraus-
gesetzt, es bedarf keiner Korrektur von Positionen anderer Spieler. Die
Schiedsrichter müssen zudem berücksichtigen, dass die Mitspieler des
Werfers die Mittellinie überqueren dürfen, sobald der Pfiff erfolgt ist. (Dies
ist eine Ausnahme von der Grundregel bei der Ausführung von formellen
Würfen).


Obwohl die Regel besagt, dass der Werfer auf der Mittellinie stehen muss
und zwar höchstens 1,5 m von der Mitte der Spielfläche entfernt, sollten die
Schiedsrichter nicht übertrieben genau sein. Hauptsache ist, dass
Unfairness und Ungewissheit für die Gegner im Hinblick darauf vermieden
werden, wann und wo der Anwurf ausgeführt wird.


Außerdem ist der Mittelpunkt bei den meisten Spielflächen nicht markiert,
und bei manchen Spielflächen kann die Mittellinie sogar durch
Mittelkreiswerbung unterbrochen sein. In solchen Fällen müssen offensicht-
lich sowohl Werfer als auch Schiedsrichter die korrekte Position schätzen,
und jegliches Beharren auf Exaktheit wäre dabei unrealistisch und unange-
bracht.

 


Erläuterung 6

Definition einer “klaren Torgelegenheit” (14:1)

Nach Regel 14:1 handelt es sich um eine “klare Torgelegenheit”, wenn:


a) ein Spieler, der bereits Ball- und Körperkontrolle an der
Torraumlinie der gegnerischen Mannschaft hat, die Gelegenheit
zum Torwurf bekommt, ohne dass ein Gegenspieler in der Lage
wäre, den Wurf mit zulässigen Mitteln zu verhindern.

Dies gilt auch, falls der Spieler noch nicht in Ballbesitz ist, aber
für eine unmittelbare Ballannahme bereit ist. Es darf kein
Gegenspieler in der Lage sein, die Ballannahme mit zulässigen
Mitteln zu verhindern.

b) ein Spieler, der Ball- und Körperkontrolle hat, bei einem
Gegenstoß alleine auf den Torwart zuläuft (oder -dribbelt), ohne
dass ein Gegenspieler in der Lage wäre, vor ihn zu kommen und
den Gegenstoß zu stoppen.

Dies gilt auch, falls der Spieler noch nicht in Ballbesitz ist, aber
für eine unmittelbare Ballannahme bereit ist, und der Torwart
durch einen Zusammenprall laut 8:5 Kommentar die
Ballannahme verhindert. In diesem Sonderfall sind die Positionen
von Abwehrspielern ohne Bedeutung.

c) ein Torwart seinen Torraum verlassen hat und ein Gegenspieler
mit Ball- und Körperkontrolle eine klare und ungehinderte
Gelegenheit zum Wurf des Balls ins leere Tor hat.

 


Erläuterung 7

Eingreifen durch den Zeitnehmer (oder einen
Delegierten) (18:1)

Greift der Zeitnehmer oder ein Delegierter ein, wenn das Spiel
bereits unterbrochen
ist, wird es mit dem der Situation
entsprechenden Wurf wieder aufgenommen.

Greift der Zeitnehmer oder ein Delegierter ein und unterbricht
dadurch das laufende Spiel, gelten die folgenden Bestimmungen:

A. Wechselfehler oder regelwidriges Eintreten eines Spielers
(Regel 4:2-3, 5-6)


Der Zeitnehmer (oder Delegierte) muss das Spiel ohne Rücksicht
auf die Vorteilsregel 13:2 und 14:2 umgehend unterbrechen.
Wenn wegen einer solchen Unterbrechung aufgrund einer
Regelwidrigkeit der abwehrenden Mannschaft eine klare
Torgelegenheit vereitelt wird, muss gemäß Regel 14:1a auf 7-m-
Wurf entschieden werden. In allen anderen Fällen wird das Spiel
mit Freiwurf wieder aufgenommen.

Der fehlbare Spieler wird gemäß Regel 16:3a bestraft. Betritt
jedoch ein zusätzlicher Spieler entsprechend Regel 4:6 während
einer klaren Torgelegenheit die Spielfläche, ist der Spieler
entsprechend Regel 16:6b in Verbindung mit Regel 8:10b zu
bestrafen.

B. Unterbrechung aus anderen Gründen, z.B. wegen
unsportlichem Verhalten im Auswechselraum

a. Eingreifen durch den Zeitnehmer

Der Zeitnehmer sollte bis zur nächsten Spielunterbrechung
warten und dann die Schiedsrichter informieren.

Unterbricht der Zeitnehmer das Spiel jedoch wenn der Ball im
Spiel ist, wird es mit Freiwurf für diejenige Mannschaft wieder
aufgenommen, die zum Zeitpunkt der Unterbrechung im
Ballbesitz war.

Erfolgt die vorzeitige Unterbrechung aufgrund eines Verstoßes
der abwehrenden Mannschaft und es wird dadurch eine klare
Torgelegenheit für die ballbesitzende Mannschaft vereitelt, ist
gemäß Regel 14:1b auf 7-m-Wurf zu entscheiden.

(Gleiches gilt, wenn der Zeitnehmer das Spiel wegen eines
beantragten Team-Time-outs unterbricht und die
Schiedsrichter dies aufgrund des falschen Timings ablehnen.
Wird zum Zeitpunkt der Unterbrechung eine klare
Torgelegenheit vereitelt, muss auf 7-m-Wurf entschieden
werden.)  

Der Zeitnehmer ist nicht befugt, eine persönliche Strafe gegen
einen Spieler oder Mannschaftsoffiziellen auszusprechen. Dies
gilt auch für die Schiedsrichter, wenn sie die Regelwidrigkeit
nicht selber wahrgenommen haben. In diesem Fall können sie
lediglich eine informelle Ermahnung aussprechen. Bei
Vergehen gemäß Regel 8:6 oder 8:10 verfassen sie zudem
einen Bericht.

b. Eingreifen durch einen Delegierten

Delegierte der IHF, einer Kontinentalföderation oder eines
nationalen Verbandes, die bei einem Spiel eingesetzt sind,
haben - außer bei Entscheidungen der Schiedsrichter auf
Grund ihrer Beobachtung von Tatsachen - das Recht, die
Schiedsrichter auf einen möglichen Regelverstoß oder eine
Nichteinhaltung des Auswechselraum-Reglements
hinzuweisen.

Die Unterbrechung durch den Delegierten kann unverzüglich
vorgenommen werden. In diesem Fall wird das Spiel mit
Freiwurf gegen die fehlbare Mannschaft wieder aufgenommen.

Erfolgt die Unterbrechung aufgrund eines Verstoßes durch die
abwehrende Mannschaft und wird dadurch eine klare
Torgelegenheit für die ballbesitzende Mannschaft vereitelt, ist
auf 7-m-Wurf gemäß Regel 14:1a zu entscheiden.

 


Erläuterung 7

8. Verletzter Spieler (4:11)

Scheint ein Spieler auf der Spielfläche verletzt, ist wie folgt vorzugehen:

a) Sind die Schiedsrichter absolut sicher, dass der verletzte Spieler auf der Spielfläche versorgt werden muss, zeigen sie sofort die Handzeichen 15 und 16. Mit der Anzeige treffen auf diesen Spieler nach der
Behandlung die Bestimmungen der Regel 4:11 Abs. 2 zu.

