Schweden 2018 - Eskilstuna

Geschrieben von Ecki. Veröffentlicht in News

Am Samstag, dem 13.10. trafen wir uns um 4.45 Uhr bei famila, um uns auf die fast 900 Kilometer lange Strecke in Richtung Norden aufzumachen. Aufgrund der vielen Baustellen verfehlten wir die 6.45 Uhr-Fähre in Puttgarden sehr knapp. Nach dem zweiten Bus sprang die Ampel im Fährhafen auf Rot. Die nächste Verzögerung ergab sich durch die sehr aufwändige Kontrolle von Andis Bulli in Rødbyhavn. Auch im schwedischen Helsingborg standen wir an der Passkontrolle. Durch Helsingborg ging es dann auf die Autobahn nach Stockholm. Bei strahlendem Sonnenschein und sehr milden Temperaturen erreichten wir den traumhaft gelegenen Vätternsee. Gegen 13.30 Uhr machten wir eine ausführliche Pause in Gränna, dort wo die leckeren Zuckerstangen „Polkagris“ hergestellt werden.

Nun rückte unser Ziel immer näher. Nach weiteren 95 Minuten erreichten wir einen herrlichen kleinen See, an dem wir noch eine kurze Pause machten. Alle waren nun voller Erwartung und guter Laune, da das Ziel nun Nähe wa. Die friedliche Natur wirkte besänftigend und die Jungs „ditschten“ um die Wette. Gegen 17.00 erreichten wir das Villsta Sport Hotel in Eskilstuna. Hier erwartete uns schon Johnny Andersson, der Manager von Eskilstuna GUIF. Zuerst bezogen wir die 7 Hütten, ehe wir einen wunderschönen Bergspaziergang machten. Der Skilift war noch nicht in Betrieb, doch der Berg war Anlass zu Gedanken bezüglich einer Bergsprinteinheit. Hinzu kamen eine 18 Bahnen lange Frisbeegolfanlage und diverse Langlauf-Strecken. 

Um 19.00 Uhr gab es ein Tacobuffet, wozu sich der Trainer der 04er Mädchen von GUIF mit 4 seiner Mädchen gesellte.

Nach dem leckeren Essen ging es am Abend nochmal zu einer kurzen Bewegungseinheit in die vor Ort liegende Halle.

Sonntag, 14.10.18

Am Sonntag, dem 14.10., dem ersten richtigen Tag in Schweden sind wir ausgeschlafen aufgestanden, um mit allen Teilnehmern zu frühstücken. Es war ein gutes Frühstück mit viel Auswahl. Besonderer Beliebtheit erfreuten sich die noch warmen Zimtschnecken.
Nach den Frühstück sind die Jungs dann zu den Fußballtoren gegangen, um dann dort ein bisschen zu kicken.
Nach einer Weile kamen Ingo und Ecki um uns zu sagen, dass wir gleich zum Fluss gehen wollen um dort zu schwimmen. Zuvor gab es aber noch eine kleine Bergsprintcompetition. Auf dem Foto ist der Blick von oben zu sehen. 

Anschließend gingen die Jungs gingen wieder in ihre Unterkünfte um ihre Schwimmsachen zu holen. Einige Jungs waren schwimmen, doch dem größeren Teil war das Wasser zu kalt oder sie wollten einfach nicht schwimmen gehen. 

Mittags sind die Jungs dann in die Stadt gefahren, um ihre Gegner zu sehen gegen die sie am Freitag spielen. Begeistert waren die Jungs von der Größe der Arena. Nachdem Spiel haben die Trainer dann mit dem Trainer von Eskilstuna gesprochen und die Jungs warfen ein bisschen mit dem Backeball herum, sie waren richtig erstaunt wie schwierig es ist mit einem Backeball zu werfen. Da die Innenstadt nicht weit entfernt lag, gingen wir in Richtung Stadt, um die Stadt ein bisschen besser kennenzulernen. Auf dem Weg dorthin liefen wir durch ein ehemaliges Industrieareal, welches mittlerweile komplett modernisiert ist. 

