IHF-Handballregeln

Veröffentlicht in Schiedsrichter

Beitragsseiten

Regel 9

Der Torgewinn

9:1

Ein Tor ist erzielt, wenn der Ball die Torlinie vollständig überquert hat
(Abb. 4), sofern vor dem oder beim Wurf der Werfer, seine Mitspieler
oder Offizielle sich nicht regelwidrig verhalten haben. Der
Torschiedsrichter bestätigt durch zwei kurze Pfiffe und Handzeichen
12, dass ein Tor erzielt ist.
Gelangt der Ball ins Tor, obwohl ein Spieler der abwehrenden
Mannschaft eine Regelwidrigkeit begangen hat, ist auf Tor zu erkennen.

Hat ein Schiedsrichter oder der Zeitnehmer das Spiel unterbrochen,
bevor der Ball die Torlinie vollständig überquert hat, darf nicht auf Tor
entschieden werden.

Spielt ein Spieler den Ball in das eigene Tor, führt dies zum Torgewinn
für die gegnerische Mannschaft, ausgenommen, der Torwart führt
einen Abwurf aus (12:2, Absatz 2).


Kommentar:
Wird dem Ball der Weg ins Tor durch eine nicht am Spiel beteiligten Sache
oder Person (Zuschauer etc.) erfolgreich verwehrt, muss auf Tor entschieden
werden, wenn die Schiedsrichter der Überzeugung sind, dass der Ball
ansonsten ins Tor gelangt wäre.


9:2

Wenn auf Tor entschieden wurde und der Schiedsrichter den Anwurf
angepfiffen
hat, kann das Tor nicht mehr annulliert werden (siehe
jedoch 2:9 Kommentar).

Ertönt direkt nach einem Torerfolg und vor der Anwurfausführung das
Schlusssignal (Halbzeit oder Spielende), so müssen die Schiedsrichter
(ohne Anwurf) deutlich anzeigen, dass sie auf Tor entschieden haben.


Kommentar:
Ein von den Schiedsrichtern anerkanntes Tor sollte sofort auf der
Anzeigetafel angezeigt werden.


9:3

Die Mannschaft, die mehr Tore erzielt hat als die gegnerische
Mannschaft, ist Sieger. Haben beide Mannschaften die gleiche
Anzahl Tore oder kein Tor erzielt, ist das Spiel unentschieden (2:2).

Abbildung 4 : Der Torgewinn

torgewinn