In allen übrigen Fällen fordern die Schiedsrichter den Spieler auf, aufzustehen und die Spielfläche zum Zwecke der Versorgung zu verlassen. Ist dies für den betreffenden Spieler nicht möglich, zeigen die
Schiedsrichter nunmehr die Handzeichen 15 und 16. Für den betreffenden Spieler gelangt Regel 4:11, Abs. 2 zur Anwendung.

Verstöße gegen diese Bestimmungen sind als unsportliches Verhalten zu ahnden.

Wird ein Spieler, der das Spielfeld für drei Angriffe verlassen muss, in
dieser Zeit mit einer Hinausstellung bestraft, darf er nach Ablauf der
Zeitstrafe unabhängig von der Anzahl gespielter Angriffe wieder eingesetzt werden.

Verweigern Mannschaftsoffizielle die notwendige Behandlung des
Spielers, ist der Mannschaftsverantwortliche progressiv zu bestrafen
(analog Regel 4:2, Abs.3).

b) Zeitnehmer und Sekretär oder der Delegierte sind für das Zählen der Anzahl Angriffe verantwortlich. Sie geben der entsprechenden Mannschaft einen Hinweis, wenn dieser Spieler wieder auf der Spielfläche einsetzt werden kann.

Ein Angriff beginnt mit dem Ballbesitz und endet mit einem Torerfolg
oder Ballverlust.

Ist eine Mannschaft, deren Spieler auf der Spielfläche versorgt wurde,
bei der Spielfortsetzung im Ballbesitz, zählt dieser Angriff als erster
Angriff.

c) In folgenden Fällen findet Regel 4:11 Abs. 2 keine Anwendung:

- wenn die auf der Spielfläche erfolgte Versorgung die Folge eines regelwidrigen Verhaltens eines gegnerischen Spielers war, der hierfür progressiv bestraft wurde.

- wenn ein Torwart auf der Spielfläche versorgt werden musste,
weil er von einem Ball am Kopf getroffen wurde.


Auswechselraum-Reglement

1. Die Auswechselräume befinden sich links und rechts der Verlängerung der Mittellinie, außerhalb der Seitenlinie, bis zum Ende der jeweiligen Auswechselbank (Zulässig und gemeint ist immer auch eine entsprechende Stuhlreihe) und wenn es die Platzverhältnisse ermöglichen, auch dahinter (Spielregeln: Abb. 1).

Das Reglement für Veranstaltungen/Wettbewerbe der IHF und der Kontinentalföderationen legt fest, dass die Auswechselbänke 3,5 m von der Mittellinie beginnen und damit auch die Coachingzone. Diese Bestimmung gilt auch als Empfehlung für alle Spiele auf anderen Ebenen.

An der Seitenlinie vor den Auswechselbänken dürfen (bis mindestens 8 m von der Mittellinie) keinerlei Gegenstände stehen.

2. Nur die Spieler und Mannschaftsoffiziellen, die im Spielprotokoll eingetragen sind, dürfen sich im Auswechselraum aufhalten (Regel 4:1-2).

Sollte ein Dolmetscher erforderlich sein, hat dieser hinter dem Auswechselraum Platz zu nehmen.

3. Die Mannschaftsoffiziellen müssen im Auswechselraum komplette Sport- oder Zivilkleidung tragen. Farben, die zu Verwechslungen mit den gegnerischen Feldspielern führen können, sind nicht erlaubt.

4. Der Zeitnehmer/Sekretär unterstützt die Schiedsrichter bei der Kontrolle der Besetzung des Auswechselraums vor und während des Spiels.

Kommt es vor dem Spiel zu einem Verstoß gegen das Auswechselraum-Reglement, darf das Spiel erst beginnen, wenn der Verstoß behoben ist. Kommt es während des Spiels zu einem derartigen Verstoß,
kann das Spiel nach der nächsten Spielunterbrechung erst wieder beginnen, wenn die Angelegenheit geregelt wurde.

5. Die Mannschaftsoffiziellen haben das Recht und die Pflicht, ihre Mannschaft auch während des Spiels zu führen und zu betreuen, und zwar auf faire und sportliche Weise und unter Einhaltung der Regeln. Grundsätzlich sollten sie auf der Mannschaftsbank sitzen.

Den Offiziellen ist es jedoch erlaubt, sich in der Coachingzone zu bewegen. Die Coachingzone ist der Bereich vor der Auswechselbank und, wenn dies möglich ist, auch direkt dahinter.

Die Bewegung bzw. das Aufhalten in diesem Bereich ist erlaubt, um taktische Anweisungen zu geben und um medizinische Betreuung zu ermöglichen. Prinzipiell darf nur ein Offizieller gleichzeitig stehen oder
sich bewegen. Dabei darf es durch seine Position oder sein Verhalten nicht zu einer Beeinträchtigung der Spieler auf der Spielfläche kommen. Bei Verstößen gegen diese Bestimmung wird der Spielfläche kommen. Bei Verstößen gegen diese Bestimmung wird der Offizielle progressiv bestraft.

Dem Offiziellen ist es selbstverständlich erlaubt, die Coachingzone zu verlassen, wenn er ein TTO anmelden will. Dem Offiziellen ist es jedoch nicht erlaubt, die Coachingzone mit der grünen Karte zu verlassen, um am Zeitnehmertisch auf den Moment zur Anmeldung des TTO zu warten.

In besonderen Situationen, z.B. erforderliche Kontaktaufnahme mit Zeitnehmer/Sekretär ist dies auch dem Mannschaftsverantwortlichen erlaubt.

Grundsätzlich sollten die Spieler im Auswechselraum auf der der Auswechselbank sitzen.

Den Spielern ist es jedoch erlaubt, sich:

  • zum Aufwärmen ohne Ball hinter der Auswechselbank zu bewegen,
    wenn es die Platzverhältnisse erlauben und es nicht störend wirkt.

Es ist Mannschaftsoffiziellen oder Spielern nicht erlaubt:

  • in provozierender, protestierender oder in irgend einer anderen unsportlichen
    Weise (Sprache, Mimik oder Gestik) auf Schiedsrichter,
    Delegierte, Zeitnehmer/Sekretär, Spieler, Mannschaftsoffizielle oder Zuschauer
    einzuwirken oder diese zu beleidigen

  • den Auswechselraum zum Zwecke der Spielbeeinflussung zu verlassen

 

Von Offiziellen und Auswechselspielern wird im Allgemeinen erwartet, dass sie
sich im Auswechselraum ihrer Mannschaft aufhalten. Falls jedoch ein Offizieller
den Auswechselraum verlässt und einen anderen Platz einnimmt, verliert er das Recht,
seine Mannschaft zu führen und zu betreuen und er muss in den Auswechselraum
zurückkehren um das Recht wiederzuerlangen.

Auf jeden Fall unterstehen Offizielle und Spieler weiterhin der Aufsicht
der Schiedsrichter, und die normalen Regeln für persönliche Bestrafungen gelten auch,
wenn ein Offizieller oder Spieler beschließt, seinen Platz im Auswechselraum oder auf
der Spielfläche zu verlassen. Daher sind unsportliches, grob unsportliches oder besonders
grob unsportliches Verhalten genauso zu bestrafen, als ob das Vergehen im Auswechselraum
oder auf der Spielfläche erfolgt ist.