So befindet sich hier ein neues Schwimmbad, eine Hochschule und viele kreative Firmen in den ehemaligen Werkshallen. Dann ging es über den Fluss Eskilstunaan weiter. Auf dem Stadtrundgang gab es viele Sachen zu sehen, wie z.B. einen schönen Springbrunnen oder in der Stadtmitte war auch noch eine riesengroßes Gebilde, welches aussah wie eine Träne. Die Skulptur heißt Pin Point und ist 22m hoch, wiegt 1,4 Tonnen und hat 1,6 Mio. Skr. Gekostet. Sie steht auf dem Fristadstorget und symbolisiert die Freiheit. 

Dort wollten wir uns mit den Mädchen treffen. Nachdem die Mädchen da waren, sind wir wieder getrennte Wege gegangen und sind zurück zur Herberge gefahren, um zu essen. Dann wollten wir zum Schwimmen an den Mälaren fahren, dies haben wir dann auch gemacht. Ein paar Jungs waren in Mälarbaden schwimmen und Luca und Janos wollten gar nicht mehr aus dem Wasser.

Die Mädels tanzten zur Musik auf einem Steg. Alle ließen sich von der friedlichen und entspannten Atmosphäre des Ortes einfangen, nur ein Stein flog in die falsche Richtung… Nachdem wir von dem hübschen Strand in Mälarbaden wieder zurückgekehrt waren, gingen wir in die Halle vor Ort, um dort zu trainieren. Das Training ging bis 22 Uhr, danach konnten alle das machen, wozu sie Lust hatten. Manche gingen schlafen, andere unterhielten sich miteinander. Das war der erste Tag in Schweden.

Montag, 15.10.18

Der Morgen begann gut, mit einem ausgewogenem Frühstück im Sonnenlicht. Nachdem wir unsere Sportsachen gepackt hatten, sind wir zum Trainieren zur Guifhalle gefahren. Dort haben wir uns erst einmal die Umgebung angeguckt. Nach einem ausgiebigen Training ohne Verletzte haben wir uns auf den Rückweg begeben. Nach der Ankunft an unserer Unterkunft begaben sich fast alle Jungs zur Badestelle an einem nahegelegenen Fluss. Dort wurde ausgiebig gebadet. Da nach einiger Zeit aufgrund des kalten Wassers viele froren, haben wir uns zum Essen aufgemacht. Es gab gegrillte Wurst. Nach dem Mittagessen besuchten wir ein Schloss. Das Schloss Strömsholm Slott lag idyllisch gelegen, unweit des Mälarensees und mit einem herrlichen Wassergraben. 

Einige Zeit machten wir Fotos und relaxten im Schlossgarten. Auf dem Rückweg haben wir noch an einer Brücke angehalten, um ein Gemeinschaftsfoto zu machen.

Außerdem wurde bei Lidl und einem schwedischen Supermarkt namens Willys angehalten, um uns dort für den kommenden Tag mit Esswaren zu versorgen. In einer Hütte wurde englischer Fußball geguckt, bevor es zum wiederholten Male zur Guifhalle ging. Dort wurde mit den schwedischen 03er Jungs trainiert, aber eigentlich nur gespielt. Im Training gab es 3 Verletzte, darunter Fabi, dem es später aber wieder besser Eiging. Die Mädels erzählten vom Crossfit mit den 04er Mädels von Guif sehr viel positiver.

Dienstag, 16.10.18

Der Morgen startete für uns mit einem leckeren Frühstück. Danach fuhren wir alle gemeinsam in den Parken Zoo von Eskilstuna, zu dem wir nur eine Viertelstunde gefahren sind. Beim Zoo angekommen, erwartete uns eine persönliche Führung, durch den eigentlich bereits geschlossenen Zoo.

