IHF-Handballregeln

Veröffentlicht in Schiedsrichter

Beitragsseiten

Regel 6

Der Torraum

6:1

Der Torraum darf nur vom Torwart betreten werden (siehe jedoch 6:3).
Der Torraum, zu dem auch die Torraumlinie gehört, gilt bereits als
betreten, wenn er von einem Feldspieler mit irgendeinem Körperteil
berührt wird.


6:2

Beim Betreten des Torraums durch einen Feldspieler ist wie folgt zu ent-
scheiden

a) Abwurf, wenn ein Spieler der angreifenden Mannschaft mit Ball den Torraum der gegnerischen Mannschaft berührt. Dasselbe gilt, wenn er nicht in Ballbesitz ist, aber durch das Betreten des Torraums einen Vorteil erlangt (12:1).
b) Freiwurf, wenn ein Abwehrspieler seinen Torraum betritt und dadurch einen Vorteil erlangt, ohne aber eine klare Torgelegenheit zu vereiteln (13:1b, siehe auch 8:7f )

c) 7-m-Wurf, wenn ein Abwehrspieler durch das Betreten des Torraums eine klare Torgelegenheit vereitelt (14:1a).Mit „Betreten“ ist im Sinne dieser Regel nicht das bloße
Berühren der Torraumlinie zu verstehen, sondern ein
deutliches Eintreten.


6:3

Das Betreten des Torraums bleibt ungeahndet:

a) wenn ein Spieler, nachdem er den Ball gespielt hat, den Torraum betritt, sofern dieses für die Gegenspieler keinen Nachteil bedeutet.
b) wenn ein Spieler ohne Ball den Torraum betritt und sich dadurch keinen Vorteil verschafft.

 

6:4

Der Ball ist als “außerhalb des Spiels” anzusehen, wenn der Torwart
ihn im Torraum in den Händen unter Kontrolle hat (12:1). Der Ball
muss dann durch einen Abwurf wieder ins Spiel gebracht werden
(12:2).


6:5

Der im Torraum auf dem Boden rollende Ball bleibt „im Spiel“
und ist im Ballbesitz der Mannschaft des Torwarts. Nur der
Torwart darf den Ball berühren. Nimmt der Torwart den Ball
auf, ist dieser „außerhalb des Spiels“ und er hat ihn laut
Regeln 6:4 und 12:1-2 wieder ins Spiel zu bringen (siehe
jedoch 6:7b). Berührt ein Mitspieler des Torwarts den im
Torraum rollenden Ball, ist auf Freiwurf (13:1a) zu
entscheiden (siehe jedoch 14:1a, in Verbindung mit
Erläuterung 6c). Bei Berührung durch einen Spieler der
gegnerischen Mannschaft ist auf Abwurf (12:1 (III)) zu
entscheiden.

Der Ball ist „außerhalb des Spiels“, sobald er im Torraum auf
dem Boden liegen bleibt (12:1 (II)). In dieser Situation ist die
Mannschaft des Torwarts im Ballbesitz und nur der Torwart
darf den Ball berühren. Er hat ihn wieder laut 6:4 und 12:1-2
ins Spiel zu bringen (siehe jedoch 6:7b). Berührt ein Spieler
einer der beiden Mannschaften den Ball, bleibt die
Spielfortsetzung immer Abwurf (12:1 Abs.2, 13:3).

Befindet sich der Ball in der Luft über dem Torraum, darf er
unter Beachtung der Regeln 7:1 und 7:8 gespielt werden.


6:6

Berührt ein Spieler der abwehrenden Mannschaft bei einem
Abwehrversuch den Ball, der dann vom Torwart gehalten wird oder
im Torraum liegen bleibt, geht das Spiel mit Abwurf weiter (6:4-5).


6:7

Wenn der Ball in den eigenen Torraum gespielt wird ist wie folgt zu
entscheiden:

 

a) Tor, wenn der Ball in das Tor gelangt;
b) Freiwurf, wenn der Ball im Torraum liegen bleibt oder wenn der Torwart den Ball berührt und dieser nicht in das Tor gelangt (13:1b);
c) Einwurf, wenn der Ball die Torauslinie überquert (11:1);
d)Weiterspielen, wenn der Ball den Torraum durchquert und ins Spielfeld zurückgelangt, ohne dass ihn der Torwart berührt.

6:8

Ein Ball, der aus dem Torraum in das Spielfeld zurückgelangt, bleibt
im Spiel.