6. Kommt es zu einem Verstoß gegen das Auswechselraum-Reglement,
sind die Schiedsrichter bzw. die Delegierten verpflichtet, entsprechend
den Regeln 4:2 Abs. 3, 16:1b, 16:3d-f oder 16:6b-d (Verwarnung,
Hinausstellung, Disqualifikation) zu verfahren.


Guidelines und Interpretationen

Austausch von Spielern und Offiziellen (Regeln 4:1 – 4:2)

Hat eine Mannschaft nicht das volle Kontingent an Spielern (Regel 4:1) oder
Offiziellen (Regel 4:2) ausgeschöpft, ist es bis zum Ende des Spiels (einschließlich der Verlängerungen) erlaubt:
- einen eingetragenen Spieler als Offiziellen nachzutragen, sowie
- einen eingetragenen Offiziellen als Spieler nachzutragen.

Dabei darf die höchstzulässige Anzahl von Spielern bzw. Offiziellen nicht
überschritten werden.

Der Spieler bzw. der Offizielle ist in seiner ursprünglichen Funktion zu streichen und der Vorgang im Spielbericht zu vermerken. Ein Ersatz des in dieser Funktion gestrichenen Spielers bzw. Offiziellen ist nicht erlaubt. Ebenso ist es unzulässig, einen anderen Teilnehmer im jeweiligen Funktionsbereich zurückzuziehen, um einen Wechsel unter Beachtung des jeweiligen maximalen Kontingents vornehmen zu können. Ein Teilnehmer darf zudem nicht gleichzeitig als Spieler und als Offizieller eingetragen sein.

IHF, Kontinentalverbände und nationale Verbände haben das Recht, für ihren
Bereich abweichende Regelungen zu treffen.

Die vor dem Funktionswechsel erhaltenen persönlichen Strafen (Verwarnungen, Hinausstellungen) werden sowohl für das persönliche Kontingent als auch für die Kontingente „Spieler“ bzw. „Offizielle“ mitgenommen.

 

Spielfeldmarkierungen (Regel 1, Auswechselraumreglement Ziffer 1)

Die Grenzlinie für die Coachingzone ist zur besseren Information gedacht.
Sie ist 50 cm lang und wird (außerhalb der Spielfläche, parallel zur Mittellinie)
im Abstand von 350 cm gezogen. Sie beginnt 30 cm außerhalb der Seitenlinie (empfohlene Maße).

Schaubild 6

Team-Time-out (Regel 2:10, Erläuterung 3)

Die letzten fünf Spielminuten beginnen, wenn die Spieluhr 55:00 bzw. 05:00
zeigt.

Spielerwechsel (Regel 4:4)

Das Verlassen und Betreten der Spielfläche darf nur über die eigene Auswechsellinie erfolgen. Eine Ausnahme bildet das Verlassen der Spielfläche durch einen verletzten Spieler nach einer Spielzeitunterbrechung.

Dieser darf nicht gezwungen werden, die Spielfläche innerhalb des Auswechselraums zu verlassen, wenn klar ersichtlich ist, dass seine Verletzung im Auswechselraum oder in der Umkleidekabine versorgt werden muss. Zudem sollten die Schiedsrichter gestatten, dass ein Auswechselspieler die Spielfläche schon betritt, bevor der verletzte Mitspieler diese verlassen hat, um so die Unterbrechung so kurz wie möglich zu halten.

Zusätzlicher Spieler (Regel 4:6, Abs. 1)

Betritt ein zusätzlicher Spieler die Spielfläche ohne Auswechslung, erhält
dieser Spieler eine Hinausstellung.
Lässt sich der fehlbare Spieler nicht mehr feststellen, ist wie folgt vorzugehen:

- Der Technische Delegierte (die Schiedsrichter) fordern den Mannschaftsverantwortlichen auf, den fehlbaren Spieler zu benennen.

- Dieser Spieler erhält eine Hinausstellung. Diese wird ihm persönlich angelastet.

- Weigert sich der Mannschaftsoffizielle, den fehlbaren Spieler zu benennen, benennt der Technische Delegierte (die Schiedsrichter) einen Spieler. Dieser Spieler erhält eine Hinausstellung. Diese wird ihm
persönlich angelastet.

Hinweise:
- Als „fehlbarer Spieler“ kann nur ein Spieler, benannt werden, der sich
zum Zeitpunkt der Unterbrechung auf der Spielfläche befindet.

- Handelt es sich für den benannten Spieler um seine dritte Hinausstellung, ist er nach Regel 16:6d zu disqualifizieren.

Nicht erlaubte Gegenstände, Helme, Gesichtsschutz und Protektoren
(Regel 4:9)

Alle Arten und Größen von Helmen und Gesichtsmasken sind untersagt. Das
Verbot bezieht sich nicht nur auf komplette Masken, sondern auch auf Masken, die Teile des Gesichts bedecken

Bei Knieprotektoren sind metallische Teile verboten, Kunststoffteile müssen
vollständig gepolstert sein.

Bei Sprunggelenk-Protektoren müssen alle harten Teile aus Metall oder
Kunststoff abgedeckt werden.

Ellbogenschoner dürfen nur aus weichem Material bestehen.

Verbände und Schiedsrichter haben nicht das Recht, in einzelnen Fällen
Ausnahmen zu erlauben. Wendet sich jedoch ein Mannschaftsverantwortlicher wegen eines Zweifelsfalls an den Delegierten oder die Schiedsrichter, entscheiden diese aufgrund der Bestimmungen der Regel 4:9 und den „Guidelines“. Im Vordergrund stehen dabei die Grundsätze „nicht gefährlich“ und„kein unrechtmäßiger Vorteil“. Diese Regelung wurde in Absprache mit der Medizinischen Kommission der IHF eingeführt.

Ergänzende Hinweise (Handlungsanweisung für Schiedsrichter und Technische Delegierte) vgl. Anhang 1 und Anhang 2.

Harz (Regel 4:9)

Die Verwendung von Harz ist erlaubt, Harzdepots an den Schuhen sind zugelassen. Dies stellt keine Gefährdung des Gegners dar.

Nicht erlaubt sind Harzdepots an der Hand oder am Handgelenk. Sie stellen
eine Gefahr für die Gegner dar, da das Klebemittel in deren Gesicht oder Augen gelangen könnte. Dementsprechend ist diese Praxis laut Regel 4:9 verboten.

Nationale Verbände haben das Recht, für einzelne Kategorien abweichende
Regelungen zu erlassen.

 

Versorgung von Verletzten (Regel 4:11)

Haben sich, beispielsweise durch einen Zusammenprall, mehrere Spieler der
gleichen Mannschaft verletzt, können die SR oder der Delegierte weiteren
teilnahmeberechtigten Personen erlauben, die Spielfläche zwecks Versorgung von Verletzten zu betreten. Ebenso überwachen die SR und der Delegierte das Betreten der Spielfläche durch Personen des Sanitätsdienstes.