Wir sahen Löwen, Tiger, Affen und viele weitere Tierarten. Nachdem die Führung von Louise beendet war, haben wir noch ein Abschlussfoto gemacht und sind weiter Richtung Nyköping gefahren. Zur Mittagszeit legten wir einen Zwischenstopp in den Schären von Oxolösund ein. Wir hatten uns zuvor vier kleine Campinggrills besorgt mit denen wir dann Burger zubereitet haben. Nachdem wir uns satt gegessen hatten, machten wir einen kurzen Spaziergang zu einem kleinen Leuchtturm. Von dort aus konnten wir die andere Seite der Ostsee bewundern. Es war zwar etwas kühl und windig, dennoch konnten wir den Ausflug genießen. Wieder zurück auf der Straße nach Nyköping mussten wir noch noch ca. eine halbe Stunde fahren. Wir hatten unser erstes Trainingsspiel gegen den IFK Nyköping in der schönen Rosvalla Arena. Das Spiel haben wir leider 14:19 verloren, wobei Backe und ein kleinerer Ball als gewohnt entscheidende Faktoren waren. Nach unserem Spiel aßen wir gemeinsam Pizza. Anschließend sahen wir bei dem ersten Trainingsspiel der Jungs zu. Auch diese mussten sich gegen den starken Gegner geschlagen geben. Auf der langen Rückfahrt nach Eskilstuna waren alle ziemlich erschöpft und niedergeschlagen. Weil es schon ziemlich spät waren, sind alle am Abend schnell eingeschlafen.

Mittwoch, 17.10.18

Der Tag begann ein wenig schläfrig um 8.00 Uhr. Nach dem Frühstück ging es für die Mädels nach Mariefred zu Gripsholms Slott. Dieses liegt auf halber Strecke nach Stockholm. Beim Ikea Kungens Kurva trafen die Mädels auf die Jungs, welche ohne Zwischenstopp beim Schloss die gut 1-stündige Fahrzeit gemeistert haben. Nach einer kurzen Shoppingtour ging es dann mit dem Ikea-City-Shuttle in die Innenstadt Stockholms.

Um das bekannte Vasamuseum zu erreichen, starteten wir einen kleinen Stadtspaziergang. Mittlerweile hatten sich auch die Wolken verzogen und herrliches Wetter breitete sich über der Innenstadt von Stockholm aus und durch das viele Wasser wirkte alles noch freundlicher. Am Strandvägen trennte sich die Gruppe dann, weil nicht alle Lust auf die Besichtigung der knapp 400 Jahre alten Vasa hatten. Einige erkundeten die Stockholmer Innenstadt auf eigene Faust. Der Rest beschäftigte sich unterdessen mit der Geschichte des kurz nach dem Stapellauf auf der Jungfernfahrt im Hafenbecken gesunkenen Schiffes. In der danach folgenden Freizeit ging eine Gruppe zum Hardrock Cafe shoppen, während die anderen durch verschiedene Läden der Innenstadt bummelten oder sich die die sehenswerte Altstadt Gamla Stan ansahen. Um 18.00 Uhr fuhren wir mit dem Ikeabus zurück. Bei selbigem Möbelgeschäft gab es für alle zum Abendbrot ein Hot Dog auf die Hand. Für die Jungs ging es anschließend in die historische Eriksdalshallen, die Heimspielstätte des schwedischen Erstligisten Hammarby IF. Einige Mädchen begleiteten die Jungs zum Anfeuern. Die TSV-Jungs gewannen gegen einen überwiegend aus 2005er bestehenden Kader mit 40:22. Eine freundschaftliche Atmosphäre ließ viel Spielfluss und sehenswerte Tore zu. Ein gemeinsames Teamfoto beendete den gelungenen Hammarby-Ausflug.

Der Rest der Mädchen war schon zur Unterkunft gefahren, um den Abend mit einer Joggingrunde ausklingen zu lassen. 

Donnerstag, 18.10.18

Heute konnten wir alle ausschlafen und es gab erneut warme Zimtschnecken. Nach dem Frühstück haben wir unsere Taschen gepackt und dann ging es ab in die Halle, wo wir alle gemeinsam trainierten und am Ende ein kleines Jeder-gegen-Jeden-Turnier gespielt haben. Um die Mittagszeit fuhren die 4 Busse bei traumhaftem Wetter nach Sundbyholm zu einem Schloss, welches am Mälaren liegt. Das ist der drittgrößte See Schwedens. Dort verbrachten wir die Zeit mit Fußball-und Frisbeespielen sowie einem kleinen Picknick.