Verletzter Torwart (Regel 6:8)

Der Torwart wird von einem Wurf aus dem Spiel heraus getroffen und ist
handlungsunfähig. Grundsätzlich hat in solchen Fällen der Schutz des Torwarts oberste Priorität. Im Hinblick auf die Wiederaufnahme des Spiels sind folgende Situationen denkbar:

a) Der Ball geht ins Seiten- oder Toraus, liegt oder rollt im Torraum.
Korrekte Regelanwendung: Spiel sofort unterbrechen, Wiederaufnahme mit Einwurf bzw. Abwurf.

b) Die Schiedsrichter haben das Spiel unterbrochen, bevor der Ball ins
Aus gelangte oder im Torraum liegen blieb/rollte.
Richtige Regelanwendung: Das Spiel wird mit dem entsprechenden
Wurf wieder aufgenommen.

c) Der Ball befindet sich über dem Torraum in der Luft.
Korrekte Regelanwendung: Ein bis zwei Sekunden zuwarten, bis eine
Mannschaft im Ballbesitz ist. Spiel unterbrechen, Wiederaufnahme mit
Freiwurf für die ball- besitzende Mannschaft.

d) Der Schiedsrichter pfeift zum Zeitpunkt, in dem der Ball noch in der Luft
ist.
Korrekte Regelanwendung: Wiederaufnahme des Spiels mit Freiwurf
für die Mannschaft, die zuletzt im Ballbesitz war.

e) Der Ball springt vom handlungsunfähigen Torwart zu einem Angreifer.
Korrekte Regelanwendung: Spiel sofort unterbrechen, Wiederaufnahme mit Freiwurf für die ballbesitzende Mannschaft.


Hinweis:
Ein 7-m-Wurf ist in solchen Fällen nie möglich. Der Schiedsrichter hat das Spiel zum
Schutz des Torwarts bewusst unterbrochen; es handelt sich demnach nicht um einen
„unberechtigten Pfiff“ nach Regel 14:1b.

Schrittregel, Anprellen (Regel 7:3)

Gemäß Regel 7:3c, d zählt das erste Berühren des Bodens nach der Ballannahme im Sprung nicht als Schritt (Nullkontakt). Unter „Ballannahme“ ist jedoch nur die Ballannahme nach einem Zuspiel zu verstehen. Demgegenüber ist das eigene Anprellen und wieder Fangen des Balles in der Luft nicht mehr
als „Ballannahme“ im Sinne der Regel zu verstehen. Der Bodenkontakt nach
Anprellen zählt deshalb ausnahmslos als Schritt.

Zählen der Anzahl der Pässe nach Vorwarnzeichen (7:11)

s. Schulungshilfe Anhang 3

Eingreifen durch zusätzliche Spieler oder durch Offizielle (Regeln 8:5, 8:6, 8:9, 8:10b)

Greift ein zusätzlicher Spieler oder Offizieller ins Spiel ein, sind für die Bestrafung und Spielfortsetzung folgende Kriterien von Bedeutung:
- Spieler oder Offizieller
- Eingreifen bei klarer Torgelegenheit


Folgende Fälle sind aufgrund dieser Kriterien denkbar:
a) Zusätzlicher Spieler, während einer klaren Torgelegenheit, ohne
erkennbaren Auswechselvorgang auf der Spielfläche
Korrekte Regelanwendung: 7-m-Wurf, Disqualifikation mit Bericht.

b) Normaler Wechselfehler. Zeitnehmer / Delegierter pfeift bei klarer
Torgelegenheit.
Korrekte Regelanwendung: 7-m-Wurf, Hinausstellung für 2 Minuten.

c) Mannschaftsoffizieller läuft während einer klaren Torgelegenheit auf die
Spielfläche
Korrekte Regelanwendung: 7-m-Wurf, Disqualifikation mit Bericht.

d) Wie c), aber ohne klare Torgelegenheit
Korrekte Regelanwendung: Freiwurf, progressive Bestrafung.

 

Weitere Maßnahmen nach Disqualifikation mit Bericht (Regeln 8:6, 8:10a, b)

Die Kriterien für die Höchststufe sind in den Regeln 8:6 (für regelwidriges
Verhalten) und 8:10 (für unsportliches Verhalten) festgelegt (s. auch Regel
8:3 Abs. 2).

Da sich die Folgen einer Bestrafung nach Regel 8:6 oder 8:10 im Spiel nicht
von dem in den Regeln 8:5 und 8:9 festgelegten Strafmaß (Disqualifikation
ohne Bericht) unterscheiden, wurde von der IHF in beiden Regelbestimmungen die nachfolgende Zusatzbestimmung aufgenommen:
„... reichen sie (red. Anm.: die Schiedsrichter) nach dem Spiel einen schriftlichen Bericht ein, damit die zuständigen Instanzen über weitere Maßnahmen entscheiden können.“

Der vorgenannte Regelzusatz bildet für die zuständige Instanz die Grundlage,
die vorgesehene weitergehende Bestrafung vorzunehmen. Keinesfalls darf die
im Regeltext verwendete Formulierung „...können“ so interpretiert werden,
dass es im Ermessen der zuständigen Instanz liegt, ob eine weitergehende
Bestrafung vorgenommen wird. Dies käme einer Abänderung der Tatsachenfeststellung der Schiedsrichter gleich. Das von der IHF vorgesehene strafsteigernde Maß zur Disqualifikation ohne schriftlichen Bericht wäre nicht mehr gegeben.

Kriterien Disqualifikation ohne Bericht / mit Bericht (Regeln 8:5, 8:6)

Die folgenden Kriterien stellen eine Hilfe bei der Abgrenzung zwischen den
Regeln 8:5 und 8:6 dar:

a) Was meint „besonders rücksichtlos“?
· Tätlichkeiten und tätlichkeitsähnliche Aktionen
· Skrupellose bzw. verantwortungslose Aktionen ohne jeglichen Ansatz
eines regelgerechten Verhaltens
· unbeherrscht schlagend ausgeführte Aktionen
· böswillige Aktionen

b) Was meint „besonders gefährlich“?
· Aktionen gegenüber einem schutzlosen Gegenspieler
· übermäßig riskante und folgenschwere, gesundheitsschädigende Aktionen

c) Was sind „vorsätzliche Aktionen“?
· bewusst und gewollt durchgeführte böswillige Aktionen
· mutwillige, ausschließlich auf den Körper des Gegenspielers
gerichtete Aktionen, die lediglich der Zerstörung der gegnerischen
Aktion dienen

d) Was sind „arglistige Aktionen“?
· hinterhältige oder verdeckt ausgeführte Aktionen, die den Gegenspieler unvorbereitet treffen

e) Was meint „ohne jeglichen Bezug zur Spielhandlung“?
· Aktionen fernab des ballführenden Spielers
· Aktionen ohne jeglichen spieltaktischen Bezug.

 

Betreten des Torraums durch einen Feldspieler (8:7f)

Spielt eine Mannschaft ohne Torwart und verliert den Ball, ist ein Feldspieler dieser Mannschaft, der den eigenen Torraum mit dem Ziel betritt, sich einen Vorteil zu verschaffen, progressiv zu bestrafen

Anspucken (Regeln 8:9, 8:10a)

Anspucken ist als tätlichkeitsähnliche Aktion zu bewerten und nach Regel
8:10a (Disqualifikation mit Bericht) zu bestrafen. Die bisherige Differenzierung zwischen „treffen“ (Bestrafung nach Regel 8:10) und „nicht treffen“ (Versuch, Bestrafung nach Regel 8:9) wird beibehalten.

Letzte 30 Sekunden (Regeln 8:10c, 8:10d)

Die letzten 30 Sekunden gibt es sowohl in der regulären Spielzeit (Ende 2.Halbzeit), als auch in den jeweils zweiten Halbzeiten der beiden Verlängerungen. Die letzten 30 Sekunden beginnen, wenn die Spieluhr 59 Minuten 30 Sekunden (bzw. 69:30, 79:30) oder 0 Minuten 30 Sekunden anzeigt.

 

Abstandsvergehen (Regel 8:10c)

Das „Nichteinhalten des Abstandes“ führt nur dann zur Disqualifikation + 7m, wenn der Wurf in den letzten 30 Sekunden (!) nicht ausgeführt werden kann.

Wird der Wurf ausgeführt und durch einen zu nahe stehenden Spieler geblockt, dann ist auch in den letzten 30 Sekunden die normale Progressionvorgesehen, da der Ball die Hand des Werfers verlassen hat (s. Regel 15:2
Abs.1).

Die Regel findet Anwendung, wenn das Vergehen innerhalb der letzten 30
Sekunden oder zusammen mit dem Schlusssignal erfolgte (s. Regel 2:4,
Abs. 1). Die Schiedsrichter treffen hierzu eine Entscheidung aufgrund ihrer
Tatsachenfeststellung (Regel 17:11).

Wird das Spiel wegen einer Wurfverhinderung in den letzten 30 Sekunden
unterbrochen, die nicht direkt mit der Wurfvorbereitung oder der Wurfausführung zusammenhängt (beispielsweise Wechselfehler, unsportliches Verhalten im Auswechselraum), ist Regel 8:10c anzuwenden.

 

Disqualifikation in den letzten 30 Sekunden (Regel 8:10d)

Bei Disqualifikation eines Abwehrspielers gemäß Regel 8:5 und 8:6 in den
letzten 30 Sekunden führen nur diejenigen Vergehen zu einer Disqualifikation mit Bericht + 7-m-Wurf, die der Regel 8:6 Kommentar entsprechen. Ein Vergehen eines Abwehrspielers gemäß Regel 8:5 in den letzten 30 Sekunden ist mit Disqualifikation ohne Bericht + 7-m-Wurf zu bestrafen.

 

Vorteilsgewährung in den letzten 30 Sekunden (8:10d, letzter Absatz)

Die Schiedsrichter unterbrechen das Spiel spätestens dann und entscheiden auf 7-m-Wurf, wenn der noch angespielte Mitspieler kein Tor erzielt bzw. das Spiel mit einem weiteren Pass fortsetzt.

Regel 8:10d findet Anwendung, wenn das Vergehen innerhalb der Spielzeit
oder zusammen mit dem Schlusssignal erfolgt (s. Regel 2:4, Abs. 1). Die
Schiedsrichter treffen hierzu eine Entscheidung aufgrund ihrer Tatsachenfeststellung (Regel 17:11)

Eine Disqualifikation des Torwarts nach Regel 8:5 Kommentar (Verlassen
des Torraums) führt auch in den letzten 30 Sekunden nur dann zu einem
7m, wenn die Voraussetzungen von Regel 8:5, letzter Absatz, erfüllt sind
oder wenn es sich um ein Vergehen nach Regel 8:6 handelt.


Ausführung des Einwurfs (Regel 11:4)

Der Einwurf ist Richtung Spielfläche als direkter Wurf über die Seitenlinie
auszuführen.

Ausführung von Würfen (Regel 15)

Regel 15:7, Abs.3 und Regel 15:8 zählen Beispiele möglicher Fehler bei
der Ausführung von Würfen auf. Ebenso wie das Prellen oder das Niederlegen (und Wiederaufnehmen) des Balls nicht erlaubt ist, ist es regelwidrig, bei der Ausführung eines Wurfs mit dem gefassten Ball auf der Spielfläche Bodenkontakt zu haben (Ausnahme: Abwurf).

Auch in diesem Fall ist bei Fehlern gemäß Regel 15:7 und 15:8 vorzugehen
(Korrektur bzw. Ahndung).

Disqualifizierte Spieler / Offizieller (Regel 16:8)

Disqualifizierte Spieler und Offizielle müssen die Spielfläche und den Auswechselraum sofort verlassen und dürfen danach in keiner Form Kontakt zur Mannschaft haben.

Stellen die Schiedsrichter nach Wiederaufnahme des Spiels ein offensichtliches Vergehen eines disqualifizierten Spielers oder Offiziellen fest, ist dies in einem schriftlichen Bericht festzuhalten.

Es ist jedoch nicht möglich, gegen diese Spieler oder Offiziellen im Spiel
zusätzliche Strafen auszusprechen, und ihre Handlungen können in keinem
Fall zur Verringerung der Anzahl der Spieler auf dem Spielfeld führen. Dies
gilt auch, wenn beispielsweise ein disqualifizierter Spieler das Spielfeld betritt.

Gefährdung von Spielern durch Zuschauer (Regel 17:12)

Regel 17:12 ist auch anzuwenden bei Gefährdung von Spielern durch Zuschauer, beispielsweise durch Laser-Pointer oder andere Gegenstände.
Dabei ist wie folgt vorzugehen:

- Spiel gegebenenfalls sofort unterbrechen oder nicht aufnehmen.
- Anweisung an die Zuschauer, dies zu unterlassen.
- Gegebenenfalls Zuschauer aus dem entsprechenden Sektor entfernen lassen und, soweit erforderlich, das Spiel erst wieder wiederaufnehmen, wenn alle Zuschauer die Halle verlassen haben.
- Heimmannschaft anweisen, zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen zu
treffen.
- Schriftlicher Bericht.

War das Spiel zum Zeitpunkt der Feststellung bereits unterbrochen, ist
gemäß Regel 13:3 (analog) zu verfahren.
Erfolgt die Spielunterbrechung zum Zeitpunkt einer klaren Torgelegenheit,
ist gemäß Regel 14:1c zu verfahren.
In allen übrigen Fällen ist auf Freiwurf für die zuvor ballbesitzende Mannschaft an dem Ort zu entscheiden, an dem sich der Ball zum Zeitpunkt der Spielunterbrechung befand.

Anhang:

1) Handlungsanweisung für Schiedsrichter und Technische Delegierte
zur Handhabung des Verbots von Gesichtsmasken und anderen nicht
erlaubten Gegenständen (Regel 4:9)
2) Erlaubte und nicht erlaubte Ausrüstungsgegenstände (4:9), Bilddokumentation
3) Schulungshilfe „6 Pässe“


Anhang 1

Ergänzende Hinweise zum Verbot von Gesichtsmasken und anderen
nicht erlaubten Gegenständen (Regel 4:9)

Immer wieder erreichen die RSK der IHF Anfragen, in denen um Stellungnahme gebeten oder sogar beantragt wird, für bestimmte Arten von Gesichtsmasken Ausnahmen zuzulassen, obwohl die hierzu in den aktuellen
IHF-RSK-Guidelines und Interpretationen ergänzend aufgeführten Hinweise
ein deutliches generelles Verbot zur Nutzung von Gesichtsmasken beschreiben.

Hauptargument der Frage- bzw. Antragsteller ist immer wieder die jeweils
persönliche Einschätzung, dass von der, meist mit entsprechenden Fotos
dokumentierten, speziellen Gesichtsmaske keine Gefährdung ausgehe. Die
medizinische Kommission der IHF hat aber in ihrer Empfehlung zum Verbot
derartiger Ausrüstungsgegenstände absolut eindeutig alle Arten und Grö-
ßen von Gesichtsmaske
n benannt. Insofern bestünde nicht einmal dann ein
Interpretationsspielraum, wenn von der jeweiligen Gesichtsmaske keine
Fremdgefährdung ausgehen würde.