 Einige trauten sich sogar in das kalte Wasser. Zurück in unseren Hütten konnten wir uns noch auf das bevorstehende Training vorbereiten. Dies fand bei den Mädchen und den Jungen mit den Schweden statt. Durch einen Trainertausch der zwei Nationen und mit Hilfe von gemischten Mannschaften kam es zu vielen Abwechslungen und einer Menge Spaß. Bei den Jungs war das Highlight der Traininingsort, die Stiga-Sports-Arena. Ansonsten bot der Trainingsabend kaum etwas Neues. Zum Abendbrot gab es wieder einmal selbstzubereitete Nudeln. Der bereits vorletzte Abend klang wieder mal sehr nett aus.

Freitag, 19.10.18

Unser letzter Tag in Eskilstuna begann um 10 Uhr mit der ersten Trainingseinheit. Diese Trainingseinheit war eine besondere, da wir vom schwedischen Erstligaspieler Jesper Lindgren trainiert wurden. Das Training hat allen sehr gut gefallen und wir konnten viele neue Erfahrungen sammeln. Hauptinhalt waren koordinative Übungen mit Ball und das Überzahlspiel im Gegenstoß. Nach der Trainingseinheit fuhren wir ins Tuna-Shoppingcenter und hatten etwas Zeit zum Shoppen. Anschließend gingen wir alle in unsere Hütten und fingen an zu packen, putzen, etc. Nachdem erst die Jungs und dann die Mädchen für sich gekocht hatten, fuhren die Jungs zu ihrem Spiel in die Stiga-Arena, welches sie jedoch leider knapp mit 19:24 verloren. Anschließend spielten die Mädchen und gewannen das Spiel gegen die Mädchen von Eskilstuna mit 22:15. 

Durch die nette Gastfreundschaft von Eskilstuna wurde uns allen ermöglicht das Erstligaspiel der Herren von Eskilstuna gegen Karlskrona zu gucken. In der Pause verköstigten sich alle mit Kanelbullar im VIP-Cafe. Auch wenn die Herren leider mit 23:28 verloren haben, hat es uns sehr viel Spaß gemacht, dabei zu sein. Nach dem Spiel gab es noch ein Foto mit Rickard Akermann, dem ehemaligen Schwartauer Spieler.

Am Freitagabend und auch leider schon am letzten Abend saßen wir zusammen und haben viel Spaß miteinander gehabt. In dieser Nacht gab es für viele nicht so viel Schlaf. Am Samstagmorgen ging es nach Hause und somit ging eine schöne Woche leider schon wieder zu Ende. 

Sonnabend, 20.10.18

Am 20.10. fuhren wir gegen kurz nach 7 von Villsta ab. Bei Temperaturen um die 0 Grad, war es doch empfindlich kälter, als eine Woche zuvor. Zuerst brachten wir Rabea noch zum Bahnhof, die wieder nach Nyköping zurück kehren musste.

Durch die herrliche Landschaft Sörmlands ging es südwärts. Wunderbar aussehende Nebelschwaden zogen durch die Wiesen und Wälder. Unsere erste Rast machten wir in Jönköping am A6 Center. Hier wurden die letzten Kronen auf den Kopf gehauen. Gegen kurz nach halb 2 erreichten wir die sehr volle Fähre über den Øresund nach Helsingør. Nach kurzer Tankpause wurde es um Kopenhagen herum immer sonniger und wärmer. Wir erreichten die Fähre um 16.45 Uhr nach Puttgarden und gegen 19.00 Uhr waren alle Bullis in Bargteheide angekommen. Müde, erschöpft aber glücklich verabschiedeten sich alle voneinander. Die 4 Fahrer brachten die 3 Bullis noch nach Bad Oldesloe und dann war die Woche in Eskilstuna leider auch schon vorüber. Eine schöne Woche mit 2 tollen Teams haben wir bei gastfreundlichen Schweden verbracht. Wobei unser besonderer Dank Johnny gilt, der sich immer wieder um uns gekümmert hat. Der Höhepunkt dürfte sicher das eigene Spiel in der Stiga-Sports-Arena gewesen sein und anschließend das Erstligaspiel.