Dennoch wird immer wieder darüber berichtet, dass einzelne Vereine oder
Spieler mit dem Hinweis auf eine angeblich nicht bestehende Fremdgefährdung sich über dieses generelle Nutzungsverbot hinwegsetzen wollen und die in den jeweiligen Spielen amtierenden Schiedsrichter und Technische Delegierte vor zusätzliche Entscheidungsprobleme stellen.

Die RSK der IHF nimmt dies zum Anlass, ergänzend zu den Bestimmungen
der Regel 4:9 und 17:3 Abs. 2 sowie den entsprechenden Ausführungen in
den aktuellen IHF-RSK- Guidelines und Interpretationen, die nachfolgende
Handlungsempfehlung incl. grafischer Übersicht (s. Anhang) für Schiedsrichter oder Zeitnehmer bzw. Technische Delegierte zu veröffentlichen.

Ein Spieler will mit einer Gesichtsmaske am Spiel teilnehmen

Die von den Schiedsrichtern zu treffenden Maßnahmen sind dabei wesentlich vom Zeitpunkt der Erst- und ggf. Folgefeststellungen abhängig.

Grundsätzlich ist bei der Erstfeststellung der fehlbare Spieler und der entsprechend Mannschaftsverantwortliche A auf das Verbot zur Nutzung von Gesichtsmasken hinzuweisen. Der fehlbare Spieler ist zur Behebung des Mangels aufzufordern und darf erst am Spiel teilnehmen, wenn der Mangel
behoben ist. Eine persönliche progressive Bestrafung des Spielers erfolgt
beim ersten Hinweis noch nicht.

Bleibt ein Spieler trotz entsprechenden Hinweises uneinsichtig, handelt es
sich bei der ersten Folgefeststellung um schwerwiegenderes unsportliches
Verhalten des Spielers, das gemäß Regel 8:8a mit einer 2-Minuten Hinausstellung zu ahnden ist (Ausnahme aus regeltechnischen Gründen vgl. unten Situation 1.2). Daneben ist erneut die Beseitigung des Mangels zu fordern.

Sollte es zu einer weiteren Folgefeststellung kommen, wird dies als grob
unsportliches Verhalten gewertet und der fehlbare Spieler ist gemäß Regel
8:9 mit Disqualifikation ohne Bericht zu bestrafen.

Im Einzelnen können sich nach Ansicht der RSK der IHF die folgenden -
teilweise sicherlich theoretischen - Abläufe ergeben:

1.1 Wird dieser Mangel gemäß Regel 4:9 vor Beginn des Spiels (während
der Aufwärmphase) erkannt, soll der Spieler und der Mannschaftsverantwortliche A nochmals auf das Verbot hingewiesen werden (Regel 17:3 Abs. 2).
Der Spieler ist dabei aufzufordern, seine Gesichtsmaske zu entfernen (Regel 4:9; IHF-RSK- Guidelines und Interpretationen).
Spieler und der Mannschaftsoffizielle A sind zusätzlich darauf hinzuweisen,
dass eine erneute Nichtbeachtung der Regel 4:9 in Anwendung der Regel
17:5 Abs. 2 und dem Vorspann zu den Regeln 8:7. als unsportliches Verhalten bewertet wird und eine progressive Bestrafung gemäß Regel 8:8a bzw. Regel 8:9 für den Spieler nach sich zieht.


1.2 Betritt der Spieler zum Beginn des Spiels dennoch mit der
Gesichtsmaske die Spielfläche, darf das Spiel nicht angepfiffen werden.
Gemäß Regel 16:11 Abs. 2, Buchstabe a ist der fehlbare Spieler zu verwarnen. Der Spieler mit der Gesichtsmaske muss die Spielfläche verlassen.
Er darf erst am Spiel teilnehmen, wenn der Mangel behoben ist.


1.3 Betritt der Spieler mit der Gesichtsmaske während des laufenden
Spiels die Spielfläche, müssen die Schiedsrichter oder der Zeitnehmer bzw.
der Technische Delegierte aufgrund der möglichen Gefährdung das Spiel
unverzüglich mit Time-out unterbrechen.
Gemäß Regel 8:8a (provokatives Verhalten) ist der fehlbare Spieler mit 2
Minuten Hinausstellung zu bestrafen (Regel 16:3f).
Der Spieler muss anschließend die Spielfläche verlassen, um den Mangel zu
beheben.
Erst nach dem der Spieler den Mangel behoben hat und seine Hinausstellungszeit abgelaufen ist, darf er wieder am Spiel teilnehmen. Das Spiel wird mit Freiwurf –Regel 13:1a– 7-m-Wurf, wenn bei Vorliegen
einer klaren Torgelegenheit unterbrochen wurde – Regel 14:1a –) für die
gegnerische Mannschaft fortgesetzt.


1.4 Sollte der Spieler die Spielfläche während des laufenden Spiels
erneut mit Gesichtsmaske betreten, müssen die Schiedsrichter oder der
Zeitnehmer bzw. der Technische Delegierte aufgrund der möglichen Gefährdung das Spiel erneut unverzüglich mit Time-out unterbrechen.
Das wiederholte Fehlverhalten des Spielers ist im Sinne der Regel 8:9 als
grob unsportlich zu bewerten.
Der Spieler ist gemäß Regel 16:6b zu disqualifizieren.
Die Bestimmungen der Regeln 16:7 und 16:8 Abs. 1 – 4 sind zu beachten.
Das Spiel wird mit Freiwurf –Regel 13:1a– (7-m-Wurf, wenn bei Vorliegen
einer klaren Torgelegenheit unterbrochen wurde – Regel 14:1a –) für die
gegnerische Mannschaft fortgesetzt.


2.1 Wird dieser Mangel vor Beginn des Spiels (während der Aufwärmphase) von den Schiedsrichtern nicht bemerkt bzw. erkannt, ist ein Spieler, der sich zu Beginn des Spiels auf der Spielfläche befindet, unter Hinweis
auf die Regel 4:9 zur Behebung des Mangels aufzufordern.
Das Spiel darf nicht angepfiffen werden, solange sich der fehlbare Spieler
auf der Spielfläche befindet.
Der Spieler und der Mannschaftsoffizielle A sind zusätzlich darauf hinzuweisen, dass eine erneute Nichtbeachtung der Regel 4:9 in Anwendung der Regel 17:5 Abs. 2 und dem Vorspann zu den Regeln 8:7 als unsportliches Verhalten bewertet wird und eine progressive Bestrafung gemäß Regel 8:8a
bzw. Regel 8:9 für den Spieler nach sich zieht.
Das Spiel wird anschließend wie vorgesehen mit Anwurf ( Regel 10:1 Abs. 1 )
begonnen.


2.2 Betritt der Spieler die Spielfläche während des laufenden Spiels mit
Gesichtsmaske, ohne dass diese zuvor von den Schiedsrichtern bemerkt
bzw. bemängelt worden ist, müssen die Schiedsrichter oder der Zeitnehmer
bzw. der Technische Delegierte aufgrund der möglichen Gefährdung das
Spiel unverzüglich mit Time-out unterbrechen.
Der Spieler ist unter Hinweis auf die Regel 4:9 zur Behebung des Mangels
aufzufordern.
Der Spieler und der Mannschaftsoffizielle A sind zusätzlich darauf hinzuweisen, dass eine erneute Nichtbeachtung der Regel 4:9 in Anwendung der
Regel 17:5 Abs. 2 und dem Vorspann zu den Regeln 8:7. als unsportliches
Verhalten bewertet wird und eine progressive Bestrafung gemäß Regel 8:8a
bzw. Regel 8:9 für den Spieler nach sich zieht.
Das Spiel wird mit Freiwurf –Regel 13:1a– (7-m-Wurf, wenn bei Vorliegen
einer klaren Torgelegenheit unterbrochen wurde – Regel 14:1a –) für die
gegnerische Mannschaft fortgesetzt.

 

2.3 Betritt ein Spieler trotz der vorstehenden Hinweise die Spielfläche
erneut mit Gesichtsmaske, müssen die Schiedsrichter oder der Zeitnehmer
bzw. der Technische Delegierte aufgrund der möglichen Gefährdung das
Spiel erneut unverzüglich mit Timeout unterbrechen.
Gemäß Regel 8:8a (provokatives Verhalten) ist der fehlbare Spieler mit 2
Minuten Hinausstellung zu bestrafen ( Regel 16:3f ).
Der Spieler muss anschließend die Spielfläche verlassen, um den Mangel zu
beheben.
Erst nach dem der Spieler den Mangel behoben hat und seine Hinausstellungszeit abgelaufen ist, darf er wieder am Spiel teilnehmen.
Das Spiel wird mit Freiwurf – Regel 13:1a – (7-m-Wurf, wenn bei Vorliegen
einer klaren Torgelegenheit unterbrochen wurde – Regel 14:1a –) für die
gegnerische Mannschaft fortgesetzt.


2.4 Sollte der Spieler die Spielfläche während des laufenden Spiels trotzdem erneut mit Gesichtsmaske betreten, müssen die Schiedsrichter oder
der Zeitnehmer bzw. der Technische Delegierte aufgrund der möglichen
Gefährdung das Spiel erneut unverzüglich mit Time-out unterbrechen.
Das wiederholte Fehlverhalten des Spielers ist im Sinne der Regel 8:9 als
grob unsportlich zu bewerten.
Der Spieler ist gemäß Regel 16:6b zu disqualifizieren.

Die Bestimmungen der Regeln 16:7 und 16:8 Abs. 1 – 4 sind zu beachten.
Das Spiel wird mit Freiwurf – Regel 13:1a – (7-m-Wurf, wenn bei Vorliegen
einer klaren Torgelegenheit unterbrochen wurde – Regel 14:1a –) für die
gegnerische Mannschaft fortgesetzt.

Schaubild 1

Anhang 2

Ergänzende Hinweise zum Verbot von Gesichtsmasken und anderen
nicht erlaubten Gegenständen (Regel 4:9)

Helm nicht erlaubt alle Arten von Helmen
Gesichtsmaske nicht erlaubt auch Masken, die Teile des Gesichts
bedecken
Nasenschutz erlaubt Tape, weiches Material
Stirnband erlaubt elastisches Material
Kopftuch erlaubt elastisches Material
Kapitänsbinde erlaubt am Oberarm, ca. 5 cm breit, einfarbig
Ellbogenschoner erlaubt weiches Material, dünn, kurz
Handgelenkschoner erlaubt weiches Material, dünn, kurz
Fingerband nicht erlaubt  
Handschuhe nicht erlaubt  
Knieprotektoren erlaubt weiches Material, kein Metall
Sprunggelenk-Protektoren erlaubt harte Teile abgedeckt
T-Shirt für Feldspieler
als Torwart
erlaubt gleiche Farbe wie Torwart

Die folgenden Bestimmungen sind für Veranstaltungen der IHF und der Kontinentalverbände verbindlich.

Sie gelten auch als Empfehlung für alle Spiele auf anderen Ebenen.

Langarmiges Unterziehhemd erlaubt gleiche Farbe wie Hauptfarbe des Trikots; dünnes Material
T-Shirt für Feldspieler
als Torwart
erlaubt identisch mit Torwartdress, Löcher für Brust- und Rücken- nummer mit transparentem Material abgedeckt
Kurze Unterziehhose erlaubt gleiche Farbe wie Hose, dünnes Material
Lange Unterziehhose nicht erlaubt  
Lange Hose nicht erlaubt Ausnahme: Torwart
Socken   gleiche Farbe und Länge
Kleidung Offizielle   einheitlich, entweder in Sportkleidung oder reizeitkleidung. Farbe einheitlich, nicht wie Trikotfarbe der gegnerischen Feldspiele

Schaubild 2

Schaubild 3

 

Anhang 3
Schulungshilfe „Passives Spiel

 

Schaubild 4 1

Schaubild 4 2

 

Schaubild 5

 

Richtlinien für Spielfläche und Tore

a)

Die Spielfläche (Abb. 1) besteht aus einem Rechteck von 40 x 20 m. Sie
sollte durch Messen der Länge der beiden Diagonalen kontrolliert
werden. Ihre Länge von Außenkante zu gegenüberliegender
Außenkante sollte 44,72 m betragen. Die Länge der Diagonalen einer
Spielfeldhälfte sollte von den Außenkanten zur gegenüberliegenden
Außenkante der Schnittstelle zwischen der Mittellinie und der Seitenlinie
28,28 m betragen.

Die Spielfläche ist mit Markierungen versehen, welche “Linien“ genannt
werden. Die Torlinien (zwischen den Torpfosten) sind, wie die
Torpfosten, 8 cm, alle anderen Linien sind 5 cm breit. Linien, welche
nebeneinanderliegende Bereiche der Spielfläche begrenzen, können
durch unterschiedliche Farben für die einzelnen Bereiche ersetzt
werden.


b)

Der Torraum vor den Toren besteht aus einem Rechteck von 3 x 6 Meter
und zwei sich anschließenden Viertelkreisen mit einem Radius von je
6 Metern. Er wird erstellt, indem - parallel zur Torlinie und mit einem
Abstand von 6 m zwischen der hinteren Kante der Torlinie und der vor-
deren Kante der Torraumlinie - eine 3 m lange Linie gezogen wird.
Diese Linie geht auf beiden Seiten in einen Viertelkreis über, wobei die
hinteren Innenkanten der betreffenden Torpfosten jeweils die Mitte bil-
den und der Radius 6 m beträgt. Die Linien und Kreise, welche den
Torraum begrenzen, heißen Torraumlinie. Die Entfernung zwischen den
Außenkanten der Schnittpunkte, an denen die beiden Kreise die
Torauslinie berühren, beträgt derart 15 m (Abb.5).

c)

Die gestrichelte Freiwurflinie (9-m-Linie) verläuft parallel und konzen-
trisch zur Torraumlinie, mit einem Abstand von zusätzlich 3 m zur
Torraumlinie. Die Markierungen und Zwischenräume messen jeweils
15 cm. Die Markierungen sollten rechtwinklig bzw. radial abgeschnit-
ten werden. Die Messung der kurvigen Markierungen erfolgt über die
Sehne der Markierungen (Abb. 5).

d)

Die 7-m-Linie ist 1 m lang und wird - parallel zur Torlinie - direkt vor dem
Tor gezogen, wobei der Abstand von der hinteren Kante der Torlinie zur
vorderen Kante der 7-m-Linie 7 m beträgt (Abb. 5).

e)

Die Torwartgrenzlinie (4-m-Linie) vor dem Tor ist 15 cm lang. Sie verläuft
- mit einem Abstand von 4 m, gemessen von der hinteren Kante der
Torlinie zur vorderen Kante der 4-m-Linie, also einschließlich beider
Linien selbst - parallel zur Torlinie.

f)

Die Spielfläche sollte von einer Sicherheitszone von mindestens 1 m ent-
lang der Seitenlinien und 2 m hinter den Torauslinien umgeben sein.

g)

Das Tor (Abb. 2) steht in der Mitte der betreffenden Torauslinien. Die
Tore müssen fest im Boden oder an der hinter ihnen befindlichen Wand
verankert sein. Ihre lichte Breite beträgt 3 m und die lichte Höhe 2 m.
Der Torrahmen muss ein Rechteck sein, wobei die inneren Diagonalen
360,5 cm (höchstens 361 cm - mindestens 360 cm, mit einem
Unterschied von höchstens 0,5 cm in einem Tor) messen. Die hintere
Seite der Torpfosten muss mit der hinteren Seite der Torlinie (und der
Torauslinie) eine Linie bilden, so dass die vordere Seite der Torpfosten
3 cm über die Torauslinie hinausreicht.

Die Torpfosten und die Querlatte, welche sie verbindet, müssen aus dem
gleichen Material bestehen (z.B. Holz, Leichtmetall oder synthetisches
Material) und quadratisch sein (8 cm). Die Kanten müssen abgerundet
sein und einen Radius von 4±1 mm aufweisen. Die Torpfosten und die
Querlatte müssen auf den drei von der Spielfläche einzusehenden
Seiten mit zwei deutlich kontrastierenden Farben gestrichen sein, die
sich ebenfalls deutlich vom Hintergrund abheben. Die beiden Tore einer
Spielfläche müssen dieselben Farben aufweisen.

In der Ecke zwischen Pfosten und Querlatte messen die Farbstreifen der
Tore 28 cm in jede Richtung und weisen dieselbe Farbe auf. Alle ande-
ren Streifen müssen 20 cm lang sein. Jedes Tor muss ein Netz, das soge-
nannte Tornetz, haben. Dieses muss derart befestigt sein, dass ein in das
Tor geworfener Ball normalerweise im Tor verbleibt oder nicht durch das
Tor hindurch fliegen kann. Falls notwendig kann - im Tor hinter der
Torlinie - ein weiteres Netz angebracht werden. Die Entfernung zwi-
schen der Torlinie und diesem weiteren Netz span style=sollte ca. 70 cm, aber min-
destens jedoch 60 cm betragen.

h)

Die Tiefe des Tornetzes sollte oben 0,9 m hinter der Torlinie und unten
1,1 m betragen, wobei für beide Maße eine Toleranz von ± 0,1 m gilt.
Die Maschen sollten nicht größer als 10 x 10 cm sein. Das Netz muss
an den Pfosten und an der Querlatte mindestens alle 20 cm befestigt
sein. Es ist erlaubt, das Tornetz und das weitere Netz derart zusam-
menzubinden, dass kein Ball zwischen die beiden Netze gelangen
kann.

i)

Hinter dem Tor, in der Mitte der Torauslinie und mit einer Entfernung von
ca. 1,5 m, sollte ein (vom Boden aus) 5 m hohes, vertikales
Sicherheitsnetz von 9-14 m Länge angebracht sein.

j)

Der Zeitnehmertisch steht in der Mitte des Auswechselraums an einer
der beiden Seitenlinien. Der Tisch darf höchstens 4 m lang sein und
sollte 30-40 cm hoch über der Spielfläche stehen, um die uneinge-
schränkte Sicht sicherzustellen.

k)

Alle Messungen ohne Angabe einer Toleranz müssen der ISO-Norm
(International Standard Organization) 2768- 1: 1989 entsprechen.

l)

Die Normen für Handballtore sind vom Europäischen Komitee für
Normung, CEN (Comité Européen de Normalisation), im Rahmen der
Norm EN 749 in Verbindung mit der Norm EN 202.10-1 festgelegt
worden.

Abbildung 5 : Der Torraum mit Umgebungen

Torraum

 

 

Schiedsrichterspesen

Veröffentlicht in Schiedsrichter

Schiedsrichter im TSV Bargteheide – das kann sich lohnen!

Befristet bis zum Ende der laufenden Spielsaison, können sich die Bargteheider Handballschiedsrichter für übernommene Auswärts-Schiedsrichteransetzungen auf ein paar Euro extra freuen.Die Spartenleitung hat sich entschlossen, jedem Schiedsrichter des TSV Bargteheide für seinen Auswärts-Einsatz noch einen Bonus zu den eigentlichen Spesen dazu zu zahlen.

Ein Schiedsrichtergespann erhält nun pro Kopf / Spiel einen Bonus von 10€. Ein Einzelschiedsichter erhält einen Bonus von 15€ pro Spiel von der Handballsparte ausgezahlt.

Diese Regelung gilt jedoch nur für Auswärts-Schiedsrichteransetzungen auf Kreis- und Regionsebene, so genannte "Vereinsansetzungen" oder "namentliche Ansetzungen" des jeweiligen Handballverbandes (HG Lau/Sto bzw. Region Süd). 

Im Heimspielbetrieb bekommen die Bargteheider Schiedsrichter /-gespanne weiterhin 15€ pro Spiel. In vielen anderen Vereinen gibt es für diese zu leitenden Spiele gar keine Entlohnung.

Die Handballsparte erhofft sich, so noch mehr Schiedsrichter zur Übernahme von Schiedsrichteransetzungen bewegen zu können und auch neue Schiedsrichter für den TSV Bargteheide zu gewinnen. Wer gerne schiedsrichtern möchte, kann sich dazu beim Schiedsrichterwart oder einem anderen Vorstandsmitglied melden. Wir würden uns alle freuen.

Hier die aktuellen Spielleitungsentschdigungen der HG Lauenburg Stormarn (Stand: Saison 18/19)

 

Spielklasse

Spesensatz der HG

SH-Liga Jugend pro SR 25 €
Regionsliga (Männer & mJA) pro SR 25 €
Regionsliga (Frauen & wJA) 25 €
Regionsliga (B- / C-Jugend) 20 €
Kreisliga Männer pro SR 20€
Senioren HG-Ebene 20 €
  
Fahrtkosten 1) 2) 3) 0,30 € pro KM
  • 1) Fahrtkosten 2. Klasse (Bahn, ÖPNV)
  • 2) bei Benutzung eines Kraftfahrzeuges 0,30 € pro gefahrenen Kilometer für die kürzeste Entfernung zwischen Wohn- und Veranstaltungsort.
  • 3) Die Anreise hat grundsätzlich gemeinsam zu erfolgen.Ausnahmen müssen beim Schiedsrichterwart der HGLau/Sto angefragt und bestätigt werden.

Für die steuerliche Behandlung aller Beträge ist der Zahlungsempfänger verantwortlich.

 

Schiedsrichterbörse

Veröffentlicht in Schiedsrichter

Die HG Lauenburg/Stormarn hat eine Schiedsrichter-Börse ins Leben gerufen.

 

Hier haben die Vereine die Möglichkeit, noch nicht besetzte Spielansetzungen zu inserieren, in der Hoffnung, dass die Spiele von anderen Schiedsrichtern aus dem Verband übernommen werden können.

 

Die Verantwortung bleibt dabei jedoch beim suchenden Verein, sollte ein vereinsfremder Schiedsrichter die Spielleitung übernehmen und dann doch nicht antreten. Die HG stellt lediglich die Plattform "SR.boerse" zur Verfügung.

 

Und hier geht es zum Angebot der HG Lauenburg/Stormarn